Fela Kuti
Erykah Badus favorite Fela pieces

Fela Anikulapo Kuti ist die herausragende Persönlichkeit in der postkolonialen Geschichte Nigerias. Sein Mut ist legendär, seine Musik einzigartig. Seine stets mit trockenem Humor vorgetragenen politischen und sozialen Botschaften wirkten wie ein Weckruf, der durch die Zeit hallt und auch zwanzig Jahre nach seinem Tod noch eine hohe Relevanz nicht nur in Nigeria, sondern überall in der Welt besitzt.

Am 15.10.2017 hätte Fela Kuti seinen 79. Geburtstag gefeiert und aus diesem Anlass werden von Jakarta über Reykjavik bis nach London und Osaka jährliche „Felabrations“ gefeiert. In Nigeria dauern die Feierlichkeiten eine ganze Woche an, werden von unbekannten Künstlern wie auch von Superstars zum Leben erweckt und von Tausenden Menschen besucht.

Mehr als fünfzig Alben umfasst der Katalog von Felas physisch und digital veröffentlichten Werken. In den letzten Jahren wurde das wieder aufkeimende Interesse an Vinyl mit einer Serie von Deluxe-Boxen gestillt, zusammengestellt von Felas größten Bewunderern. Die erste stammte von Questlove, die zweite von Ginger Baker, die dritte von Brian Eno und die vierte kuratierte Fela Kuti-Vinyl-Box kommt nun von Erykah Badu. Sie wird am 15.12.2017 bei Knitting Factory Records im Vertrieb von Rough Trade veröffentlicht.

Erykahs Auswahl umfasst ihr „favorite Fela Piece of all times“, das 1980er Album Coffin For Head Of State sowie folgende Werke: Yellow Fever (1976), No Agreement (1977), J.J.D. (Johnny Just Drop) (1977), V.I.P. (1979), Army Arrangement (1984) und Underground System (1992). Erykah Badu zu ihrer Auswahl: „Fela Kuti is a F***g Genius. Please listen to these tracks, preferably with a nice blunt… with a nice slow burn.”

Die Box erscheint in einer limitierten Auflage von 3000 Stück. Sie ist ausgestattet mit einem 16“x24“ Poster, das vom nigerianischen Künstler Lemi Ghariokwu, dem kreativen Kopf hinter 26 von Fela Kutis Albumcovern geschaffen wurde, und einem 20-seitigen 4-c Booklet. Enthalten sind sieben von Erykah Badu geschriebene persönliche Essays sowie sieben ausführliche Kommentare des Musikjournalisten und Afrobeat-Historikers Chris May. Dazu kommen die Songtexte und bislang unveröffentlichte Fela Kuti-Photos. Der Ton wurde von den nigerianischen Originalausgaben der Alben restauriert und remastert und das Artwork ist den Original-Artworks sorgfältig nachgebildet.

Orientierungshilfe

Erykah Badus favorite Fela pieces

Fela Anikulapo Kuti ist die herausragende Persönlichkeit in der postkolonialen Geschichte Nigerias. Sein Mut ist legendär, seine Musik einzigartig. Seine stets mit trockenem Humor vorgetragenen politischen und sozialen Botschaften wirkten wie ein Weckruf, der durch die Zeit hallt und auch zwanzig Jahre nach seinem Tod noch eine hohe Relevanz nicht nur in Nigeria, sondern überall in der Welt besitzt.

Am 15.10.2017 hätte Fela Kuti seinen 79. Geburtstag gefeiert und aus diesem Anlass werden von Jakarta über Reykjavik bis nach London und Osaka jährliche „Felabrations“ gefeiert. In Nigeria dauern die Feierlichkeiten eine ganze Woche an, werden von unbekannten Künstlern wie auch von Superstars zum Leben erweckt und von Tausenden Menschen besucht.

Mehr als fünfzig Alben umfasst der Katalog von Felas physisch und digital veröffentlichten Werken. In den letzten Jahren wurde das wieder aufkeimende Interesse an Vinyl mit einer Serie von Deluxe-Boxen gestillt, zusammengestellt von Felas größten Bewunderern. Die erste stammte von Questlove, die zweite von Ginger Baker, die dritte von Brian Eno und die vierte kuratierte Fela Kuti-Vinyl-Box kommt nun von Erykah Badu. Sie wird am 15.12.2017 bei Knitting Factory Records im Vertrieb von Rough Trade veröffentlicht.

Erykahs Auswahl umfasst ihr „favorite Fela Piece of all times“, das 1980er Album Coffin For Head Of State sowie folgende Werke: Yellow Fever (1976), No Agreement (1977), J.J.D. (Johnny Just Drop) (1977), V.I.P. (1979), Army Arrangement (1984) und Underground System (1992). Erykah Badu zu ihrer Auswahl: „Fela Kuti is a F***g Genius. Please listen to these tracks, preferably with a nice blunt… with a nice slow burn.”

Die Box erscheint in einer limitierten Auflage von 3000 Stück. Sie ist ausgestattet mit einem 16“x24“ Poster, das vom nigerianischen Künstler Lemi Ghariokwu, dem kreativen Kopf hinter 26 von Fela Kutis Albumcovern geschaffen wurde, und einem 20-seitigen 4-c Booklet. Enthalten sind sieben von Erykah Badu geschriebene persönliche Essays sowie sieben ausführliche Kommentare des Musikjournalisten und Afrobeat-Historikers Chris May. Dazu kommen die Songtexte und bislang unveröffentlichte Fela Kuti-Photos. Der Ton wurde von den nigerianischen Originalausgaben der Alben restauriert und remastert und das Artwork ist den Original-Artworks sorgfältig nachgebildet.

Text date: 2017-10-23  
Press Release
Text: © Uta Bretsch_Communications  
Photo credits: © Knitting Factory Records
Label: Knitting Factory Records
Label code: LC 29803
Distributor: Rough Trade
Barcode: 0720841400516
Catalogue No: KFR4005-1
Ident-Code: 12231/526/1



Related news:



Seun Kuti & Egypt 80: Black Times



Femi Kuti: One People One World

Fela Kuti: Highlife-Jazz and Afro-Soul [2016-02-10]
Fela Kuti: Augen Blicke Afrika [2015-11-13]
Fela Kuti: Vinyl-Re-Releases [2015-09-12]


Related reviews:


Femi Kuti: Day by day


Fela Anikulapo Kuti: The Best Of Fela Kuti - Music Is The Weapon


Fela Kuti: Alagbon Close, Why Black Man Dey Suffer


Femi Kuti: Africa Shrine

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.