AFRIMA 2017
Die Liste der GewinnerInnen

Heute erhielten wir die vollständige Liste der GewinnerInnen des AFRIMA 2017, des All Africa Music Awards 2017. Die Verleihung fand Ende vergangenen Jahres in Lagos, Nigeria, statt. Anwesend waren, wie bei solchen Veranstaltungen üblich, afrikanische Prominente aus Musik, Film, Mode, Medien und anderen Bereichen. Das scheinbar unvermeidliche Schaulaufen der Promis also.

Leider finden sich in der Liste viele KünstlerInnen, die Massenware produzieren. Auch hierin unterscheidet sich der AFRIMA nicht von ähnlichen Werbeaktionen. Positive Beispiele wären, neben den African Legends Salif Keita und Oliver Mtukudzi, Henok & Mehari Brothers aus Äthiopien, die melancholischen, allerdings sehr poppigen Reggae bieten, oder die grandiose Sängerin Thandiswa Mazwai aus Südafrika, die zuletzt mit “Belede” ein herrlich swingendes Afro-Jazz-Album einsang (Videos unten).

Die GewinnerInnen

  • Artist of the Year: Wizkid (Nigeria)
  • African Fans Fave: The Dogg (Namibia)
  • Album of the Year: Eddy Kenzo – Biology (Uganda)
  • Best African Collaboration: Alikiba – ‘Aje’ ft MI Abaga (Tansania)
  • Best African Contemporary: Wande Coal – ‘Iskaba’ ft DJ Tunez (Nigeria)
  • Best African Electro: Nsoki – ‘Africa Unite’ ft DJ Maphorisa, Paulo Alves (Angola)
  • Best African Group/Duo/Band: Toofan – ‘Tere Tere’ (Togo)
  • Best African Hip Hop: Ycee – ‘Juice’ (Nigeria)
  • Best African Jazz: Nduduzo Makhatini – ‘Igagu’ (Südafrika)
  • Best African Pop: Toofan – ‘Tere tere’ (Togo)
  • Best African Reggae, Ragga, Dancehall: 2Baba – ‘Holy holy’ (Nigeria)
  • Best African RnB and Soul: Alikiba – ‘Aje’ ft MI Abaga (Tansania)
  • Best African Rock: Gilad – ‘Angel Uriel’ ft Omer Millo (Kenia)
  • Best African Traditional: Halmelmal Abate – ‘Harar’ (Äthiopien)
  • Best Female Inspirational: Asikey – ‘Earth Attack’ (Nigeria) – siehe Video
  • Best Male Inspirational: Gilad – ‘Angel Uriel’ ft Omer Millo (Kenia)
  • Most Promising Artiste of the Year: Neza – ‘Uranyica’ (Ruanda)
  • Song of the Year: Wizkid – ‘Come closer’ (Nigeria)
  • Revelation of the African Continent: Shyn – ‘Resim Pitia’ (Madagaskar)
  • Producer of the Year: DJ Coublon – ‘Yolo Yolo’ von Seyi Shay (Nigeria)
  • Songwriter of the Year: Simi – ‘Smile’
  • African Legend Award: Salif Keita (Mali) und Oliver ‘Tutu’ Mtukudzi (Simbabwe)
  • Video of the Year: Adasa Cookey – ‘Cooking Pot’ von Orezi
  • Central Africa (Best Female): Montess – Love Witta Gun Man (Kamerun)
  • Central Africa (Best Male): Locko – Supporter ft Mr Leo (Kamerun)
  • East Africa (Best Female): Nandy – One Day (Tanzania)
  • East Africa (Best Male): Henok & Mehari Brothers – Firkir Yishala (Äthiopien) – siehe Video
  • Southern Africa (Best Female): Thandiswa – Nontsokolo (Südafrika) – siehe Video
  • Southern Africa (Best Male): Emtee – We Up (Südafrika)
  • West Africa (Best Female): Tiwa Savage – All Over (Nigeria)
  • West Africa (Best Male): Wizkid – Come Closer ft Drake (Nigeria)
  • North Africa (Best Female): Ibitssam Tiskat – Menak Wla Meni (Morokko)
  • North Africa (Best Male): Shayfeen – Wach Kayn Wader (Morokko)



Die Liste der GewinnerInnen

Heute erhielten wir die vollständige Liste der GewinnerInnen des AFRIMA 2017, des All Africa Music Awards 2017. Die Verleihung fand Ende vergangenen Jahres in Lagos, Nigeria, statt. Anwesend waren, wie bei solchen Veranstaltungen üblich, afrikanische Prominente aus Musik, Film, Mode, Medien und anderen Bereichen. Das scheinbar unvermeidliche Schaulaufen der Promis also.

