Dine Doneff
Rousilvo

Der mazedonische Komponist und Multiinstrumentalist Dine Doneff (oder Kostas Theodorou, wie sein amtlicher griechischer Name lautet) präsentiert seine Balkan-Jazz-Folkoper Rousilvo. Nachhaltig von der Kultur seines Heimatlandes geprägt, erschafft Doneff hier durch die offenen Dialoge innerhalb eines Septetts ein dichtes musikalisches Gewebe.

Ein polyphones Geflecht aus sieben weiblichen Stimmen, durchsetzt mit Extrakten aus zahlreichen Field Recordings vervollständigt die Erzählung aus sich erweiternden rhythmischen und melodischen Formen.

Rousilvo ist der alte, slawische Name des Dorfes Xanthogeia im nordwestlichen Griechenland. Dieser ursprüngliche Name des Dorfs, und auch seine eigentliche, slawisch-mazedonisch sprechende Bevölkerung fielen der Politik des griechischen Staats, das Land und seine Bevölkerung zu „hellenisieren“, zum Opfer. Am Ende des griechischen Bürgerkriegs (1946-49) waren die meisten Frauen des Dorfes allein und blieben es auch für den Rest ihres Lebens, weil ihre Männer entweder im Exil oder tot waren. Seid 1986 ist das Dorf infolge seiner lang anhaltenden gesellschaftlichen Marginalisierung unbewohnt.

Zehn Kompositionen im Wechsel mit Aufnahmen von überlebenden älteren Dorfbewohnern, die alte Volksweisen singen und vom Leben in Rousilvo erzählen – was dabei entsteht, ist eine Fundgrube, eine Elegie, die eine verschwindende Poesie rettet und transformiert.

Tracks:
1 – Narrative – (Dine Doneff) – 03:16
2 – Penelopes of Xanthogeia – (Dine Doneff) – 05:05
3 – Oblivion – (Dine Doneff) – 03:14
4 – Mirka – (Dine Doneff) – 07:30
5 – Natsko – (Dine Doneff) – 00:04 – 01:14
6 – Requiem – (Dine Doneff) – 06:33
7 – Ajde sl’ntse zajdi – (Traditional Macedonian) – 01:10
8 – Apatris – (Dine Doneff) – 04:57
9 – Kaimaktsalan – (Dine Doneff) – 05:01
10 – Implacable grief – (Dine Doneff) – 02:02
11 – Song of the unquietness – (Dine Doneff) – 06:50
12 – As a story – (Dine Doneff) – 05:00

Besetzung:
Dine Doneff: Double Bass, Tabla, Guitar
Takis Farazis: Piano, Accordion
Kyriakos Tapakis: Oud, Mandola
Pantelis Stoikos: Trumpet
Dimos Dimitriadis: Alto Saxophone, Flute
Antonis Andreou: Trombone
Kostas Anastasiadis: Drums
Slava Pop’va-Evdoxia Georgiou: Voice
Lizeta Kalimeri: Voice
Martha Mavroidi: Voice
Lada Kandarjieva: Soprano
Elena Ginina: Soprano
Elitsa Dankova: Mezzo
Irina Gotcheva: Alto

Orientierungshilfe

Rousilvo

Der mazedonische Komponist und Multiinstrumentalist Dine Doneff (oder Kostas Theodorou, wie sein amtlicher griechischer Name lautet) präsentiert seine Balkan-Jazz-Folkoper Rousilvo. Nachhaltig von der Kultur seines Heimatlandes geprägt, erschafft Doneff hier durch die offenen Dialoge innerhalb eines Septetts ein dichtes musikalisches Gewebe.

Ein polyphones Geflecht aus sieben weiblichen Stimmen, durchsetzt mit Extrakten aus zahlreichen Field Recordings vervollständigt die Erzählung aus sich erweiternden rhythmischen und melodischen Formen.

Rousilvo ist der alte, slawische Name des Dorfes Xanthogeia im nordwestlichen Griechenland. Dieser ursprüngliche Name des Dorfs, und auch seine eigentliche, slawisch-mazedonisch sprechende Bevölkerung fielen der Politik des griechischen Staats, das Land und seine Bevölkerung zu „hellenisieren“, zum Opfer. Am Ende des griechischen Bürgerkriegs (1946-49) waren die meisten Frauen des Dorfes allein und blieben es auch für den Rest ihres Lebens, weil ihre Männer entweder im Exil oder tot waren. Seid 1986 ist das Dorf infolge seiner lang anhaltenden gesellschaftlichen Marginalisierung unbewohnt.

Zehn Kompositionen im Wechsel mit Aufnahmen von überlebenden älteren Dorfbewohnern, die alte Volksweisen singen und vom Leben in Rousilvo erzählen – was dabei entsteht, ist eine Fundgrube, eine Elegie, die eine verschwindende Poesie rettet und transformiert.

Tracks:
1 – Narrative – (Dine Doneff) – 03:16
2 – Penelopes of Xanthogeia – (Dine Doneff) – 05:05
3 – Oblivion – (Dine Doneff) – 03:14
4 – Mirka – (Dine Doneff) – 07:30
5 – Natsko – (Dine Doneff) – 00:04 – 01:14
6 – Requiem – (Dine Doneff) – 06:33
7 – Ajde sl’ntse zajdi – (Traditional Macedonian) – 01:10
8 – Apatris – (Dine Doneff) – 04:57
9 – Kaimaktsalan – (Dine Doneff) – 05:01
10 – Implacable grief – (Dine Doneff) – 02:02
11 – Song of the unquietness – (Dine Doneff) – 06:50
12 – As a story – (Dine Doneff) – 05:00

Besetzung:
Dine Doneff: Double Bass, Tabla, Guitar
Takis Farazis: Piano, Accordion
Kyriakos Tapakis: Oud, Mandola
Pantelis Stoikos: Trumpet
Dimos Dimitriadis: Alto Saxophone, Flute
Antonis Andreou: Trombone
Kostas Anastasiadis: Drums
Slava Pop’va-Evdoxia Georgiou: Voice
Lizeta Kalimeri: Voice
Martha Mavroidi: Voice
Lada Kandarjieva: Soprano
Elena Ginina: Soprano
Elitsa Dankova: Mezzo
Irina Gotcheva: Alto

Text date: 2018-01-29  
Press release / Pressetext
Text: © neRED music, ECM Records  
Photo credits: © neRED music, ECM Records
Label: ECM Records, neRED music
Tracks: 12
Catalogue No: neRED 1
Ident-Code: 12770/724/1



Related reviews:


Loxandra Ensemble: In Transition

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.