Lappalie
Kanaillen der Straße

Die 2013 gegründete Band Lappalie aus dem Norden Deutschlands ist eine sympathische Truppe, die akustische Musik macht und vorzugsweise in Fußgängerzonen oder auf kleinen Bühnen auftritt. Ihre Musik zeigt allerhand Einflüsse, auch wenn, mit Ausnahme von Irish-Folk, keiner eindeutig identifizierbar ist. Sie scheinen sowieso keine Lust zu haben, sich einordnen zu lassen.

Die Mucke des Quintetts gefällt uns sehr. Alles ist sehr einfach gehalten, bei der Produktion angefangen bis zu den Arrangements. Keine Spur von übertriebenem Perfektionismus, was wir als sehr angenehm empfinden. Dennoch gut gemacht.

Das fast komplett selbst geschriebene neue Album “Kanaillen der Straße” versprüht sehr viel Charme und große Unbekümmertheit, selbst wenn die Texte auch mal nachdenklich werden können. Mit diesem Album zeigen Lappalie, dass auch Low-Budget-Produktionen funktionieren.

Tracks:
1 – Fort und Zeit (05:07)
2 – Kanaillen der Straße (03:05)
3 – Lächeln im Vorübergehen (03:38)
4 – Waren, 10km (03:17)
5 – Farewell to Ireland (03:11)
6 – Der Wind (04:58)
7 – Sonnencrème (03:51)
8 – Gehirnreport (03:20)
9 – Die Zukunft (04:00)
10 – Da glaub ich nicht dran (04:33)
11 – Fired (03:11)
12 – Diogenes Punk #1 (02:56)
13 – Crested Hens (03:33)
14 – Nettelbeckplatz (04:00)
15 – Jungs vom Warnowdelta (03:35)
16 – Homecoming (05:04)
17 – Pop Polkas (04:08)

Line-Up:
Leo Evans, Gitarre
Simon Evans, Schlagzeug
Torben Mahns, Violine
Henning Müller, Mandoline, Banjo
Marvin Schneider, Bass
Max Landsberg, Klarinette bei “Der Wind” und “Nettelbeckplatz”


Orientierungshilfe

Kanaillen der Straße

Die 2013 gegründete Band Lappalie aus dem Norden Deutschlands ist eine sympathische Truppe, die akustische Musik macht und vorzugsweise in Fußgängerzonen oder auf kleinen Bühnen auftritt. Ihre Musik zeigt allerhand Einflüsse, auch wenn, mit Ausnahme von Irish-Folk, keiner eindeutig identifizierbar ist. Sie scheinen sowieso keine Lust zu haben, sich einordnen zu lassen.

Die Mucke des Quintetts gefällt uns sehr. Alles ist sehr einfach gehalten, bei der Produktion angefangen bis zu den Arrangements. Keine Spur von übertriebenem Perfektionismus, was wir als sehr angenehm empfinden. Dennoch gut gemacht.

Das fast komplett selbst geschriebene neue Album “Kanaillen der Straße” versprüht sehr viel Charme und große Unbekümmertheit, selbst wenn die Texte auch mal nachdenklich werden können. Mit diesem Album zeigen Lappalie, dass auch Low-Budget-Produktionen funktionieren.

Tracks:
1 – Fort und Zeit (05:07)
2 – Kanaillen der Straße (03:05)
3 – Lächeln im Vorübergehen (03:38)
4 – Waren, 10km (03:17)
5 – Farewell to Ireland (03:11)
6 – Der Wind (04:58)
7 – Sonnencrème (03:51)
8 – Gehirnreport (03:20)
9 – Die Zukunft (04:00)
10 – Da glaub ich nicht dran (04:33)
11 – Fired (03:11)
12 – Diogenes Punk #1 (02:56)
13 – Crested Hens (03:33)
14 – Nettelbeckplatz (04:00)
15 – Jungs vom Warnowdelta (03:35)
16 – Homecoming (05:04)
17 – Pop Polkas (04:08)

Line-Up:
Leo Evans, Gitarre
Simon Evans, Schlagzeug
Torben Mahns, Violine
Henning Müller, Mandoline, Banjo
Marvin Schneider, Bass
Max Landsberg, Klarinette bei “Der Wind” und “Nettelbeckplatz”


Text date: 2018-05-24  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Sven Scharfenberg, BearsLikeMarmalade
Label: BearsLikeMarmalade
Producer: Christian Blum
Barcode: 840092475771
Duration: 01:05:36
Tracks: 17
Catalogue No: BLM17002
Ident-Code: 13631/532/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.