Jano
Lerasih New

Mit etwas Verspätung landete das neue Album der jungen äthiopischen Ethno-Rocker Jano auf unserem Schreibtisch. Seit wir sie vor ein paar Jahren kennenlernten, bzw. ihr damals aktuelles Album “Ertale”, waren wir Fans der Band und von ihrem Ethio-Rock hellauf begeistert.

Es hat lange gedauert, bis die Band mit den beiden Sängerinnen einen Nachfolger für ihr starkes Debüt einspielte. Allerdings waren sie keinesfalls untätig, sondern hatten etliche Konzerte in den USA gespielt. Die Band hat sich 2011 gegründet und seitdem konsequent das Ziel verfolgt, eine zeitgemäße äthiopische Musik zu entwickeln. In den Anfangsjahren ist eine deutliche Tendenz in Richtung Metal in ihrem Sound zu erkennen. Mittlerweile haben sie sich stilistisch wesentlich breiter aufgestellt und lassen neben Rockklängen auch vermehrt Synthies und Electro-Beats hören. Der stilistische Mix ist trotz seiner Breite nachvollziehbar.

Ihr endlich erschienenes zweites Album “Lerasih New” haben sie abermals in großer Besetzung eingespielt (zwei Sängerinnen, zwei Sänger, dazu Bass, Gitarren, Keyboards und Schlagzeug). Jano klingen nun flexibler und freier, weniger auf einen spezifischen Klang geeicht, was ihnen offensichtlich gut tut. Die Musik lebt dadurch auf, wird farbenfroher und vielseitiger. Die Härte haben sie allerdings nicht aufgegeben und lassen diese in etlichen Titeln durchaus deutlich aufblitzen.

Äthiopische Musik hat von Hause aus eine stark hypnotische Wirkung, die auch in der doch sehr modifizierten Musik von Jano nicht verloren geht. Ganz allgemein kann man festhalten, dass das spezielle Flair der äthipischen Musik, wie z.B. Polyrhythmik, bei Jano erhalten bleibt. Gleichzeitig vereinfacht die klangliche Annäherung an westliche Hörgewohnheiten, den Zugang. Der vielstimmige Gesang, vor allem durch die zwei Frauenstimmen, ist hervorragend!

Das Album wurde in Italien, im Blumusica Studio in Turin aufgenommen, das Masterung hingegen fand in den USA beim Lurssen Mastering Studio in Los Angeles statt. Die Produktion ist übrigens super und der Sound entspricht dem aktuellen Standard.

Wir stimmen dem Slogan der Band, “The Future of Rock comes from a whole new place: Ethiopia!”, gerne zu, denn auch das neue Album ist ein Meisterstück. Es wird Zeit, dass sich die Band aus Addis Abeba endlich aufmacht, um uns Europäern musikalische Entwicklungshilfe zu leisten! Momentan laufen die Tourplanungen, wobei wir innigst hoffen, dass Jano auch den Weg zu uns finden werden.





Orientierungshilfe

Lerasih New

Mit etwas Verspätung landete das neue Album der jungen äthiopischen Ethno-Rocker Jano auf unserem Schreibtisch. Seit wir sie vor ein paar Jahren kennenlernten, bzw. ihr damals aktuelles Album “Ertale”, waren wir Fans der Band und von ihrem Ethio-Rock hellauf begeistert.

Es hat lange gedauert, bis die Band mit den beiden Sängerinnen einen Nachfolger für ihr starkes Debüt einspielte. Allerdings waren sie keinesfalls untätig, sondern hatten etliche Konzerte in den USA gespielt. Die Band hat sich 2011 gegründet und seitdem konsequent das Ziel verfolgt, eine zeitgemäße äthiopische Musik zu entwickeln. In den Anfangsjahren ist eine deutliche Tendenz in Richtung Metal in ihrem Sound zu erkennen. Mittlerweile haben sie sich stilistisch wesentlich breiter aufgestellt und lassen neben Rockklängen auch vermehrt Synthies und Electro-Beats hören. Der stilistische Mix ist trotz seiner Breite nachvollziehbar.

Ihr endlich erschienenes zweites Album “Lerasih New” haben sie abermals in großer Besetzung eingespielt (zwei Sängerinnen, zwei Sänger, dazu Bass, Gitarren, Keyboards und Schlagzeug). Jano klingen nun flexibler und freier, weniger auf einen spezifischen Klang geeicht, was ihnen offensichtlich gut tut. Die Musik lebt dadurch auf, wird farbenfroher und vielseitiger. Die Härte haben sie allerdings nicht aufgegeben und lassen diese in etlichen Titeln durchaus deutlich aufblitzen.

Äthiopische Musik hat von Hause aus eine stark hypnotische Wirkung, die auch in der doch sehr modifizierten Musik von Jano nicht verloren geht. Ganz allgemein kann man festhalten, dass das spezielle Flair der äthipischen Musik, wie z.B. Polyrhythmik, bei Jano erhalten bleibt. Gleichzeitig vereinfacht die klangliche Annäherung an westliche Hörgewohnheiten, den Zugang. Der vielstimmige Gesang, vor allem durch die zwei Frauenstimmen, ist hervorragend!

Das Album wurde in Italien, im Blumusica Studio in Turin aufgenommen, das Masterung hingegen fand in den USA beim Lurssen Mastering Studio in Los Angeles statt. Die Produktion ist übrigens super und der Sound entspricht dem aktuellen Standard.

Wir stimmen dem Slogan der Band, “The Future of Rock comes from a whole new place: Ethiopia!”, gerne zu, denn auch das neue Album ist ein Meisterstück. Es wird Zeit, dass sich die Band aus Addis Abeba endlich aufmacht, um uns Europäern musikalische Entwicklungshilfe zu leisten! Momentan laufen die Tourplanungen, wobei wir innigst hoffen, dass Jano auch den Weg zu uns finden werden.





Text date: 2018-08-16  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Jano
Label: Jano Band
Barcode: 191924844549
Duration: 01:13:28
Tracks: 16
Ident-Code: 13923/1320/1



Related reviews:


Jano: Ertale

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.