ECM
Ein Blick in den Katalog

Stefano Battaglia: Pelagos

ECM 2570

Stefano Battaglia spielt unpräpariertes und präpariertes Klavier (teils sogar simultan) – in einem hoch attraktiven Doppelalbum-Programm, das sowohl Eigenkompositionen und Spontanimprovisationen als auch zwei Versionen der traditionellen arabischen Weise “Lamma Bada Yatathanna” enthält. Die melodisch und von der Textur her einfallsreichen Stücke, einige von geradezu hypnotischer Anmutung, wurden im Mai 2016 sowohl im Konzert als auch in „closed doors-Sessions“ in der Fazioli Concert Hall im italienischen Sacile aufgenommen und später von Produzent Manfred Eicher zu einer, wie Battaglia sich ausdrückt, „wunderbaren neuen Form mit einer komplett neuen Dramaturgie“ arrangiert.

CD1
1 Destino (Stefano Battaglia) 06:19
2 Pelagos (Stefano Battaglia) 10:12
3 Migralia (Stefano Battaglia) 12:24
4 Lamma Bada Yatathanna (Stefano Battaglia) 04:51
5 Processional (Stefano Battaglia) 05:24
6 Halap (Stefano Battaglia) 08:38
7 Dogon (Stefano Battaglia) 01:47
8 Life (Stefano Battaglia) 10:58
CD 2
1 Lampedusa (Stefano Battaglia) 07:07
2 Hora Mundi (Stefano Battaglia) 14:06
3 Lamma Bada Yatathanna (var.) (Traditional) 03:37
4 Exilium (Stefano Battaglia) 09:24
5 Migration Mantra (Stefano Battaglia) 11:33
6 Horgos e Roszke (Stefano Battaglia) 06:44
7 Ufratu (Stefano Battaglia) 05:36
8 Heron (Stefano Battaglia) 05:37
9 Brenner Toccata (Stefano Battaglia) 07:42

Jon Balke, Siwan: Nahnou Houm

ECM 2526

Ihr 2009 erschienenes ECM-Debüt wurde u.a. mit dem Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Nun ist Siwan, das internationale Kollektiv unter der Leitung des norwegischen Keyboarders, Komponisten und Arrangeurs Jon Balke, zurückgekehrt und hat sein ganzes instrumentales Vermögen hinter einer neuen Sängerin, Mona Boutchebak aus Algerien, vereint. Zwischen arabischer Musik, andalusischer klassischer Musik und europäischer Barockmusik wandelten Jon Balkes Ideen, als er vor einem Jahrzehnt mit diesem Projekt begann. Um diese Klangwelten einander näher zu bringen, setzte er die Poesie von Al-Andalus ein und reflektierte eine Zeit des Zusammenlebens von Anhängern der drei großen Religionen.

Besetzung:
Jon Balke: Keyboards
Helge Norbakken: Percussion
Pedram Khavar Zamini: Tumbak
Bjarte Eike: Violin
Miloš Valent: Viola
Per Buhre: Viola

Tracks:
1 Duda (Jon Balke) 05:38
2 Desmayar Se (Jon Balke) 02:35
3 Castigo (Jon Balke) 04:45
4 Del Rey (Jon Balke) 04:59
5 Ma Kontou (Traditional) 04:12
6 Nahnou Houm (Jon Balke) 06:40
7 ZemZemeh (Pedram KhavarZamini) 02:09
8 Aun Bebiendo (Jon Balke) 04:30
9 Arco y Flecha (Jon Balke) 03:22
10 Sin Nada Querer (Jon Balke) 04:42
11 Itimad (Jon Balke) 03:56

David Virelles: Gnosis

ECM 2526

Santiago, New York. Zwei Städte, zwei Welten. Pianist und Komponist David Virelles, der in Chile geboren wurde und in den USA lebt, kann auf beide Schmelztiegel aus dem Winkel des jeweils anderen blicken. Sein neues, ungewöhnliches Album Gnosis wurzelt tief: Es zehrt und erzählt vom kulturellen Austausch, von alten Traditionen und vom Reichtum der kubanischen Musik – ob sie sakral, weltlich oder rituell ist. Die vielfältigen Formen des Werks sind vor allem Virelles‘ unerschöpflicher Improvisationskunst zu verdanken. Streicher, Holzbläser und Perkussion spielen in Gnosis fast gegensätzliche Rollen, doch Virelles sieht sie als „verschiedene Familien, die alle innerhalb einer Einheit funktionieren“. „Diese Dynamik“, sagt er, „symbolisiert die multikulturelle Interaktion.“ Virelles‘ variables Klavierspiel sowie Gesang und Percussion von Román Díaz, einer prägenden Figur in der Überlieferung der afrokubanischen Musikgeschichte, stehen im Zentrum des Geschehens. Gnosis wurde im Mai 2016 in den New Yorker Avatar Studios aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.