Leider finden sich in der Liste viele KünstlerInnen, die Massenware produzieren. Auch hierin unterscheidet sich der AFRIMA nicht von ähnlichen Werbeaktionen. Positive Beispiele wären, neben den African Legends Salif Keita und Oliver Mtukudzi, Henok & Mehari Brothers aus Äthiopien, die melancholischen, allerdings sehr poppigen Reggae bieten, oder die grandiose Sängerin Thandiswa Mazwai aus Südafrika, die zuletzt mit “Belede” ein herrlich swingendes Afro-Jazz-Album einsang (Videos unten).

Die GewinnerInnen

  • Artist of the Year: Wizkid (Nigeria)
  • African Fans Fave: The Dogg (Namibia)
  • Album of the Year: Eddy Kenzo – Biology (Uganda)
  • Best African Collaboration: Alikiba – ‘Aje’ ft MI Abaga (Tansania)
  • Best African Contemporary: Wande Coal – ‘Iskaba’ ft DJ Tunez (Nigeria)
  • Best African Electro: Nsoki – ‘Africa Unite’ ft DJ Maphorisa, Paulo Alves (Angola)
  • Best African Group/Duo/Band: Toofan – ‘Tere Tere’ (Togo)
  • Best African Hip Hop: Ycee – ‘Juice’ (Nigeria)
  • Best African Jazz: Nduduzo Makhatini – ‘Igagu’ (Südafrika)
  • Best African Pop: Toofan – ‘Tere tere’ (Togo)
  • Best African Reggae, Ragga, Dancehall: 2Baba – ‘Holy holy’ (Nigeria)
  • Best African RnB and Soul: Alikiba – ‘Aje’ ft MI Abaga (Tansania)
  • Best African Rock: Gilad – ‘Angel Uriel’ ft Omer Millo (Kenia)
  • Best African Traditional: Halmelmal Abate – ‘Harar’ (Äthiopien)
  • Best Female Inspirational: Asikey – ‘Earth Attack’ (Nigeria) – siehe Video
  • Best Male Inspirational: Gilad – ‘Angel Uriel’ ft Omer Millo (Kenia)
  • Most Promising Artiste of the Year: Neza – ‘Uranyica’ (Ruanda)
  • Song of the Year: Wizkid – ‘Come closer’ (Nigeria)
  • Revelation of the African Continent: Shyn – ‘Resim Pitia’ (Madagaskar)
  • Producer of the Year: DJ Coublon – ‘Yolo Yolo’ von Seyi Shay (Nigeria)
  • Songwriter of the Year: Simi – ‘Smile’
  • African Legend Award: Salif Keita (Mali) und Oliver ‘Tutu’ Mtukudzi (Simbabwe)
  • Video of the Year: Adasa Cookey – ‘Cooking Pot’ von Orezi
  • Central Africa (Best Female): Montess – Love Witta Gun Man (Kamerun)
  • Central Africa (Best Male): Locko – Supporter ft Mr Leo (Kamerun)
  • East Africa (Best Female): Nandy – One Day (Tanzania)
  • East Africa (Best Male): Henok & Mehari Brothers – Firkir Yishala (Äthiopien) – siehe Video
  • Southern Africa (Best Female): Thandiswa – Nontsokolo (Südafrika) – siehe Video
  • Southern Africa (Best Male): Emtee – We Up (Südafrika)
  • West Africa (Best Female): Tiwa Savage – All Over (Nigeria)
  • West Africa (Best Male): Wizkid – Come Closer ft Drake (Nigeria)
  • North Africa (Best Female): Ibitssam Tiskat – Menak Wla Meni (Morokko)
  • North Africa (Best Male): Shayfeen – Wach Kayn Wader (Morokko)



Text date: 2018-01-29  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © AFRIMA
Ident-Code: 12758/548/1



Related news:



Freshlyground: Can't stop



Oliver Mtukudzi: Hany'Ga



Related reviews:


Oliver Mtukudzi: Wonai


Salif Keita: M'Bemba

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.