Megan Nash
Seeker

“Wir hatten kein Kabelfernsehen und kein Internet als ich aufwuchs, also klammerte ich mich an alles, was ich hörte. Das Meiste davon wird als vollkommen uncool betrachtet, aber das stört mich nicht. Wir hatten einen Country-Radiosender, der mir Künstler wie Patsy Cline , Loretta Lynn und Dolly Parton nahe brachte – starke, weibliche Stimmen, die nach wie vor Quellen meiner größten Inspirationen sind, neben Stevie Nicks , K.D. Lang und Neko Case ”.

Megan Nashs Debüt “Song Harvest Volume One” von 2015 gefiel uns nicht, auch wenn die Reduzierung auf leicht angezerrte Stromgitarre und ihre ebenfalls angezerrte Stimme durchaus reizvoll war. Doch der Funke sprang noch nicht über.

Im Gegensatz zu “Seeker”, ihrem neuen Album, bei dem sie mit Bears In Hazenmore eine etablierte Band mit ins Studio nahm, um sich von ihr begleiten zu lassen. Dadurch sprang nicht nur ein Funke über.

Die Stücke schrieb bis auf Track 1 alle Megan Nash. Klar, dass ihre Stimme dabei einfach super zur Geltung kommt. Diese Stimme haut uns echt um. Leidenschaft und Temperament pur, würden wir sagen.

Ihre neuen Lieder sind massentauglicher, allein schon durch die Zusammenarbeit mit den für ihren eigenständigen Sound bekannten Bears In Hazenmore wird ihre Musik verbindlicher. Das Kopieren erfolgversprechender Standardzutaten unterlässt die Kanadierin Megan Nash glücklicherweise zum Großteil, was in einer doch recht persönlichen Atmosphäre mündet.

Immer dann, wenn Megan Nash die Zügel freigibt, bricht sie wie ein kleiner Vulkan los. In den ruhigen Stücken hingegen, klingt sie intim und zerbrechlich. Zwischen diesen beiden Polen bewegt sich “Seeker”. In dieser Form sollte Megan Nash fortfahren. Auch die ungewöhnliche Instrumentierung (teils mit Blechbläsern) darf hervorgehoben werden. Mit “Seeker” gefällt uns Megan Nash richtig gut.





Orientierungshilfe

Seeker

“Wir hatten kein Kabelfernsehen und kein Internet als ich aufwuchs, also klammerte ich mich an alles, was ich hörte. Das Meiste davon wird als vollkommen uncool betrachtet, aber das stört mich nicht. Wir hatten einen Country-Radiosender, der mir Künstler wie Patsy Cline , Loretta Lynn und Dolly Parton nahe brachte – starke, weibliche Stimmen, die nach wie vor Quellen meiner größten Inspirationen sind, neben Stevie Nicks , K.D. Lang und Neko Case ”.

Megan Nashs Debüt “Song Harvest Volume One” von 2015 gefiel uns nicht, auch wenn die Reduzierung auf leicht angezerrte Stromgitarre und ihre ebenfalls angezerrte Stimme durchaus reizvoll war. Doch der Funke sprang noch nicht über.

Im Gegensatz zu “Seeker”, ihrem neuen Album, bei dem sie mit Bears In Hazenmore eine etablierte Band mit ins Studio nahm, um sich von ihr begleiten zu lassen. Dadurch sprang nicht nur ein Funke über.

Die Stücke schrieb bis auf Track 1 alle Megan Nash. Klar, dass ihre Stimme dabei einfach super zur Geltung kommt. Diese Stimme haut uns echt um. Leidenschaft und Temperament pur, würden wir sagen.

Ihre neuen Lieder sind massentauglicher, allein schon durch die Zusammenarbeit mit den für ihren eigenständigen Sound bekannten Bears In Hazenmore wird ihre Musik verbindlicher. Das Kopieren erfolgversprechender Standardzutaten unterlässt die Kanadierin Megan Nash glücklicherweise zum Großteil, was in einer doch recht persönlichen Atmosphäre mündet.

Immer dann, wenn Megan Nash die Zügel freigibt, bricht sie wie ein kleiner Vulkan los. In den ruhigen Stücken hingegen, klingt sie intim und zerbrechlich. Zwischen diesen beiden Polen bewegt sich “Seeker”. In dieser Form sollte Megan Nash fortfahren. Auch die ungewöhnliche Instrumentierung (teils mit Blechbläsern) darf hervorgehoben werden. Mit “Seeker” gefällt uns Megan Nash richtig gut.





Text date: 2018-03-29  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Ali Lauren Creative Services
Label: Acronym Records
Distributor: Timezone Distribution
Producer: Bears In Hazenmore, Megan Nash, Orion Paradis
Barcode: 798304422931
Duration: 00:45:22
Tracks: 12
Format: CD, Download & Stream
Catalogue No: ACR002
Ident-Code: 13215/456/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.