Fatima Dunn
Birds and Bones

Das ist einfach sagenhaft, was diese Frau hier macht. Nur mit Stimme und Cello plus einiger Effekte und Loop-Machines öffnet sie auf ihrem aktuellen Album “Birds and Bones” das Tor in eine faszinierende musikalische Welt, in der es u.a. wehklagende Cellomelodien, Kuhglocken (klar, Fatima Dunn wohnt schließlich in der Schweiz), pulsierende Cello-Sequenzen und Klangschichten aus gelayerten Stimmen gibt.

Fatima Dunn, die Schweizer Cellistin und Singersongwriterin mit Irischen Wurzeln, wird hier zum echten „Ein-Frau-Orchester“. Das gelingt ihr nicht nur im Studio, sondern ebenso auf der Bühne. Auch wenn die obige Beschreibung ihrer CD abgehobene Musik vermuten lässt, so irrt man.

Fatima Dunn komponiert eigentlich schlichte schöne Lieder, sie präsentiert sie nur in sehr ungewöhnlicher Weise. Zwischen die Lieder schiebt sie gekonnt konstruierte Klangspielereien ein. Am Ende ergibt das ein ganz wunderbares und höchst verspieltes Album.

Hier ist eine echte Künstlerin am Werk, eine Frau mit enorm viel Vorstellungskraft. Die Ideen scheinen nur so zu fließen. Dabei weiß jeder, der schon mal versucht hat, kreativ zu sein, wie verdammt schwer das ist. Dass die in Zürich lebende Fatima Dunn Komposition studiert hat, mag ihr zwar bei manchen Dingen behilflich sein, die Ideen muss sie sich aber dennoch selber erarbeiten. Dennoch klingt die Musik keinesfalls nach harter Arbeit – eher im Gegenteil.

Manches Lied ist auf Schweizer-Deutsch gesungen, was besonders reizvoll ist. Ansonsten wechselt sie zwischen Deutsch und Englisch.



Orientierungshilfe

Birds and Bones

Das ist einfach sagenhaft, was diese Frau hier macht. Nur mit Stimme und Cello plus einiger Effekte und Loop-Machines öffnet sie auf ihrem aktuellen Album “Birds and Bones” das Tor in eine faszinierende musikalische Welt, in der es u.a. wehklagende Cellomelodien, Kuhglocken (klar, Fatima Dunn wohnt schließlich in der Schweiz), pulsierende Cello-Sequenzen und Klangschichten aus gelayerten Stimmen gibt.

Fatima Dunn, die Schweizer Cellistin und Singersongwriterin mit Irischen Wurzeln, wird hier zum echten „Ein-Frau-Orchester“. Das gelingt ihr nicht nur im Studio, sondern ebenso auf der Bühne. Auch wenn die obige Beschreibung ihrer CD abgehobene Musik vermuten lässt, so irrt man.

Fatima Dunn komponiert eigentlich schlichte schöne Lieder, sie präsentiert sie nur in sehr ungewöhnlicher Weise. Zwischen die Lieder schiebt sie gekonnt konstruierte Klangspielereien ein. Am Ende ergibt das ein ganz wunderbares und höchst verspieltes Album.

Hier ist eine echte Künstlerin am Werk, eine Frau mit enorm viel Vorstellungskraft. Die Ideen scheinen nur so zu fließen. Dabei weiß jeder, der schon mal versucht hat, kreativ zu sein, wie verdammt schwer das ist. Dass die in Zürich lebende Fatima Dunn Komposition studiert hat, mag ihr zwar bei manchen Dingen behilflich sein, die Ideen muss sie sich aber dennoch selber erarbeiten. Dennoch klingt die Musik keinesfalls nach harter Arbeit – eher im Gegenteil.

Manches Lied ist auf Schweizer-Deutsch gesungen, was besonders reizvoll ist. Ansonsten wechselt sie zwischen Deutsch und Englisch.



Text date: 2018-04-19  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © TOURBOmusic
Label: TOURBOmusic
Barcode: 4056813050509
Duration: 00:53:18
Tracks: 15
Ident-Code: 13394/818/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.