Нуки
Исключения

Der kleine Wirbelwind Daria Stavrovich (Дария Ставрович) scheint ständig unter Strom zu stehen. Deshalb verwundert es nicht, dass die in Moskau lebende Sängerin neben ihrer Hauptbeschäftigung, der Band Slot (Слот), noch ein eigenes Projekt aufgezogen hat. Es firmiert unter dem Spitznamen Darias, Nuki (Нуки, manchmal auch Nookie geschrieben), und hat nun bereits das dritte Album veröffentlicht.

Mit ihrem Einstieg bei Слот hat Daria Stavrovich die russische Alternative-Metal- bzw. Nu-Metal-Szene neu belebt. Wie ein Energiesschub hat ihr Engagement auf die Szene gewirkt. Daria Stavrovich hat in der fünften Staffel der russischen TV-Vokalshow “The Voice” erfolgreich die “blind auditions” bestanden und galt danach als Sensation. Die Metal-Version von Björks “Army of me”, die sie damals mit Mitgliedern von Slot vortrug, war schon echt beeindruckend.

Mit dem dritten Solo-Album “Исключения”, was mit “Ausnahmen” übersetzt wird, hat Nuki ganz offensichtlich zu ihrem Sound gefunden. Es ist das erste ihrer Alben, das durchgängig eine ganz klare Richtung aufweist. Vom Pop-Rock des ersten Albums “Живы!” (2013), über Electro-Alternative-Metal beim zweiten, “Пыльца лунной бабочки” (2015), klingt “Исключения” nun endlich geradlinig und durchgängig überzeugend. Die Zeit des Suchens ist offensichtlich vorbei.

Stilistisch ist “Исключения” zwar nahe dran an der Musik von Slot, aber Нуки klingt weniger punkig und bringt keine HipHop-Einlagen. Es ist knallharter, einfallsreicher Metal mit sehr viel Dynamik. Die einzelnen Nummern gehen mordsmäßig ab und wirken nicht so schwerfällig wie Slot (soll nicht negativ gemeint sein, denn wir lieben Slot).

Stimmlich zeigt Daria Stavrovich wieder, wo ihre Stärken liegen. Ihr inbrünstiges Schreien klingt kraftvoll und wütend. Emotion pur, möchte man meinen. Positiv ist, dass sie hier variabler singt als bei Slot.

Es ist traurig, dass die Verantwortlichen in den Plattenfirmen so taub sind, dass Nuki gezwungen war, das Album mithilfe von Crowd-Funding zu finanzieren. Vor allem, wenn man bedenkt, welcher Mist allwöchentlich rauskommt.

Nukis “Исключения” ist ein heißer Tipp für die Metal-Fraktion unserer LeserInnen!



Orientierungshilfe

Исключения

Der kleine Wirbelwind Daria Stavrovich (Дария Ставрович) scheint ständig unter Strom zu stehen. Deshalb verwundert es nicht, dass die in Moskau lebende Sängerin neben ihrer Hauptbeschäftigung, der Band Slot (Слот), noch ein eigenes Projekt aufgezogen hat. Es firmiert unter dem Spitznamen Darias, Nuki (Нуки, manchmal auch Nookie geschrieben), und hat nun bereits das dritte Album veröffentlicht.

Mit ihrem Einstieg bei Слот hat Daria Stavrovich die russische Alternative-Metal- bzw. Nu-Metal-Szene neu belebt. Wie ein Energiesschub hat ihr Engagement auf die Szene gewirkt. Daria Stavrovich hat in der fünften Staffel der russischen TV-Vokalshow “The Voice” erfolgreich die “blind auditions” bestanden und galt danach als Sensation. Die Metal-Version von Björks “Army of me”, die sie damals mit Mitgliedern von Slot vortrug, war schon echt beeindruckend.

Mit dem dritten Solo-Album “Исключения”, was mit “Ausnahmen” übersetzt wird, hat Nuki ganz offensichtlich zu ihrem Sound gefunden. Es ist das erste ihrer Alben, das durchgängig eine ganz klare Richtung aufweist. Vom Pop-Rock des ersten Albums “Живы!” (2013), über Electro-Alternative-Metal beim zweiten, “Пыльца лунной бабочки” (2015), klingt “Исключения” nun endlich geradlinig und durchgängig überzeugend. Die Zeit des Suchens ist offensichtlich vorbei.

Stilistisch ist “Исключения” zwar nahe dran an der Musik von Slot, aber Нуки klingt weniger punkig und bringt keine HipHop-Einlagen. Es ist knallharter, einfallsreicher Metal mit sehr viel Dynamik. Die einzelnen Nummern gehen mordsmäßig ab und wirken nicht so schwerfällig wie Slot (soll nicht negativ gemeint sein, denn wir lieben Slot).

Stimmlich zeigt Daria Stavrovich wieder, wo ihre Stärken liegen. Ihr inbrünstiges Schreien klingt kraftvoll und wütend. Emotion pur, möchte man meinen. Positiv ist, dass sie hier variabler singt als bei Slot.

Es ist traurig, dass die Verantwortlichen in den Plattenfirmen so taub sind, dass Nuki gezwungen war, das Album mithilfe von Crowd-Funding zu finanzieren. Vor allem, wenn man bedenkt, welcher Mist allwöchentlich rauskommt.

Nukis “Исключения” ist ein heißer Tipp für die Metal-Fraktion unserer LeserInnen!



Text date: 2017-11-24  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © M2BA
Label: M2BA
Barcode: 3614978887531
Duration: 00:50:28
Tracks: 13
Ident-Code: 12429/592/1



Related news:



Slot: #Redlive



Related reviews:


Slot: Septima

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.