Maxida Märak & Downhill Bluegrass Band
Mountain Songs and Other Stories

Das Vordringen schwedischer sowie ausländischer Firmen in die Lebensräume der Sami in Nordskandinavien ist seit Generationen eines der größten Übel für die dortige Bevölkerung. Das Ausbeuten und Zerstören der Landschaft durch diese Art der Kolonialisierung führt seit Jahren zu steigendem Widerstand in den samischen Gemeinden. Eine der lautesten Stimmen, die gegen diesen Missstand aufbegehren, ist die der Aktivistin Maxida Märak.

Für wenig Geld ist es ausländischen Firmen möglich, das Land der Sami auszubeuten. Die Firmen kommen, zerstören das Land und verschwinden wieder, ohne sich um die Folgen ihres Handelns zu kümmern. Sie hinterlassen oftmals verseuchte Böden und Gewässer, und vernichten damit die Lebensgrundlage der Sami. Die Bevölkerung vor Ort wird bei der Beseitigung der Schäden oftmals alleine gelassen, was dieser nicht selten Kosten in Millionhöhe verursacht. Maxida Märak:

“I’m concerned that this wealth of resources, history, culture, and tradition should remain and that the reindeer herding industry should be protected. An album in the Lule Sami language can hit a nerve in ways that I can’t predict.”

Maxida Märak ist eine in Skandinavien recht erfolgreiche Musikerin im Bereich von Dubstep, Hiphop und Club-Musik. Nachdem sie das Titelstück von Steve Earles Album “The Mountain” (mit der Del McCoury Band eingespielt) hörte, erkannte sie, dass man mit Country und Bluegrass mehr transportieren kann, als nur liebliche Melodien und naive Inhalte.

Maxida Märak coverte fortan Steve Earles Stück und führte es zwischendurch auch mit Kajsa Kjellgren Westin von der Downhill Bluegrass Band auf. So entstand allmählich die Idee, sich für das vorliegende Album mit der Downhill Bluegrass Band, einer der führenden Bluegrass-Bands Schwedens, zusammen zu tun. Ihr Anspruch war es allerdings, nicht einfach herzugehen und etwas Joik-Gesang von einer Bluegrass-Band begleiten zu lassen. Man wollte, dass sich die Grenzen der Genres aufheben und es zu einer Verschmelzung kommt. So entwickelten Kajsa Kjellgren Westin und Maxida Märak die musikalische Idee gemeinsam weiter. Die Texte sollten, dem Beispiel Earles folgend, vom Leben und den Problemen der Sami handeln.

Das Ergebnis der Anstrengungen liegt in Form dieses höchst interessanten und musikalisch sehr reizvollen Albums, namens “Mountain Songs and Other Stories”, vor, das bereits 2014 veröffentlicht wurde, uns allerdings erst kürzlich in die Finger kam. Die Kombination von ernsten Texten, teils in samischer Sprache, gelegentlichem Joiken und richtig gutem Bluegrass klingt phänomenal gut.






Orientierungshilfe

Mountain Songs and Other Stories

Das Vordringen schwedischer sowie ausländischer Firmen in die Lebensräume der Sami in Nordskandinavien ist seit Generationen eines der größten Übel für die dortige Bevölkerung. Das Ausbeuten und Zerstören der Landschaft durch diese Art der Kolonialisierung führt seit Jahren zu steigendem Widerstand in den samischen Gemeinden. Eine der lautesten Stimmen, die gegen diesen Missstand aufbegehren, ist die der Aktivistin Maxida Märak.

Für wenig Geld ist es ausländischen Firmen möglich, das Land der Sami auszubeuten. Die Firmen kommen, zerstören das Land und verschwinden wieder, ohne sich um die Folgen ihres Handelns zu kümmern. Sie hinterlassen oftmals verseuchte Böden und Gewässer, und vernichten damit die Lebensgrundlage der Sami. Die Bevölkerung vor Ort wird bei der Beseitigung der Schäden oftmals alleine gelassen, was dieser nicht selten Kosten in Millionhöhe verursacht. Maxida Märak:

“I’m concerned that this wealth of resources, history, culture, and tradition should remain and that the reindeer herding industry should be protected. An album in the Lule Sami language can hit a nerve in ways that I can’t predict.”

Maxida Märak ist eine in Skandinavien recht erfolgreiche Musikerin im Bereich von Dubstep, Hiphop und Club-Musik. Nachdem sie das Titelstück von Steve Earles Album “The Mountain” (mit der Del McCoury Band eingespielt) hörte, erkannte sie, dass man mit Country und Bluegrass mehr transportieren kann, als nur liebliche Melodien und naive Inhalte.

Maxida Märak coverte fortan Steve Earles Stück und führte es zwischendurch auch mit Kajsa Kjellgren Westin von der Downhill Bluegrass Band auf. So entstand allmählich die Idee, sich für das vorliegende Album mit der Downhill Bluegrass Band, einer der führenden Bluegrass-Bands Schwedens, zusammen zu tun. Ihr Anspruch war es allerdings, nicht einfach herzugehen und etwas Joik-Gesang von einer Bluegrass-Band begleiten zu lassen. Man wollte, dass sich die Grenzen der Genres aufheben und es zu einer Verschmelzung kommt. So entwickelten Kajsa Kjellgren Westin und Maxida Märak die musikalische Idee gemeinsam weiter. Die Texte sollten, dem Beispiel Earles folgend, vom Leben und den Problemen der Sami handeln.

Das Ergebnis der Anstrengungen liegt in Form dieses höchst interessanten und musikalisch sehr reizvollen Albums, namens “Mountain Songs and Other Stories”, vor, das bereits 2014 veröffentlicht wurde, uns allerdings erst kürzlich in die Finger kam. Die Kombination von ernsten Texten, teils in samischer Sprache, gelegentlichem Joiken und richtig gutem Bluegrass klingt phänomenal gut.






Text date: 2017-11-27  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Limestonehouse Music, Kenneth Friberg
Label: Limestonehouse Music
Barcode: 7320470195505
Duration: 00:51:47
Tracks: 13
Ident-Code: 12444/590/1



Related reviews:


Garmarna: 6

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.