Besetzung
David Virelles: Piano, Marímbula, Background Vocals
Román Díaz: Lead Vocals and Percussion (Bonkó Enchemiyá, Ekón, Nkomos, Erikundi, Itones, Nkaniká, Marímbula, Claves, Mayohuacán, Pilón, Carapacho de Jicotea, Coconut Shells)
Allison Loggins-Hull: Piccolo, Flute
Rane Moore: Clarinet, Bass Clarinet
Adam Cruz: Percussion (Steel Pan, Claves)
Alex Lipowski: Percussion (Orchestral Bass Drum, Temple Blocks, Bongos, Gong)
Matthew Gold: Percussion (Marimba, Glockenspiel)
Mauricio Herrera: Percussion (Ekón, Nkomos, Erikundi, Claves), Background Vocals
Thomas Morgan: Double Bass
Yunior Lopez: Viola
Christine Chen: Violoncello
Samuel DeCaprio: Violoncello
Melvis Santa: Background Vocals

Tracks:
1 Del Tabaco y el Azúcar (David Virelles) 04:01
2 Fitití Ñongo (David Virelles) 02:24
3 Lengua I (David Virelles) 03:27
4 Erume Kondó (David Virelles) 02:03
5 Benkomo (David Virelles) 05:25
6 Tierra (David Virelles) 06:16
7 De Ida y Vuelta I (David Virelles) 03:42
8 Lengua II (David Virelles) 01:35
9 De Ida y Vuelta II (David Virelles) 02:32
10 Nuná (David Virelles) 02:40
11 Epílogo (David Virelles) 01:55
12 Dos (David Virelles) 04:04
13 Caracola (David Virelles) 01:28
14 Visiones Sonoras (David Virelles) 01:19
15 De Portal (David Virelles) 02:35
16 De Tres (David Virelles) 00:41
17 De Cuando Era Chiquita… (David Virelles) 02:50
18 De Coral (David Virelles) 03:16

Avishai Cohen: Cross My Palm With Silver

ECM 2548

Ein Jahr nach seinem von der Kritik gefeierten ECM-Debüt Into The Silence stellt der Trompeter Avishai Cohen auf Cross My Palm With Silver ein Programm aus neuen Stücken vor, bei denen der Fokus ganz auf dem Teamwork seines Ensembles liegt, eines Quartetts allererster Güte. Das flinke, fast schon telepathische Zusammenspiel der Musiker erlaubt Avishai Höhenflüge, die deutlich machen, warum er einer der am stärksten beachteten Jazzmusiker der gegenwärtigen Szene ist.

„Diese Leute stellen mein Dream Team dar“, sagt der charismatische Trompeter über seine Mitspieler Yonathan Avishai, Barak Mori und Nasheet Waits, die sowohl seinen Sinn für kühne Improvisation als auch sein Gefühl für Struktur teilen. Wie schon der Vorgänger Into The Silence wurde auch Cross My Palm With Silver von Manfred Eicher in den Studios La Bissonne in Südfrankreich produziert. Es erscheint am Vorabend einer größeren Europatournee mit Konzerten in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Luxemburg, dem Vereinigten Königreich, der Schweiz und den Niederlanden.

Besetzung:
Avishai Cohen: Trumpet
Yonathan Avishai: Piano
Barak Mori: Double Bass
Nasheet Waits: Drums

Tracks:
1 ‘Will I Die, Miss? Will I Die?’ (Avishai Cohen) 10:20
2 Theme for Jimmy Greene (Avishai Cohen) 05:24
3 340 Down (Avishai Cohen) 03:51
4 Shoot Me In The Leg (Avishai Cohen) 12:09
5 50 Years And Counting (Avishai Cohen) 06:54

