Rome In Reverse
The Prestige

Über Antonella Pacifico haben wir bereits geschrieben, als sie im vergangenen Jahr die EP “Northern Lights” vorstellte. Die Italienerin firmiert unter dem Namen Rome In Reverse und ist nicht nur auf gute Musik bedacht, sondern auch auf deren entsprechender visueller Darbietung. Aktuell ist ein neuer Longplayer von ihr verfügbar, er heißt “The Prestige”.

Antonella Pacifico lebt und arbeitet in Kopenhagen. Dort entwickelt sie ihre Musik, die von aufwändig programmierten und teils überraschenden Sounds lebt. Doch wie bei “Northern Lights” entsteht auf dem neuen Album kein reines Klanggemälde. Die Künstlerin hat immer, hier scheinbar vorrangig, die Live-Darbietung bzw. die Tanzfläche vor Augen.

Die erwähnten Klanggemälde von Rome In Reverse sind farbig, manchmal grell, können aber auch sanft sein und wechseln oftmals unvermutet von kühler zu warmer Atmosphäre. Hier zeigt Antonella Pacifico ihre absolute Könnerschaft. Hier überzeugt und begeistert sie uns. Zusätzlich kommt gelegentlich ihre Stimme zum Einsatz. Jedoch auch in mehr unkonventioneller Weise.

Die Loops sind teils aus oft recht vielen Klangmodulen zusammengesetzt. Sie wirken geschichtet und kaum durchschaubar. Auch ihre Stimme wird hier zum Klangfetzen. Die Wirkung dieser geschichteten Loops ist wieder einmal klasse.

Leider müssen wir einen Kritikpunkt anführen. Eigentlich missfällt uns nur eine Kleinigkeit, nämlich der manchmal aufdringliche, oftmals gleichförmige und in einzelnen Stücken dominierende Einsatz der Bassdrum. Das durchlaufende Bumm-Bumm-Bumm wird auf die Dauer langweilig. Die Absicht dessen ist uns bewusst, auch, dass dies ein typisches Genremerkmal ist. Aber ein wenig dezenter, wäre besser gewesen. Hier verweisen wir auf “Northern Lights”. Auch dieses Album hat teils treibende Rhythmik, aber da wirkt es nicht so aufgesetzt.

Ansonsten können wir Antonella Pacifico abermals bescheinigen, mit “The Prestige” ein interessantes, abwechslungsreiches, auch faszinierendes Album vorzulegen.



Orientierungshilfe

The Prestige

Über Antonella Pacifico haben wir bereits geschrieben, als sie im vergangenen Jahr die EP “Northern Lights” vorstellte. Die Italienerin firmiert unter dem Namen Rome In Reverse und ist nicht nur auf gute Musik bedacht, sondern auch auf deren entsprechender visueller Darbietung. Aktuell ist ein neuer Longplayer von ihr verfügbar, er heißt “The Prestige”.

Antonella Pacifico lebt und arbeitet in Kopenhagen. Dort entwickelt sie ihre Musik, die von aufwändig programmierten und teils überraschenden Sounds lebt. Doch wie bei “Northern Lights” entsteht auf dem neuen Album kein reines Klanggemälde. Die Künstlerin hat immer, hier scheinbar vorrangig, die Live-Darbietung bzw. die Tanzfläche vor Augen.

Die erwähnten Klanggemälde von Rome In Reverse sind farbig, manchmal grell, können aber auch sanft sein und wechseln oftmals unvermutet von kühler zu warmer Atmosphäre. Hier zeigt Antonella Pacifico ihre absolute Könnerschaft. Hier überzeugt und begeistert sie uns. Zusätzlich kommt gelegentlich ihre Stimme zum Einsatz. Jedoch auch in mehr unkonventioneller Weise.

Die Loops sind teils aus oft recht vielen Klangmodulen zusammengesetzt. Sie wirken geschichtet und kaum durchschaubar. Auch ihre Stimme wird hier zum Klangfetzen. Die Wirkung dieser geschichteten Loops ist wieder einmal klasse.

Leider müssen wir einen Kritikpunkt anführen. Eigentlich missfällt uns nur eine Kleinigkeit, nämlich der manchmal aufdringliche, oftmals gleichförmige und in einzelnen Stücken dominierende Einsatz der Bassdrum. Das durchlaufende Bumm-Bumm-Bumm wird auf die Dauer langweilig. Die Absicht dessen ist uns bewusst, auch, dass dies ein typisches Genremerkmal ist. Aber ein wenig dezenter, wäre besser gewesen. Hier verweisen wir auf “Northern Lights”. Auch dieses Album hat teils treibende Rhythmik, aber da wirkt es nicht so aufgesetzt.

Ansonsten können wir Antonella Pacifico abermals bescheinigen, mit “The Prestige” ein interessantes, abwechslungsreiches, auch faszinierendes Album vorzulegen.



Text date: 2018-03-01  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Colossalrecords
Label: Colossalrecords
Producer: Sun Glitters
Ident-Code: 12863/489/1



Related reviews:


Rome In Reverse: Northern Lights

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.