Etnosfäär
A mis tuu om?

Eine völlig überraschende musikalische Mixtur kommt einmal mehr aus Estland. Auf ihrem neuen Album “A mis tuu om?” entführt das Trio Etnosfäär die Hörer in eine unwirkliche klangliche Welt, die irgendwo zwischen Folk, Ambient, Electro und Progressive-Rock angesiedelt ist. Der Albumtitel “A mis tuu om?” stellt auch gleich die richtige Frage “Was ist das?”

Etnosfäär besteht aus drei MusikerInnen unterschiedlicher musikalischer Herkunft. Sie sind in Viljandi ansässig und entwickeln dort ihre Musik, die alte, traditionelle und zeitgenössische Klänge in sich vereint. Durch die Musik wird eine ganz eigentümliche Atmosphäre geschaffen.

Etnosfäär verwenden sowohl akustische Instrumente wie auch elektronische. Neben den für die Folklore Estlands typischen Instrumenten, wie z.B. dem Estnischen Dudelsack und der Kannel, kommen u.a. Gitarren, Synthesizer und Schlagzeug zum Einsatz.

Die Basis der einzelnen Stücke geht auf traditionelles Material zurück. Es wird jedoch derart umgeformt, dass es man es zumeist nicht als Folkmusik bezeichnen würde. Wenn Kathi Koch ihre Stimme hören lässt, wird die Herkunft der Musik, also die estnische Folklore, jedoch plötzlich wieder ganz deutlich.

Keyboarder Kaarel Kuusk und Schlagzeuger Karl-Markus Kohv setzen alles daran, dass “A mis tuu om?” nicht zu einem esoterischen Geplänkel wird. Die teils schrägen Sounds und die kräftigen Beats reißen die Hörer schnell aus derartigen Traumwelten.

Dieses hervorragende Album wurde von José Diogo Neves in den Clockwork Studios in Tartu aufgenommen. Alle Texte stammen von estnischen Volksliedern.






Orientierungshilfe

A mis tuu om?

Eine völlig überraschende musikalische Mixtur kommt einmal mehr aus Estland. Auf ihrem neuen Album “A mis tuu om?” entführt das Trio Etnosfäär die Hörer in eine unwirkliche klangliche Welt, die irgendwo zwischen Folk, Ambient, Electro und Progressive-Rock angesiedelt ist. Der Albumtitel “A mis tuu om?” stellt auch gleich die richtige Frage “Was ist das?”

Etnosfäär besteht aus drei MusikerInnen unterschiedlicher musikalischer Herkunft. Sie sind in Viljandi ansässig und entwickeln dort ihre Musik, die alte, traditionelle und zeitgenössische Klänge in sich vereint. Durch die Musik wird eine ganz eigentümliche Atmosphäre geschaffen.

Etnosfäär verwenden sowohl akustische Instrumente wie auch elektronische. Neben den für die Folklore Estlands typischen Instrumenten, wie z.B. dem Estnischen Dudelsack und der Kannel, kommen u.a. Gitarren, Synthesizer und Schlagzeug zum Einsatz.

Die Basis der einzelnen Stücke geht auf traditionelles Material zurück. Es wird jedoch derart umgeformt, dass es man es zumeist nicht als Folkmusik bezeichnen würde. Wenn Kathi Koch ihre Stimme hören lässt, wird die Herkunft der Musik, also die estnische Folklore, jedoch plötzlich wieder ganz deutlich.

Keyboarder Kaarel Kuusk und Schlagzeuger Karl-Markus Kohv setzen alles daran, dass “A mis tuu om?” nicht zu einem esoterischen Geplänkel wird. Die teils schrägen Sounds und die kräftigen Beats reißen die Hörer schnell aus derartigen Traumwelten.

Dieses hervorragende Album wurde von José Diogo Neves in den Clockwork Studios in Tartu aufgenommen. Alle Texte stammen von estnischen Volksliedern.






Text date: 2018-06-15  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Kristjan Juks, Siiri Kumari
Producer: Etnosfäär
Barcode: 4744056012872
Duration: 00:54:33
Tracks: 8
Ident-Code: 13771/1095/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.