Femi Kuti
Africa Shrine

Femi Kuti, der Sohn des legendären Fela Kuti, mit seiner Band ‘The Positive Force’ live im Africa Shrine Club in Lagos.

Femi Kuti – Africa ShrineFemi Kutis neues Album Africa Shrine wurde unter Live-Bedingungen im weltberühmten Shrine-Club in Lagos, Nigeria, eingespielt. Dazu war im März 2004 ein Team des französischen Toningenieurs Sodi und des Filmemachers Raphael Frydman nach Lagos gereist. Sodi war bereits bei sieben Alben des legendären Fela Kuti und bei den beiden letzten Alben von Femi Kuti für den Sound verantwortlich. Raphael Frydman ist als Regisseur der Dokumentation über Manu Chao bekannt geworden.

Seit der Eröffnung des “Africa Shrine” im Oktober 2000 kommen jede Woche mehrere tausend Menschen zum “Sunday Jump”. Das nun vorliegende Album und die wenig später erscheinende DVD dokumentieren in einzigartiger Weise die Vitalität und Energie des Afrobeat. In der von Chaos und Korruption beherrschten Megalopolis Lagos ist Femi Kuti mit seinem “Africa Shrine” eine zentrale Kraft im Kampf gegen die Missstände des Landes geworden. Der Sohn des “Black President” spricht den Nigerianern aus der Seele, wenn er seine Shows im “Shrine” zelebriert: Druckvolle Bläsersätze, archaisch-skurill geschmückte Tänzerinnen und Femi Kuti singend, an den Keyboards und am Saxophon vor einem Publikum, das sich den Frust eines korruptions- und angstbeladenen Lebens aus dem Leibe tanzt und singt. Afrobeat live ­ eine Musik, die mit ihren Wurzeln in Soul, Jazz, Juju und Funk nicht umsonst auch in Europa und den USA zahlreiche Fans hat.

Femi KutiFemi Kuti – Live at the Africa ShrineDie Aufnahmen des vorliegenden Albums entstanden an drei aufeinanderfolgenden Abenden im März 2004. Dabei sind Klassiker von Fela Kuti wie “Water get no enemy” von 1975 und “97” von Femi Kutis letztem Studioalbum “Fight to Win” und andere Stücke, die bisher noch nie auf CD erhältlich waren. Die einzigartige Live-Atmosphäre gibt den Stücken eine Lebendigkeit und Kraft, die bei den Studioaufnahmen so nie erreichbar ist.

Afrobeat lebt nicht in irgendeiner abgehobenen Weltmusikgemeinde, sondern in den Herzen der Menschen in Nigeria. Es ist ein Glück, dass diese Musik mit ihren Einflüssen aus Funk und Soul unseren Hörgewohnheiten so nahe ist, und nicht umsonst rissen sich bereits zahlreiche Remixer um die Zusammenarbeit mit Femi Kuti, die in dem Album “Shoki Remixed” (1999) ihren Ausdruck fand. Femi Kuti näherte sich mit “Fight to Win” auch dem HipHop an und arbeitete mit renommierten Acts wie Mos Def zusammen. Mit seinem Afrobeat holt Femi Kuti die Leute dort ab, wo sie sind, indem er Soul, Funk und R’n’B-Elemente in seinen Stücken mitverarbeitet Afrobeat ist hip, Afrobeat ist tanzbar und Afrobeat lebt.

In Verbindung mit der Veröffentlichung des Albums “Africa Shrine” erscheint bei Tropical Music die DVD mit den Aufnahmen aus dem “Africa Shrine” in Lagos (Tropical Music 68.344). Die DVD enthält Konzertaufnahmen, Interviews mit Femi Kuti und Mitarbeitern des “Africa Shrine” und Aufnahmen aus Lagos.

Tracks:
1. Intro from “Africa Shrine” 0:44
2. Dem Bobo 7:09
3. Oyimbo 4:15
4. I Wanna Be Free 3:55
5. If Them Want To Hear 7:41
6. Eho 4:41
7. 1, 2, 3, 4 4:25
8. Yeparipa 4:20
9. Can’t Buy Me 5:38
10. Bring Me The Man Now 6:14
11. ’97 6:41
12. Intro Shotan 1:19
13. Shotan 6:04
14. Water No Get Enemy 5:10

Orientierungshilfe

Africa Shrine

Femi Kuti, der Sohn des legendären Fela Kuti, mit seiner Band ‘The Positive Force’ live im Africa Shrine Club in Lagos.