Orientierungshilfe

Ein Blick in den Katalog

Stefano Battaglia: Pelagos

ECM 2570

Stefano Battaglia spielt unpräpariertes und präpariertes Klavier (teils sogar simultan) – in einem hoch attraktiven Doppelalbum-Programm, das sowohl Eigenkompositionen und Spontanimprovisationen als auch zwei Versionen der traditionellen arabischen Weise “Lamma Bada Yatathanna” enthält. Die melodisch und von der Textur her einfallsreichen Stücke, einige von geradezu hypnotischer Anmutung, wurden im Mai 2016 sowohl im Konzert als auch in „closed doors-Sessions“ in der Fazioli Concert Hall im italienischen Sacile aufgenommen und später von Produzent Manfred Eicher zu einer, wie Battaglia sich ausdrückt, „wunderbaren neuen Form mit einer komplett neuen Dramaturgie“ arrangiert.

CD1
1 Destino (Stefano Battaglia) 06:19
2 Pelagos (Stefano Battaglia) 10:12
3 Migralia (Stefano Battaglia) 12:24
4 Lamma Bada Yatathanna (Stefano Battaglia) 04:51
5 Processional (Stefano Battaglia) 05:24
6 Halap (Stefano Battaglia) 08:38
7 Dogon (Stefano Battaglia) 01:47
8 Life (Stefano Battaglia) 10:58
CD 2
1 Lampedusa (Stefano Battaglia) 07:07
2 Hora Mundi (Stefano Battaglia) 14:06
3 Lamma Bada Yatathanna (var.) (Traditional) 03:37
4 Exilium (Stefano Battaglia) 09:24
5 Migration Mantra (Stefano Battaglia) 11:33
6 Horgos e Roszke (Stefano Battaglia) 06:44
7 Ufratu (Stefano Battaglia) 05:36
8 Heron (Stefano Battaglia) 05:37
9 Brenner Toccata (Stefano Battaglia) 07:42

Jon Balke, Siwan: Nahnou Houm

ECM 2526

Ihr 2009 erschienenes ECM-Debüt wurde u.a. mit dem Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Nun ist Siwan, das internationale Kollektiv unter der Leitung des norwegischen Keyboarders, Komponisten und Arrangeurs Jon Balke, zurückgekehrt und hat sein ganzes instrumentales Vermögen hinter einer neuen Sängerin, Mona Boutchebak aus Algerien, vereint. Zwischen arabischer Musik, andalusischer klassischer Musik und europäischer Barockmusik wandelten Jon Balkes Ideen, als er vor einem Jahrzehnt mit diesem Projekt begann. Um diese Klangwelten einander näher zu bringen, setzte er die Poesie von Al-Andalus ein und reflektierte eine Zeit des Zusammenlebens von Anhängern der drei großen Religionen.

Besetzung:
Jon Balke: Keyboards
Helge Norbakken: Percussion
Pedram Khavar Zamini: Tumbak
Bjarte Eike: Violin
Miloš Valent: Viola
Per Buhre: Viola

Tracks:
1 Duda (Jon Balke) 05:38
2 Desmayar Se (Jon Balke) 02:35
3 Castigo (Jon Balke) 04:45
4 Del Rey (Jon Balke) 04:59
5 Ma Kontou (Traditional) 04:12
6 Nahnou Houm (Jon Balke) 06:40
7 ZemZemeh (Pedram KhavarZamini) 02:09
8 Aun Bebiendo (Jon Balke) 04:30
9 Arco y Flecha (Jon Balke) 03:22
10 Sin Nada Querer (Jon Balke) 04:42
11 Itimad (Jon Balke) 03:56

David Virelles: Gnosis

ECM 2526

Santiago, New York. Zwei Städte, zwei Welten. Pianist und Komponist David Virelles, der in Chile geboren wurde und in den USA lebt, kann auf beide Schmelztiegel aus dem Winkel des jeweils anderen blicken. Sein neues, ungewöhnliches Album Gnosis wurzelt tief: Es zehrt und erzählt vom kulturellen Austausch, von alten Traditionen und vom Reichtum der kubanischen Musik – ob sie sakral, weltlich oder rituell ist. Die vielfältigen Formen des Werks sind vor allem Virelles‘ unerschöpflicher Improvisationskunst zu verdanken. Streicher, Holzbläser und Perkussion spielen in Gnosis fast gegensätzliche Rollen, doch Virelles sieht sie als „verschiedene Familien, die alle innerhalb einer Einheit funktionieren“. „Diese Dynamik“, sagt er, „symbolisiert die multikulturelle Interaktion.“ Virelles‘ variables Klavierspiel sowie Gesang und Percussion von Román Díaz, einer prägenden Figur in der Überlieferung der afrokubanischen Musikgeschichte, stehen im Zentrum des Geschehens. Gnosis wurde im Mai 2016 in den New Yorker Avatar Studios aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.

