Easy
A Heartbeat From Eternity

Viele Einflüsse sind in der Musik der schwedischen Combo Easy zu hören, zumeist würden wir diese auf den britischen Inseln verorten. New Order wäre ein Name, der einem einfallen könnte. Der Gitarrensound erinnert uns gelegentlich ein wenig an die Urväter Big Country . Der E-Bow scheint wieder in Mode zu kommen, wird hier allerdings selten eingesetzt, sofern das Gerät tatsächlich eingesetzt und der spezielle Effekt nicht anderweitig erzeugt wurde.

Die Geschichte von Easy geht weit zurück, nämlich in die Achtziger-Jahre. Sie lösten sich bereits im Jahre 1994 wieder auf und begannen unter neuem Namen Dancemusik zu machen. Zum 20. Jubiläum ihres Debüts “Magic Seed” hatten sie sich für ein paar Gigs wieder als Easy zusammengetan. Danach wollten sie weitermachen und begannen neue Stücke zu schreiben. So entstand das Material für das neue Album “A Heartbeat From Eternity”. Damit waren sie musikalisch wieder am Ausgangspunkt und bei Gitarren-orientiertem Indie-Pop angelangt.

Auf “A Heartbeat From Eternity” hören wir crunchy Pop, eingängig und mit melancholischem Unterton versehen. Nichts Neues, aber eine gute und unterhaltsame Variante. Die Musik ist trotz großer Eingängigkeit weder trivial noch banal, sondern bietet einfach gut geschriebene Stücke. Abwechslungsreiche Musik, in die man sich schnell verliebt. Wir hoffen, dass sie sich nicht gleich wieder auflösen.





Orientierungshilfe

A Heartbeat From Eternity

Viele Einflüsse sind in der Musik der schwedischen Combo Easy zu hören, zumeist würden wir diese auf den britischen Inseln verorten. New Order wäre ein Name, der einem einfallen könnte. Der Gitarrensound erinnert uns gelegentlich ein wenig an die Urväter Big Country . Der E-Bow scheint wieder in Mode zu kommen, wird hier allerdings selten eingesetzt, sofern das Gerät tatsächlich eingesetzt und der spezielle Effekt nicht anderweitig erzeugt wurde.

Die Geschichte von Easy geht weit zurück, nämlich in die Achtziger-Jahre. Sie lösten sich bereits im Jahre 1994 wieder auf und begannen unter neuem Namen Dancemusik zu machen. Zum 20. Jubiläum ihres Debüts “Magic Seed” hatten sie sich für ein paar Gigs wieder als Easy zusammengetan. Danach wollten sie weitermachen und begannen neue Stücke zu schreiben. So entstand das Material für das neue Album “A Heartbeat From Eternity”. Damit waren sie musikalisch wieder am Ausgangspunkt und bei Gitarren-orientiertem Indie-Pop angelangt.

Auf “A Heartbeat From Eternity” hören wir crunchy Pop, eingängig und mit melancholischem Unterton versehen. Nichts Neues, aber eine gute und unterhaltsame Variante. Die Musik ist trotz großer Eingängigkeit weder trivial noch banal, sondern bietet einfach gut geschriebene Stücke. Abwechslungsreiche Musik, in die man sich schnell verliebt. Wir hoffen, dass sie sich nicht gleich wieder auflösen.





Text date: 2018-01-25  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © A Turntable Friend Records
Label: A Turntable Friend Records
Producer: Charlie Storm
Duration: 00:42:41
Tracks: 11
Ident-Code: 12709/872/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.