Touré Kunda
Lambi Golo

Touré Kunda ist eine aus dem Senegal stammende Band, die im Kern ursprünglich aus den Geschwistern Amadou, Ismaïla und Sixu Tidiane Touré bestand. Nach dem Tod von Amadou 1983 stieß phasenweise der jüngere Bruder Ousemane dazu.

Touré Kunda kann man ohne Zweifel zu den großen Namen der afrikanischen Musik zählen, wie auch Youssou N’Dour, Salif Keita, Manu Dibango, Angelique Kidjo oder Francis Bebey . Mit grandiosen Alben, wie ihrem Livealbum “Paris Ziguinchor” aus dem Jahr 1983 haben sich Touré Kunda einen festen Platz im Herzen der Musikfans erobert.

Nach 10 Jahren Pause haben sie nun über Soulbeats Records ein neues Album herausgebracht. Und zwar ein zeitgemäßes Afro-Pop-Album mit unterhaltsamer westafrikanischer Musik, die sehr für den Geschmack eines westlichen Publikums auffrisiert wurde.

Unter den eingespielten Titeln finden sich etliche, die erstklassig sind. Das einleitende “Demaro” mit Manu Dibango am Saxofon eröffnet den Reigen noch etwas zurückhaltend. Ähnlich zurückhaltend auch der folgende eingängige Reggaetitel “Oustache”. Doch mit ihrem Hit vom Debütalbum, der auch ihr oben erwähntes Livealbum beschließt, “Emma”, legen sie los, wie in alten Zeiten. Der Titel ist zwar etwas überproduziert (die Streicher z.B. sind absolut unpassend), aber der Pepp, den Carlos Santana mit seinen Soli einbringt, ist schon toll.

Auch der Rest des Albums ist sehr hörenswert, außer den Titeln “Fatou Yow”, “Soif De Liberte” und “Deuk N Do”, die man getrost überspringen kann. Das Titelstück “Lambi Golo” erinnert an ihre früheren Funknummern und dürfte auf der Tanzfläche bestens funktionieren. Nicht anders das folgende, flottere “Sene Bayo”.

Auch wenn Touré Kunda mit “Lambi Golo” nicht mehr ganz das Feuer entfachen können, wie mit ihren frühen Alben, stellt “Lambi Golo” ein hervorragendes Afro-Pop-Album dar. Ismaïla und Sixu Tidiane Touré (mittlerweile wieder ohne Ousemane) haben es einfach drauf. Falls sie sich nochmal zu einem Album aufraffen sollten, wäre es ratsam, einen anderen Produzenten dafür zu wählen.




Orientierungshilfe

Lambi Golo

Touré Kunda ist eine aus dem Senegal stammende Band, die im Kern ursprünglich aus den Geschwistern Amadou, Ismaïla und Sixu Tidiane Touré bestand. Nach dem Tod von Amadou 1983 stieß phasenweise der jüngere Bruder Ousemane dazu.

Touré Kunda kann man ohne Zweifel zu den großen Namen der afrikanischen Musik zählen, wie auch Youssou N’Dour, Salif Keita, Manu Dibango, Angelique Kidjo oder Francis Bebey . Mit grandiosen Alben, wie ihrem Livealbum “Paris Ziguinchor” aus dem Jahr 1983 haben sich Touré Kunda einen festen Platz im Herzen der Musikfans erobert.

Nach 10 Jahren Pause haben sie nun über Soulbeats Records ein neues Album herausgebracht. Und zwar ein zeitgemäßes Afro-Pop-Album mit unterhaltsamer westafrikanischer Musik, die sehr für den Geschmack eines westlichen Publikums auffrisiert wurde.

Unter den eingespielten Titeln finden sich etliche, die erstklassig sind. Das einleitende “Demaro” mit Manu Dibango am Saxofon eröffnet den Reigen noch etwas zurückhaltend. Ähnlich zurückhaltend auch der folgende eingängige Reggaetitel “Oustache”. Doch mit ihrem Hit vom Debütalbum, der auch ihr oben erwähntes Livealbum beschließt, “Emma”, legen sie los, wie in alten Zeiten. Der Titel ist zwar etwas überproduziert (die Streicher z.B. sind absolut unpassend), aber der Pepp, den Carlos Santana mit seinen Soli einbringt, ist schon toll.

Auch der Rest des Albums ist sehr hörenswert, außer den Titeln “Fatou Yow”, “Soif De Liberte” und “Deuk N Do”, die man getrost überspringen kann. Das Titelstück “Lambi Golo” erinnert an ihre früheren Funknummern und dürfte auf der Tanzfläche bestens funktionieren. Nicht anders das folgende, flottere “Sene Bayo”.

Auch wenn Touré Kunda mit “Lambi Golo” nicht mehr ganz das Feuer entfachen können, wie mit ihren frühen Alben, stellt “Lambi Golo” ein hervorragendes Afro-Pop-Album dar. Ismaïla und Sixu Tidiane Touré (mittlerweile wieder ohne Ousemane) haben es einfach drauf. Falls sie sich nochmal zu einem Album aufraffen sollten, wäre es ratsam, einen anderen Produzenten dafür zu wählen.




Text date: 2018-05-24  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Soulbeats Records
Label: Soulbeats Records
Producer: Romain Ghezal
Barcode: 3615932164378
Duration: 00:47:55
Tracks: 12
Ident-Code: 13619/735/1



Related news:



Seun Kuti & Egypt 80: Black Times

Africa Festival Würzburg: Die ersten Highlights der Offenen Bühne [2017-12-08]


Related reviews:


Santana: Santana IV


Manu Dibango: Wakafrika

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.