Kyle Carey
The Art Of Forgetting

Celtic-Folk, Americana und Töne der Appalachen sind vereint in der Musik der 1988 geborenen US-Amerikanerin Kyle Carey. Ihre Musik wird oft als ‘Gaelic Americana’ bezeichnet. Ihre musikalische Karriere startete sie 2011 in Dingle, Irland, wo sie ihr Debütalbum “Monongah” aufnahm.

Soeben hat sie ihr drittes Full-Length-Album, “The Art Of Forgetting”, über Riverboat Records / World Music Network vorgestellt. Auch hier bietet sie ihren soften Celtic-Americana-Mix. Mit schöner Stimme und unter Mitwirkung von Gästen wie Rhiannon Giddens, John McCusker und Mike McGoldrick, setzt sie ihre gefälligen, meist verhaltenen und beschaulichen Kompositionen geschmackvoll in Szene. Der angekündigte Südstaaten-Einfluss, immerhin wurde das Album in Louisiana aufgenommen, ist als eher dezent zu bezeichnen. Schöne und entspannte Musik für ruhige Stunden, aber keine Angst, “The Art Of Forgetting” ist kein Celtic-Kitsch, wie man ihn so häufig serviert bekommt.

Tracks:
1 – The Art of Forgetting (05:09)
2 – Siubhail a Rùin (03:45)
3 – Come Back to Me (04:42)
4 – Opal Grey (05:15)
5 – Tell Me Love (05:02)
6 – Sweet Damnation (05:47)
7 – Tillie Sage (04:21)
8 – Sios Dhan an Abhainn (04:43)
9 – For Your Journey (02:04)
10 – Evelyna (04:44)
11 – Puirt à Beul (04:17)
12 – Trouble in the Fields (04:49)

Orientierungshilfe

The Art Of Forgetting

Celtic-Folk, Americana und Töne der Appalachen sind vereint in der Musik der 1988 geborenen US-Amerikanerin Kyle Carey. Ihre Musik wird oft als ‘Gaelic Americana’ bezeichnet. Ihre musikalische Karriere startete sie 2011 in Dingle, Irland, wo sie ihr Debütalbum “Monongah” aufnahm.

Soeben hat sie ihr drittes Full-Length-Album, “The Art Of Forgetting”, über Riverboat Records / World Music Network vorgestellt. Auch hier bietet sie ihren soften Celtic-Americana-Mix. Mit schöner Stimme und unter Mitwirkung von Gästen wie Rhiannon Giddens, John McCusker und Mike McGoldrick, setzt sie ihre gefälligen, meist verhaltenen und beschaulichen Kompositionen geschmackvoll in Szene. Der angekündigte Südstaaten-Einfluss, immerhin wurde das Album in Louisiana aufgenommen, ist als eher dezent zu bezeichnen. Schöne und entspannte Musik für ruhige Stunden, aber keine Angst, “The Art Of Forgetting” ist kein Celtic-Kitsch, wie man ihn so häufig serviert bekommt.

Tracks:
1 – The Art of Forgetting (05:09)
2 – Siubhail a Rùin (03:45)
3 – Come Back to Me (04:42)
4 – Opal Grey (05:15)
5 – Tell Me Love (05:02)
6 – Sweet Damnation (05:47)
7 – Tillie Sage (04:21)
8 – Sios Dhan an Abhainn (04:43)
9 – For Your Journey (02:04)
10 – Evelyna (04:44)
11 – Puirt à Beul (04:17)
12 – Trouble in the Fields (04:49)

Text date: 2018-01-29  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © World Music Network
Label: Riverboat Records
Producer: Dirk Powell
Barcode: 605633010930
Duration: 00:54:43
Tracks: 12
Catalogue No: TUGCD1109
Ident-Code: 12762/688/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.