Besetzung
David Virelles: Piano, Marímbula, Background Vocals
Román Díaz: Lead Vocals and Percussion (Bonkó Enchemiyá, Ekón, Nkomos, Erikundi, Itones, Nkaniká, Marímbula, Claves, Mayohuacán, Pilón, Carapacho de Jicotea, Coconut Shells)
Allison Loggins-Hull: Piccolo, Flute
Rane Moore: Clarinet, Bass Clarinet
Adam Cruz: Percussion (Steel Pan, Claves)
Alex Lipowski: Percussion (Orchestral Bass Drum, Temple Blocks, Bongos, Gong)
Matthew Gold: Percussion (Marimba, Glockenspiel)
Mauricio Herrera: Percussion (Ekón, Nkomos, Erikundi, Claves), Background Vocals
Thomas Morgan: Double Bass
Yunior Lopez: Viola
Christine Chen: Violoncello
Samuel DeCaprio: Violoncello
Melvis Santa: Background Vocals

Tracks:
1 Del Tabaco y el Azúcar (David Virelles) 04:01
2 Fitití Ñongo (David Virelles) 02:24
3 Lengua I (David Virelles) 03:27
4 Erume Kondó (David Virelles) 02:03
5 Benkomo (David Virelles) 05:25
6 Tierra (David Virelles) 06:16
7 De Ida y Vuelta I (David Virelles) 03:42
8 Lengua II (David Virelles) 01:35
9 De Ida y Vuelta II (David Virelles) 02:32
10 Nuná (David Virelles) 02:40
11 Epílogo (David Virelles) 01:55
12 Dos (David Virelles) 04:04
13 Caracola (David Virelles) 01:28
14 Visiones Sonoras (David Virelles) 01:19
15 De Portal (David Virelles) 02:35
16 De Tres (David Virelles) 00:41
17 De Cuando Era Chiquita… (David Virelles) 02:50
18 De Coral (David Virelles) 03:16

Avishai Cohen: Cross My Palm With Silver

ECM 2548

Ein Jahr nach seinem von der Kritik gefeierten ECM-Debüt Into The Silence stellt der Trompeter Avishai Cohen auf Cross My Palm With Silver ein Programm aus neuen Stücken vor, bei denen der Fokus ganz auf dem Teamwork seines Ensembles liegt, eines Quartetts allererster Güte. Das flinke, fast schon telepathische Zusammenspiel der Musiker erlaubt Avishai Höhenflüge, die deutlich machen, warum er einer der am stärksten beachteten Jazzmusiker der gegenwärtigen Szene ist.

„Diese Leute stellen mein Dream Team dar“, sagt der charismatische Trompeter über seine Mitspieler Yonathan Avishai, Barak Mori und Nasheet Waits, die sowohl seinen Sinn für kühne Improvisation als auch sein Gefühl für Struktur teilen. Wie schon der Vorgänger Into The Silence wurde auch Cross My Palm With Silver von Manfred Eicher in den Studios La Bissonne in Südfrankreich produziert. Es erscheint am Vorabend einer größeren Europatournee mit Konzerten in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Luxemburg, dem Vereinigten Königreich, der Schweiz und den Niederlanden.

Besetzung:
Avishai Cohen: Trumpet
Yonathan Avishai: Piano
Barak Mori: Double Bass
Nasheet Waits: Drums

Tracks:
1 ‘Will I Die, Miss? Will I Die?’ (Avishai Cohen) 10:20
2 Theme for Jimmy Greene (Avishai Cohen) 05:24
3 340 Down (Avishai Cohen) 03:51
4 Shoot Me In The Leg (Avishai Cohen) 12:09
5 50 Years And Counting (Avishai Cohen) 06:54

Text date: 2017-12-19  
Press release / Pressetext
Text: © ECM  
Photo credits: © ECM
Label: ECM
Label code: LC 02516
Ident-Code: 12626/658/1



Related news:

ECM: Aktuelle Neuerscheinungen [2018-01-22]

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.