Femi Kuti – Africa ShrineFemi Kutis neues Album Africa Shrine wurde unter Live-Bedingungen im weltberühmten Shrine-Club in Lagos, Nigeria, eingespielt. Dazu war im März 2004 ein Team des französischen Toningenieurs Sodi und des Filmemachers Raphael Frydman nach Lagos gereist. Sodi war bereits bei sieben Alben des legendären Fela Kuti und bei den beiden letzten Alben von Femi Kuti für den Sound verantwortlich. Raphael Frydman ist als Regisseur der Dokumentation über Manu Chao bekannt geworden.

Seit der Eröffnung des “Africa Shrine” im Oktober 2000 kommen jede Woche mehrere tausend Menschen zum “Sunday Jump”. Das nun vorliegende Album und die wenig später erscheinende DVD dokumentieren in einzigartiger Weise die Vitalität und Energie des Afrobeat. In der von Chaos und Korruption beherrschten Megalopolis Lagos ist Femi Kuti mit seinem “Africa Shrine” eine zentrale Kraft im Kampf gegen die Missstände des Landes geworden. Der Sohn des “Black President” spricht den Nigerianern aus der Seele, wenn er seine Shows im “Shrine” zelebriert: Druckvolle Bläsersätze, archaisch-skurill geschmückte Tänzerinnen und Femi Kuti singend, an den Keyboards und am Saxophon vor einem Publikum, das sich den Frust eines korruptions- und angstbeladenen Lebens aus dem Leibe tanzt und singt. Afrobeat live ­ eine Musik, die mit ihren Wurzeln in Soul, Jazz, Juju und Funk nicht umsonst auch in Europa und den USA zahlreiche Fans hat.

Femi KutiFemi Kuti – Live at the Africa ShrineDie Aufnahmen des vorliegenden Albums entstanden an drei aufeinanderfolgenden Abenden im März 2004. Dabei sind Klassiker von Fela Kuti wie “Water get no enemy” von 1975 und “97” von Femi Kutis letztem Studioalbum “Fight to Win” und andere Stücke, die bisher noch nie auf CD erhältlich waren. Die einzigartige Live-Atmosphäre gibt den Stücken eine Lebendigkeit und Kraft, die bei den Studioaufnahmen so nie erreichbar ist.

Afrobeat lebt nicht in irgendeiner abgehobenen Weltmusikgemeinde, sondern in den Herzen der Menschen in Nigeria. Es ist ein Glück, dass diese Musik mit ihren Einflüssen aus Funk und Soul unseren Hörgewohnheiten so nahe ist, und nicht umsonst rissen sich bereits zahlreiche Remixer um die Zusammenarbeit mit Femi Kuti, die in dem Album “Shoki Remixed” (1999) ihren Ausdruck fand. Femi Kuti näherte sich mit “Fight to Win” auch dem HipHop an und arbeitete mit renommierten Acts wie Mos Def zusammen. Mit seinem Afrobeat holt Femi Kuti die Leute dort ab, wo sie sind, indem er Soul, Funk und R’n’B-Elemente in seinen Stücken mitverarbeitet Afrobeat ist hip, Afrobeat ist tanzbar und Afrobeat lebt.

In Verbindung mit der Veröffentlichung des Albums “Africa Shrine” erscheint bei Tropical Music die DVD mit den Aufnahmen aus dem “Africa Shrine” in Lagos (Tropical Music 68.344). Die DVD enthält Konzertaufnahmen, Interviews mit Femi Kuti und Mitarbeitern des “Africa Shrine” und Aufnahmen aus Lagos.

Tracks:
1. Intro from “Africa Shrine” 0:44
2. Dem Bobo 7:09
3. Oyimbo 4:15
4. I Wanna Be Free 3:55
5. If Them Want To Hear 7:41
6. Eho 4:41
7. 1, 2, 3, 4 4:25
8. Yeparipa 4:20
9. Can’t Buy Me 5:38
10. Bring Me The Man Now 6:14
11. ’97 6:41
12. Intro Shotan 1:19
13. Shotan 6:04
14. Water No Get Enemy 5:10

Text date: 2004-10-11  
Text: © Tropical  
Distributor: Sony BMG Music Entertainment
Ident-Code: 343/2149/1



Related news:



Seun Kuti & Egypt 80: Black Times



Femi Kuti: One People One World

Fela Kuti: Erykah Badus favorite Fela pieces [2017-10-23]
Fela Kuti: Highlife-Jazz and Afro-Soul [2016-02-10]
Fela Kuti: Augen Blicke Afrika [2015-11-13]
Fela Kuti: Vinyl-Re-Releases [2015-09-12]


Related reviews:


Femi Kuti: Day by day


Fela Anikulapo Kuti: The Best Of Fela Kuti - Music Is The Weapon


Fela Kuti: Alagbon Close, Why Black Man Dey Suffer

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.