Pulsar Trio
Zoo of Songs

Nun kennen wir schon drei Alben des Pulsar Trios und an unserer Begeisterung für ihre Produktionen hat sich nichts geändert. Über ihr neues Album “Zoo of Songs” sagen sie:

“Eigenständig und trotzdem eingängig, mit einer lebendigen, häufig verlockend leichtfüßigen Ausstrahlung und durchdachten Details.”

Stimmt alles.

Mit ihrer ungewöhnlichen Besetzung aus Sitar, Piano und Schlagzeug, sind sie eigentlich schon auffällig genug, damit wir auf das vorliegende Album im Rahmen unseres Magazins hinweisen sollten. Uns interessiert aber mehr, was sie mit ihrem Instrumentarium anstellen. Und genau das ist es, was uns so gefällt. Denn sie liefern intelligente Musik, die dennoch keine Kopfmusik ist. Sie scheint vielmehr aus dem Bauch zu kommen. Selbst Jazz-Einsteiger sollten mit der Musik des Trios keine Probleme haben, sofern sie nicht von Lady Gaga und Konsorten kommen.

Auf dem Rhythmusfundament, das der kreative Schlagzeuger Aaron Christ zur Verfügung stellt, bewegt sich Pianistin Beate Wein als souverän agierendes Bindeglied zwischen Rhythmus, Harmonien und Melodien. Den freien Raum darüber füllt Sitarist Matyas Wolter meist mit flirrenden Klängen, wenn er nicht zur Rhythmusarbeit verdonnert wird, damit Beate Wein mehr ins melodiöse Geschehen eingreifen kann.

Für besondere Momente wird dann noch Elektronik meist in Form verschiedener Effekte oder als Rhythmus-Loops eingesetzt. Aber weder zu oft, noch übertrieben stark. Auch hier haben sie das richtige Maß getroffen.

Im Gegensatz zum Vorgänger “Caethes Traum” von 2016, bleiben sie auf dem neuen Album der angegebenen Besetzung durchweg treu. Der Sound ist deutlich luftiger als zuletzt, wodurch zwar der intime Charakter der kleinen Besetzung etwas verloren geht, aber der Klang hat nun deutlich mehr Raum.

Das Pulsar Trio hat mit “Zoo of Songs” abermals ein sehr feines, höchst verspieltes und durchweg unterhaltsames Ethno-Jazz-Album geschaffen.





Orientierungshilfe

Zoo of Songs

Nun kennen wir schon drei Alben des Pulsar Trios und an unserer Begeisterung für ihre Produktionen hat sich nichts geändert. Über ihr neues Album “Zoo of Songs” sagen sie:

“Eigenständig und trotzdem eingängig, mit einer lebendigen, häufig verlockend leichtfüßigen Ausstrahlung und durchdachten Details.”

Stimmt alles.

Mit ihrer ungewöhnlichen Besetzung aus Sitar, Piano und Schlagzeug, sind sie eigentlich schon auffällig genug, damit wir auf das vorliegende Album im Rahmen unseres Magazins hinweisen sollten. Uns interessiert aber mehr, was sie mit ihrem Instrumentarium anstellen. Und genau das ist es, was uns so gefällt. Denn sie liefern intelligente Musik, die dennoch keine Kopfmusik ist. Sie scheint vielmehr aus dem Bauch zu kommen. Selbst Jazz-Einsteiger sollten mit der Musik des Trios keine Probleme haben, sofern sie nicht von Lady Gaga und Konsorten kommen.

Auf dem Rhythmusfundament, das der kreative Schlagzeuger Aaron Christ zur Verfügung stellt, bewegt sich Pianistin Beate Wein als souverän agierendes Bindeglied zwischen Rhythmus, Harmonien und Melodien. Den freien Raum darüber füllt Sitarist Matyas Wolter meist mit flirrenden Klängen, wenn er nicht zur Rhythmusarbeit verdonnert wird, damit Beate Wein mehr ins melodiöse Geschehen eingreifen kann.

Für besondere Momente wird dann noch Elektronik meist in Form verschiedener Effekte oder als Rhythmus-Loops eingesetzt. Aber weder zu oft, noch übertrieben stark. Auch hier haben sie das richtige Maß getroffen.

Im Gegensatz zum Vorgänger “Caethes Traum” von 2016, bleiben sie auf dem neuen Album der angegebenen Besetzung durchweg treu. Der Sound ist deutlich luftiger als zuletzt, wodurch zwar der intime Charakter der kleinen Besetzung etwas verloren geht, aber der Klang hat nun deutlich mehr Raum.

Das Pulsar Trio hat mit “Zoo of Songs” abermals ein sehr feines, höchst verspieltes und durchweg unterhaltsames Ethno-Jazz-Album geschaffen.





Text date: 2018-04-09  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Benjamin Maltry, T 3 records
Label: T 3 records
Label code: LC 10659
Barcode: 4038397000347
Duration: 00:44:43
Tracks: 10
Ident-Code: 13302/500/1



Related reviews:


Pulsar Trio: Caethes Traum

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.