The Coal Porters
Turn the water on, Boy!

Kopf der Coal Porters ist Sid Griffin, der Anfang der Achtziger mit der in Los Angeles gegründeten Band “The Long Ryders” beachtliche Erfolge feierte. “The Coal Porters” heißt seine derzeitige Band und mit ihr konnte er sich seinen langgehegten Wunsch erfüllen, nämlich Alternative Bluegrass zu spielen.

Im Londoner Norden haben sie sich niedergelassen und nach dreijähriger Pause nun das neue Album “Turn the water on, Boy!” eingespielt. Zusammen mit ein paar Gästen, darunter Chris Hillman (der auch Griffins Mandolinenlehrer war) oder Rock Townend am Dobro.

Das Ergebnis ist sehr erfreulich, gelingt es ihnen nämlich, Bluegrass neu und wahrlich erfrischend zu interpretieren. Ihr Sound hat nichts mit den Klischees des Genres am Hut, sondern ist völlig frei von althergebrachten Vorstellungen. Den Coal Porters ist dennoch eine astreine Bluegrass-CD gelungen.

Bei den einzelnen Stücken handelt es meist um Eigenkompositionen (alleine vier von Sid Griffin) oder um bekannte Standards. Das Album ist rein akustisch instrumentiert.

The Coal PortersThe Coal Porters:
Neil Robert Herd – guitar, vocals, cromachs
Sid Griffin – mandolin, autoharp, vocals
Paul Sandy – double bass
Gemma White – fiddle, vocals
Pat MacGarvey – banjo on most tracks, lead vocals on Here In The Docks

Gäste:
Chris Hillman – mandolin on Mr. Guthrie
Rick Townend – dobro on Here In The Dock
Hana Loftus – fiddle on Here In The Dock and Silver Raven
Matt Woolvett – banjo, vocals on Silver Raven and Mr. Guthrie
Esther Mae Griffin – lead vocal on Butterfly Hearts

Orientierungshilfe

Turn the water on, Boy!

Kopf der Coal Porters ist Sid Griffin, der Anfang der Achtziger mit der in Los Angeles gegründeten Band “The Long Ryders” beachtliche Erfolge feierte. “The Coal Porters” heißt seine derzeitige Band und mit ihr konnte er sich seinen langgehegten Wunsch erfüllen, nämlich Alternative Bluegrass zu spielen.

Im Londoner Norden haben sie sich niedergelassen und nach dreijähriger Pause nun das neue Album “Turn the water on, Boy!” eingespielt. Zusammen mit ein paar Gästen, darunter Chris Hillman (der auch Griffins Mandolinenlehrer war) oder Rock Townend am Dobro.

Das Ergebnis ist sehr erfreulich, gelingt es ihnen nämlich, Bluegrass neu und wahrlich erfrischend zu interpretieren. Ihr Sound hat nichts mit den Klischees des Genres am Hut, sondern ist völlig frei von althergebrachten Vorstellungen. Den Coal Porters ist dennoch eine astreine Bluegrass-CD gelungen.

Bei den einzelnen Stücken handelt es meist um Eigenkompositionen (alleine vier von Sid Griffin) oder um bekannte Standards. Das Album ist rein akustisch instrumentiert.

The Coal PortersThe Coal Porters:
Neil Robert Herd – guitar, vocals, cromachs
Sid Griffin – mandolin, autoharp, vocals
Paul Sandy – double bass
Gemma White – fiddle, vocals
Pat MacGarvey – banjo on most tracks, lead vocals on Here In The Docks

Gäste:
Chris Hillman – mandolin on Mr. Guthrie
Rick Townend – dobro on Here In The Dock
Hana Loftus – fiddle on Here In The Dock and Silver Raven
Matt Woolvett – banjo, vocals on Silver Raven and Mr. Guthrie
Esther Mae Griffin – lead vocal on Butterfly Hearts

Text date: 2008-07-27  
Text: © Global Music Magazine  
Distributor: Rough Trade
Format: CD
Ident-Code: 1732/1354/1



Related reviews:


The Coal Porters: Durango (April 17-April 30)

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.