Ryan Beno
Don't say too much

Ryan Beno ist ein Quartett aus Perth, Westaustralien, das sehr auf Minimalismus steht. Sowohl, was die Musik wie auch was ihre Informationspolitik angeht. Nicht einmal ihre Namen möchten sie bekanntgeben. So können wir leider nicht allzu viel über Ryan Beno erzählen, dennoch möchten wir ihr neues Album (EP) namens “Don’t say too much” (wie passend) vorstellen.

Die Musik von Ryan Beno ist ein instrumentaler Mix aus E-Gitarren, Keyboards und jazzigem Schlagzeug. Sie bevorzugen den unverfälschten Klang ihrer Instrumente und setzen Effekte eher zurückhaltend ein.

Ihre Stücke besitzen eine sehr intime und konzentrierte Ausstrahlung. Sie sind auf das Notwendigste reduziert, kein Ton ist zu viel. Minimalistisch eben. Harmonisch sind die Kompositionen nicht sehr komplex aufgebaut. Vieles scheint während Improvisationen entstanden zu sein.

Hört man sich die fünf Titel des Albums an, wird man schon auch mal überrascht. Den Siebziger-Jahre-Synthie-Sound im Titel “PS6” hätte man zum Beispiel nicht erwartet. Gleich darauf folgt “Ulterior Motives”, bei dem ein Flügel zum Einsatz kommt.

“Don’t say too much” ist nach “Full Moon Thai” die zweite EP von Ryan Beno. Sie wurde an einem einzigen Tag und zwar am Montag, 3. Juli 2017, in der Zeit von 10:00 – 18:00 Uhr in den Tone City Recording Studios von Michael Jelinek aufgenommen.

Knappe 20 Minuten lang schwer greifbaren Minimal-Ambient-Jazz-Post-Rock (oder so was ähnliches) mit leicht hypnotisierender Wirkung von einer geheimnisumwitterten australischen Band (die allerdings Humor zu haben scheint). Sehr ungewöhnliche Musik, aber gut.



Orientierungshilfe

Don't say too much

Ryan Beno ist ein Quartett aus Perth, Westaustralien, das sehr auf Minimalismus steht. Sowohl, was die Musik wie auch was ihre Informationspolitik angeht. Nicht einmal ihre Namen möchten sie bekanntgeben. So können wir leider nicht allzu viel über Ryan Beno erzählen, dennoch möchten wir ihr neues Album (EP) namens “Don’t say too much” (wie passend) vorstellen.

Die Musik von Ryan Beno ist ein instrumentaler Mix aus E-Gitarren, Keyboards und jazzigem Schlagzeug. Sie bevorzugen den unverfälschten Klang ihrer Instrumente und setzen Effekte eher zurückhaltend ein.

Ihre Stücke besitzen eine sehr intime und konzentrierte Ausstrahlung. Sie sind auf das Notwendigste reduziert, kein Ton ist zu viel. Minimalistisch eben. Harmonisch sind die Kompositionen nicht sehr komplex aufgebaut. Vieles scheint während Improvisationen entstanden zu sein.

Hört man sich die fünf Titel des Albums an, wird man schon auch mal überrascht. Den Siebziger-Jahre-Synthie-Sound im Titel “PS6” hätte man zum Beispiel nicht erwartet. Gleich darauf folgt “Ulterior Motives”, bei dem ein Flügel zum Einsatz kommt.

“Don’t say too much” ist nach “Full Moon Thai” die zweite EP von Ryan Beno. Sie wurde an einem einzigen Tag und zwar am Montag, 3. Juli 2017, in der Zeit von 10:00 – 18:00 Uhr in den Tone City Recording Studios von Michael Jelinek aufgenommen.

Knappe 20 Minuten lang schwer greifbaren Minimal-Ambient-Jazz-Post-Rock (oder so was ähnliches) mit leicht hypnotisierender Wirkung von einer geheimnisumwitterten australischen Band (die allerdings Humor zu haben scheint). Sehr ungewöhnliche Musik, aber gut.



Text date: 2017-12-18  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Ryan Beno, Kieran Gibson-MacFarlane
Barcode: 5056084767037
Duration: 00:18:24
Tracks: 5
Ident-Code: 12558/948/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.