Expreso Maniquí
Ruido Digital

Während eines Aufenthalts in Bogotá / Kolumbien entstand 2014 die Idee, sich mit einem Electro-Pop-Duo zu versuchen. Der “offizielle” Startschuss fiel allerdings erst später (2015) in La Plata / Buenos Aires. Kurz darauf erschien “Las Calles de Neón”. So viel zur Vorgeschichte von “Ruido Digital”, dem neuen Longplayer des argentinisch/kolumbianischen Electro-Pop-Duos Expreso Maniquí, das aus Liliana Herrera und Marcelo Andrea besteht.

“Ruido Digital” wurde in zwei verschiedenen Studios in Argentinien aufgenommen, wobei zuvor alles bis ins Detail hinein akkurat geplant und vorbereitet worden war. Dasselbe gilt für den Entstehungsprozess der Stücke. Alle Titel wurden vorab sauber komponiert und detailverliebt arrangiert, wobei die beiden insgesamt sehr viel mehr Arbeit hineinsteckten als beim Vorgänger.

Nicht weniger Aufwand wurde beim Programmieren der Beats und Sounds betrieben. So ergeben sich trotz des Rückgriffs auf Mainstreamelemente sehr interessante und enorm lebhafte Klangstrukturen. Mit dem Albumtitel “Ruido Digital” (digitaler Lärm) spielen sie darauf an, dass die Musik sehr digital klingt, selbst wenn neben Computern und Midi-Controllern u.a. auch analoge Synthies zum Einsatz kamen. Die sich aus der Digitalisierung ergebende Kühle im Sound haben sie ganz bewusst angestrebt: Verlust von Wärme, Liebe, Menschlichkeit und Lebendigkeit durch Technisierung.

Die Kühle der Musik wird durch die Melodik und die Stimme von Marcelo Andrea aufgefangen. Seine Stimme klingt sogar ausgesprochen weich. So könnte man das Album durchaus als ein musikalisches Eintreten für den Erhalt analoger und somit menschlicher Elemente im Leben verstehen. Einige ihrer Texte lassen sich in der Tat derart interpretieren. Die Texte sind durchweg auf Spanisch gesungen.

Expreso Maniquí gelingt mit “Ruido Digital” eine sehr persönlich gefärbte Variante von Electro- bzw. Synth-Pop. Die von der Stimme Andreas ausgehende melancholische Färbung zieht sich duch das gesamte Album. Dass das Album sehr poppig geraten ist, fällt dadurch und durch die interessanten Soundkreationen nicht negativ ins Gewicht.

Insgesamt werten wir Expreso Maniquí mit ihrem Album “Ruido Digital” als sehr erfreuliche Entdeckung!





Orientierungshilfe

Ruido Digital

Während eines Aufenthalts in Bogotá / Kolumbien entstand 2014 die Idee, sich mit einem Electro-Pop-Duo zu versuchen. Der “offizielle” Startschuss fiel allerdings erst später (2015) in La Plata / Buenos Aires. Kurz darauf erschien “Las Calles de Neón”. So viel zur Vorgeschichte von “Ruido Digital”, dem neuen Longplayer des argentinisch/kolumbianischen Electro-Pop-Duos Expreso Maniquí, das aus Liliana Herrera und Marcelo Andrea besteht.

“Ruido Digital” wurde in zwei verschiedenen Studios in Argentinien aufgenommen, wobei zuvor alles bis ins Detail hinein akkurat geplant und vorbereitet worden war. Dasselbe gilt für den Entstehungsprozess der Stücke. Alle Titel wurden vorab sauber komponiert und detailverliebt arrangiert, wobei die beiden insgesamt sehr viel mehr Arbeit hineinsteckten als beim Vorgänger.

Nicht weniger Aufwand wurde beim Programmieren der Beats und Sounds betrieben. So ergeben sich trotz des Rückgriffs auf Mainstreamelemente sehr interessante und enorm lebhafte Klangstrukturen. Mit dem Albumtitel “Ruido Digital” (digitaler Lärm) spielen sie darauf an, dass die Musik sehr digital klingt, selbst wenn neben Computern und Midi-Controllern u.a. auch analoge Synthies zum Einsatz kamen. Die sich aus der Digitalisierung ergebende Kühle im Sound haben sie ganz bewusst angestrebt: Verlust von Wärme, Liebe, Menschlichkeit und Lebendigkeit durch Technisierung.

Die Kühle der Musik wird durch die Melodik und die Stimme von Marcelo Andrea aufgefangen. Seine Stimme klingt sogar ausgesprochen weich. So könnte man das Album durchaus als ein musikalisches Eintreten für den Erhalt analoger und somit menschlicher Elemente im Leben verstehen. Einige ihrer Texte lassen sich in der Tat derart interpretieren. Die Texte sind durchweg auf Spanisch gesungen.

Expreso Maniquí gelingt mit “Ruido Digital” eine sehr persönlich gefärbte Variante von Electro- bzw. Synth-Pop. Die von der Stimme Andreas ausgehende melancholische Färbung zieht sich duch das gesamte Album. Dass das Album sehr poppig geraten ist, fällt dadurch und durch die interessanten Soundkreationen nicht negativ ins Gewicht.

Insgesamt werten wir Expreso Maniquí mit ihrem Album “Ruido Digital” als sehr erfreuliche Entdeckung!





Text date: 2018-05-22  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Expreso Maniquí
Barcode: 5057728748375
Duration: 00:32:56
Tracks: 8
Ident-Code: 13585/954/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.