Lenka Dusilová & Baromantika
V hodině smrti

Lenka Dusilová ist schon seit 1990er-Jahren in der tschechischen Musikszene aktiv. Doch erst im Jahr 2000 kam ihr erstes, selbstbetiteltes Soloalbum auf den Markt. Der absolute Durchbruch als Solokünstlerin gelang ihr 2011 mit dem Album “Baromantika”. Nun hat sie sich mit Musikern der damaligen Aufnahmen zur Band Lenka Dusilová & Baromantika zusammengetan und das Album “V hodině smrti” veröffentlicht.

Uns gefällt “V hodině smrti” (dt. “Zeit des Todes”) noch besser als “Baromantika”. Die 1975 geborene Tschechin klingt nun melancholischer, intimer und introvertierter als zuvor, was sehr gut passt. Ihr Gesang ist abermals ausgezeichnet. Der Gesamteindruck des Albums ist sehr gut. Stilistisch könnte man die Musik als ideenreichen Indie-Pop bezeichnen.

Tracks:
1 – Indiánky (05:47)
2 – Tětiva (03:01)
3 – Ricardo (03:55)
4 – Mayday (feat. Justin Lavash) (03:15)
5 – Duszo moja (03:07)
6 – Takafei (04:07)
7 – Tichá – Černá (feat. David Koller) (03:49)
8 – Monotronka (03:09)
9 – Archív dní (04:36)
10 – Snad jen (feat. Dan Bárta) (03:53)
11 – Epitaph (03:44)
12 – Dvanáctá (03:47)


Orientierungshilfe

V hodině smrti

Lenka Dusilová ist schon seit 1990er-Jahren in der tschechischen Musikszene aktiv. Doch erst im Jahr 2000 kam ihr erstes, selbstbetiteltes Soloalbum auf den Markt. Der absolute Durchbruch als Solokünstlerin gelang ihr 2011 mit dem Album “Baromantika”. Nun hat sie sich mit Musikern der damaligen Aufnahmen zur Band Lenka Dusilová & Baromantika zusammengetan und das Album “V hodině smrti” veröffentlicht.

Uns gefällt “V hodině smrti” (dt. “Zeit des Todes”) noch besser als “Baromantika”. Die 1975 geborene Tschechin klingt nun melancholischer, intimer und introvertierter als zuvor, was sehr gut passt. Ihr Gesang ist abermals ausgezeichnet. Der Gesamteindruck des Albums ist sehr gut. Stilistisch könnte man die Musik als ideenreichen Indie-Pop bezeichnen.

Tracks:
1 – Indiánky (05:47)
2 – Tětiva (03:01)
3 – Ricardo (03:55)
4 – Mayday (feat. Justin Lavash) (03:15)
5 – Duszo moja (03:07)
6 – Takafei (04:07)
7 – Tichá – Černá (feat. David Koller) (03:49)
8 – Monotronka (03:09)
9 – Archív dní (04:36)
10 – Snad jen (feat. Dan Bárta) (03:53)
11 – Epitaph (03:44)
12 – Dvanáctá (03:47)


Text date: 2014-10-21  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Supraphon a.s.
Label: Supraphon a.s.
Label code: LC 00358
Barcode: 099925625221
Duration: 00:46:15
Tracks: 12
Catalogue No: SU 6252-2
Ident-Code: 13589/46/1



Related news:



Marek Dusil Blend: Raw


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.

Bitte beachten Sie den folgenden Hinweis zum Alter der Daten

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr. Die darin enthaltenen Informationen könnten veraltet sein.
Please note: This article is older than a year. The information contained herein may be outdated.