Emilie Zoé
The Very Start

Als uns Emilie Zoés Erstling “Dead end tape” vor drei Jahren begegnete, waren wir von ihrem stechenden Blick auf dem Cover fasziniert. Nun machten wir mit dem Folgealbum mit dem Namen “The Very Start” Bekanntschaft.

Stilistisch hat sich die Schweizerin seit “Dead end tape” nicht großartig verändert. Aber ihre Stücke sind dichter und eindeutiger geworden, auch emotionaler. Die für ihre Musik typische Intimität ist trotz ausgefeilterer Instrumentierung (Nicolas Pittet an den Drums macht sich hervorragend!) beim neuen Album erhalten geblieben.

In allen Stücken, die nebenbei erwähnt, alle selbstgeschrieben sind, ist eine mehr oder weniger deutliche Melancholie herauszuhören. Dazu passen der vollkommen irre Sound, der aus allerlei Schlagwerk, einer zumeist angezerrten Gitarre plus einiger weiterer Zutaten gebastelt wird, und die ausdrucksstarke Stimme Zoés.

War es vor drei Jahren der Blick, ist es nun die Musik, die uns fasziniert. Emilie Zoé legt mit “The Very Start” ein Klassealbum vor. Wow!





Orientierungshilfe

The Very Start

Als uns Emilie Zoés Erstling “Dead end tape” vor drei Jahren begegnete, waren wir von ihrem stechenden Blick auf dem Cover fasziniert. Nun machten wir mit dem Folgealbum mit dem Namen “The Very Start” Bekanntschaft.

Stilistisch hat sich die Schweizerin seit “Dead end tape” nicht großartig verändert. Aber ihre Stücke sind dichter und eindeutiger geworden, auch emotionaler. Die für ihre Musik typische Intimität ist trotz ausgefeilterer Instrumentierung (Nicolas Pittet an den Drums macht sich hervorragend!) beim neuen Album erhalten geblieben.

In allen Stücken, die nebenbei erwähnt, alle selbstgeschrieben sind, ist eine mehr oder weniger deutliche Melancholie herauszuhören. Dazu passen der vollkommen irre Sound, der aus allerlei Schlagwerk, einer zumeist angezerrten Gitarre plus einiger weiterer Zutaten gebastelt wird, und die ausdrucksstarke Stimme Zoés.

War es vor drei Jahren der Blick, ist es nun die Musik, die uns fasziniert. Emilie Zoé legt mit “The Very Start” ein Klassealbum vor. Wow!





Text date: 2018-11-08  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Anaïs Blanchard
Label: Hummus Records
Distributor: Membran, The Orchard
Producer: Christian Garcia-Gaucher
Duration: 00:40:52
Tracks: 10
Format: Vinyl, CD, Digital
Ident-Code: 14037/368/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.