Geir Sundstøl
Brødløs

Bestimmt keine Musik, um frühmorgens wach zu werden. Aber beileibe keine Musik zum Einschlafen, denn dazu ist “Brødløs”, das neue Album des Norwegers Geir Sundstøl, einfach viel zu spannend.

Mit namhaften Gästen, wie Nils Petter Molvær oder Sanskriti Shrestha, erschafft er eine musikalische Klangwelt, die zwischen Alternative, Country, Ambient und Jazz angelegt ist. Wir wollen den Hinweis nicht vergessen, dass es sich hierbei nicht um Klangmalerei handelt, sondern um richtige Kompositionen mit deutlich erkennbarem Aufbau und klarer Struktur. Besonders exotische Farbtupfer setzt Sanskriti Shrestha mit ihren Tablas. Insgesamt sehr faszinierend!

“Brødløs” ist der Name des Haldener Stadteils, aus dem Geir Sundstøl stammt – und erst das dritte Soloalbum des 1968 geborenen Künstlers. Da dürfte also noch so manche Veröffentlichung kommen. Wir freuen uns darauf!

Tracks:
1 – Snev (02:40)
2 – Leben (03:43)
3 – Læms (04:25)
4 – Warszaw / Alabama (06:19)
5 – Kraag (05:35)
6 – Blunder (05:02)
7 – Kulten (03:30)
8 – Waterloo (05:06)

Line-Up:
Geir Sundstøl: Pedal Steel, National Duolian, Shankar Gitarre, Sechssaitiger Bass, Pauke, Optigan, Mundharmonika, Cümbüs, Guitar Banjo, Mandoline, Loops , Lexicon Organ, Moog Minitaur, Marxophon, Piano-Zither
Erland Dahlen: Schlagzeug, Percussions, Gesang
David Wallumrød : Minimoog, Prophet 5, Arp Pro Soloist, Juno 60
Sanskriti Shrestha: Tablas, Gesang
Mats Eilertsen: Akustik-Bass, Gesang
Jo Berger Myhre: Fender VI, Moog Minitaur
Nils Petter Molvær: Trompete


Orientierungshilfe

Brødløs

Bestimmt keine Musik, um frühmorgens wach zu werden. Aber beileibe keine Musik zum Einschlafen, denn dazu ist “Brødløs”, das neue Album des Norwegers Geir Sundstøl, einfach viel zu spannend.

Mit namhaften Gästen, wie Nils Petter Molvær oder Sanskriti Shrestha, erschafft er eine musikalische Klangwelt, die zwischen Alternative, Country, Ambient und Jazz angelegt ist. Wir wollen den Hinweis nicht vergessen, dass es sich hierbei nicht um Klangmalerei handelt, sondern um richtige Kompositionen mit deutlich erkennbarem Aufbau und klarer Struktur. Besonders exotische Farbtupfer setzt Sanskriti Shrestha mit ihren Tablas. Insgesamt sehr faszinierend!

“Brødløs” ist der Name des Haldener Stadteils, aus dem Geir Sundstøl stammt – und erst das dritte Soloalbum des 1968 geborenen Künstlers. Da dürfte also noch so manche Veröffentlichung kommen. Wir freuen uns darauf!

Tracks:
1 – Snev (02:40)
2 – Leben (03:43)
3 – Læms (04:25)
4 – Warszaw / Alabama (06:19)
5 – Kraag (05:35)
6 – Blunder (05:02)
7 – Kulten (03:30)
8 – Waterloo (05:06)

Line-Up:
Geir Sundstøl: Pedal Steel, National Duolian, Shankar Gitarre, Sechssaitiger Bass, Pauke, Optigan, Mundharmonika, Cümbüs, Guitar Banjo, Mandoline, Loops , Lexicon Organ, Moog Minitaur, Marxophon, Piano-Zither
Erland Dahlen: Schlagzeug, Percussions, Gesang
David Wallumrød : Minimoog, Prophet 5, Arp Pro Soloist, Juno 60
Sanskriti Shrestha: Tablas, Gesang
Mats Eilertsen: Akustik-Bass, Gesang
Jo Berger Myhre: Fender VI, Moog Minitaur
Nils Petter Molvær: Trompete


Text date: 2018-10-27  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Hubro
Label: Hubro
Barcode: 7033662026036
Duration: 00:36:23
Tracks: 8
Ident-Code: 13997/682/1



Related news:



Sly & Robbie meet Nils Petter Molvær feat. Eivind Aarset and Vladislav Delay: Nordub



Related reviews:


Nils Petter Molvær: Buoyancy

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.