Siren Section
New Disconnect

Als eine Kreuzung zwischen Depeche Mode und Kraftwerk wurde uns die Musik des US-Amerikanischen Duos Siren Section beschrieben. Nachdem wir das aktuelle Album “New Disconnect” gehört haben, ist klar, dass diese Beschreibung vieles unterschlägt.

Siren Section sieht sich als eine Electronic Rockband. Sie stammen aus Los Angeles, Kalifornien, und bestehen im Wesentlichen aus James Cumberland und John Dowling, die zu gleichen Teilen für Electronics, Gesang und die Programmierung der Sounds verantwortlich sind. Ansonsten bedient John die Gitarren und James die Tasteninstrumente.

James Cumberland und John Dowling trafen bereits 1994 zu Schulzeiten erstmals aufeinander und bemerkten dabei, dass eine gewisse Ähnlichkeit bei den bevorzugten Musikstilen vorliegt. Bis 2001 entwickelte sich daraus die Idee, es mit einer eigenen Band zu versuchen.

Sie erarbeiteten sich in der Folge einen Sound, der von ihren Lieblingsstilen Shoe Gaze, Post Punk, Hardcore, Indie Rock einerseits und Electronic, Industrial, Ambient, Goth, Goa/Psytrance, Break Core, Jungle und IDM andererseits abgeleitet wurde. 2003 erschien das Debüt. Nach der Veröffentlichung eines zweiten Albums 2007 schlief das Projekt vorerst wieder ein.

2010 kam es allerdings zu einem neuen Aufbruch und das Duo gab sich den Namen Siren Section. Ab sofort wollten sie ihr musikalisches Profil schärfen und die stilistische Bandbreite etwas einengen. Jetzt sollte es eher psychedelischer Synthie-Pop mit Post-Punk- und Psych-Rock-Anleihen, sowie einer Prise Krautrock, sein.

2014 kam es zur Veröffentlichung von “All We Want All At Once”. “New Disconnect” ist ihr neues Album betitelt, mit dem sie uns richtig überzeugen. Ihre Musik hat etwas “Unperfektes” und der Sound ist sehr rauh. Deshalb sind wir mit dem Vergleich mit Depeche Mode und Kraftwerk gar nicht einverstanden. Diese Bands stehen eher für einen glattgebügelten Sound. Siren Section ist dagegen weitaus direkter, frecher und ehrlicher. Das Rohe ihres Sounds gefällt uns hervorragend.

Insgesamt sind wir recht angetan von “New Disconnect”. Die Kompositionen und die Produktion des Albums stammen von Siren Section. Hoffentlich ist Siren Section bei ihrem zweiten Anlauf mehr Erfolg beschieden. Sie hätten es verdient, denn ihr ungewöhnlicher Stilmix kommt durch die verwegene Produktion sehr erfrischend aus den Boxen. Sehr gut!




Orientierungshilfe

New Disconnect

Als eine Kreuzung zwischen Depeche Mode und Kraftwerk wurde uns die Musik des US-Amerikanischen Duos Siren Section beschrieben. Nachdem wir das aktuelle Album “New Disconnect” gehört haben, ist klar, dass diese Beschreibung vieles unterschlägt.

Siren Section sieht sich als eine Electronic Rockband. Sie stammen aus Los Angeles, Kalifornien, und bestehen im Wesentlichen aus James Cumberland und John Dowling, die zu gleichen Teilen für Electronics, Gesang und die Programmierung der Sounds verantwortlich sind. Ansonsten bedient John die Gitarren und James die Tasteninstrumente.

James Cumberland und John Dowling trafen bereits 1994 zu Schulzeiten erstmals aufeinander und bemerkten dabei, dass eine gewisse Ähnlichkeit bei den bevorzugten Musikstilen vorliegt. Bis 2001 entwickelte sich daraus die Idee, es mit einer eigenen Band zu versuchen.

Sie erarbeiteten sich in der Folge einen Sound, der von ihren Lieblingsstilen Shoe Gaze, Post Punk, Hardcore, Indie Rock einerseits und Electronic, Industrial, Ambient, Goth, Goa/Psytrance, Break Core, Jungle und IDM andererseits abgeleitet wurde. 2003 erschien das Debüt. Nach der Veröffentlichung eines zweiten Albums 2007 schlief das Projekt vorerst wieder ein.

2010 kam es allerdings zu einem neuen Aufbruch und das Duo gab sich den Namen Siren Section. Ab sofort wollten sie ihr musikalisches Profil schärfen und die stilistische Bandbreite etwas einengen. Jetzt sollte es eher psychedelischer Synthie-Pop mit Post-Punk- und Psych-Rock-Anleihen, sowie einer Prise Krautrock, sein.

2014 kam es zur Veröffentlichung von “All We Want All At Once”. “New Disconnect” ist ihr neues Album betitelt, mit dem sie uns richtig überzeugen. Ihre Musik hat etwas “Unperfektes” und der Sound ist sehr rauh. Deshalb sind wir mit dem Vergleich mit Depeche Mode und Kraftwerk gar nicht einverstanden. Diese Bands stehen eher für einen glattgebügelten Sound. Siren Section ist dagegen weitaus direkter, frecher und ehrlicher. Das Rohe ihres Sounds gefällt uns hervorragend.

Insgesamt sind wir recht angetan von “New Disconnect”. Die Kompositionen und die Produktion des Albums stammen von Siren Section. Hoffentlich ist Siren Section bei ihrem zweiten Anlauf mehr Erfolg beschieden. Sie hätten es verdient, denn ihr ungewöhnlicher Stilmix kommt durch die verwegene Produktion sehr erfrischend aus den Boxen. Sehr gut!




Text date: 2018-01-19  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Siren Section
Producer: Siren Section
Duration: 00:40:29
Tracks: 9
Ident-Code: 12680/680/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.