Kari Bremnes
Det vi har

Zwischen Kari Bremnes’ erstem Soloalbum “Mitt ville hjerte” und ihrem heute erscheinenden Album “Det vi har” liegen 30 Jahre. Drei Jahrzehnte, in denen die Norwegerin ihre Musik nur unwesentlich verändert hat. Dennoch weiß Bremnes bis heute eine treue und stetig wachsende Fangemeinde hinter sich.

Im Schnelldurchlauf ihrer Soloalben erkennt man, dass Kari Bremnes ständig an ihrer Musik gearbeitet hat. Ihre Kompositionen wandeln sich im Laufe der Jahre ein wenig, die Arrangements werden variiert. Es sind jeweils nur Nuancen, aber diese Zurückhaltung entspricht dem Bild, das man sich von der Künstlerin macht, wenn man nur ihre Musik kennt.

Was aber auch auffällt, ist, dass jedes Album stimmiger, runder und noch ein bisschen perfekter geworden ist, als das vorangegangene. Für das neue Album hat sich Kari Bremnes ganze fünf Jahre Zeit gelassen. Seit “Og så kom resten av livet” von 2012 hat sie ihren Sound wegentwickelt vom damals bevorzugten Bandsound. Aktuell ist in ihrer Musik sehr viel mehr Elektronik zu hören als zuletzt, wenngleich keinesfalls auf Bandbegleitung verzichtet wurde. Die Arrangements und die Instrumentierung sind derart raffiniert gemacht, dass die klangliche Trennung zwischen Band und Elektronik oftmals nur schwer möglich ist.

Schon immer ist die Musik von Kari Bremnes überraschenderweise sehr rhythmisch. Auch bei “Det vi har” ist dies zu hören. Besonders die Verflechtung von auf verschiedenen Instrumenten gespielten oder von Loops stammenden Begleitfiguren, die im Ganzen ein dichtes Rhythmus-Gewebe ergeben, ist hervorragend. Ein Anspieltipp hierfür wäre “Det må være orden”.

Gesanglich kann uns Kari Bremnes auch heute noch vollends begeistern. Ihre Stimme, die sie so gekonnt und perfekt dosiert in den meist im Team mit Bengt E. Hanssen geschriebenen Stücken einsetzt, wird oftmals als kühl bezeichnet. Dem können wir uns gar nicht anschließen, da wir seit ihrem Debüt dieser feinfühligen und ausdrucksstarken Stimme verfallen sind.

“Det vi har” bietet abermals Musik, die sich nicht aufdrängt. Vielmehr spricht Zurückhaltung und Bescheidenheit aus ihr. Das Album bietet sehr feine Kompositionen in einem äußerst ansprechenden Sound. Bestens gelungen, kann man da nur sagen.

Ein dickes Lob für das Beiheft, das alle Texte in Norwegisch und Deutsch enthält.





Auf der Bühne:

Orientierungshilfe

Det vi har

Zwischen Kari Bremnes’ erstem Soloalbum “Mitt ville hjerte” und ihrem heute erscheinenden Album “Det vi har” liegen 30 Jahre. Drei Jahrzehnte, in denen die Norwegerin ihre Musik nur unwesentlich verändert hat. Dennoch weiß Bremnes bis heute eine treue und stetig wachsende Fangemeinde hinter sich.

Im Schnelldurchlauf ihrer Soloalben erkennt man, dass Kari Bremnes ständig an ihrer Musik gearbeitet hat. Ihre Kompositionen wandeln sich im Laufe der Jahre ein wenig, die Arrangements werden variiert. Es sind jeweils nur Nuancen, aber diese Zurückhaltung entspricht dem Bild, das man sich von der Künstlerin macht, wenn man nur ihre Musik kennt.

Was aber auch auffällt, ist, dass jedes Album stimmiger, runder und noch ein bisschen perfekter geworden ist, als das vorangegangene. Für das neue Album hat sich Kari Bremnes ganze fünf Jahre Zeit gelassen. Seit “Og så kom resten av livet” von 2012 hat sie ihren Sound wegentwickelt vom damals bevorzugten Bandsound. Aktuell ist in ihrer Musik sehr viel mehr Elektronik zu hören als zuletzt, wenngleich keinesfalls auf Bandbegleitung verzichtet wurde. Die Arrangements und die Instrumentierung sind derart raffiniert gemacht, dass die klangliche Trennung zwischen Band und Elektronik oftmals nur schwer möglich ist.

Schon immer ist die Musik von Kari Bremnes überraschenderweise sehr rhythmisch. Auch bei “Det vi har” ist dies zu hören. Besonders die Verflechtung von auf verschiedenen Instrumenten gespielten oder von Loops stammenden Begleitfiguren, die im Ganzen ein dichtes Rhythmus-Gewebe ergeben, ist hervorragend. Ein Anspieltipp hierfür wäre “Det må være orden”.

Gesanglich kann uns Kari Bremnes auch heute noch vollends begeistern. Ihre Stimme, die sie so gekonnt und perfekt dosiert in den meist im Team mit Bengt E. Hanssen geschriebenen Stücken einsetzt, wird oftmals als kühl bezeichnet. Dem können wir uns gar nicht anschließen, da wir seit ihrem Debüt dieser feinfühligen und ausdrucksstarken Stimme verfallen sind.

“Det vi har” bietet abermals Musik, die sich nicht aufdrängt. Vielmehr spricht Zurückhaltung und Bescheidenheit aus ihr. Das Album bietet sehr feine Kompositionen in einem äußerst ansprechenden Sound. Bestens gelungen, kann man da nur sagen.

Ein dickes Lob für das Beiheft, das alle Texte in Norwegisch und Deutsch enthält.





Auf der Bühne:

Text date: 2018-01-19  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Stian Andersen
Label: Strange Ways Records
Label code: LC 07147
Distributor: Indigo
Producer: Bengt E. Hanssen
Barcode: 4015698013979
Duration: 00:46:52
Tracks: 11
Format: CD / 2LP
Catalogue No: CD 151322 / LP 151321
Ident-Code: 12675/946/1



Related news:

Kari Bremnes: Neues Album im Januar 2018 [2017-11-08]

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.