Raul Midón
Tourdaten

Raul Midón, der 1967 blind geborene Musiker – ähnlich wie Stevie Wonder und Ray Charles – sieht in der musikalischen Ausdrucksform eine tiefere Bedeutung. Bereits mit vier Jahren begann er mit Schlagzeugspielen, später konzentrierte er sich auf die Gitarre. Mit seiner rhythmisch akzentuierten, dynamisch synkopierten und gleichermaßen von Flamenco wie Jazz beeinflussten Spielweise konnte sich Raul Midón einen ureigenen Sound am Instrument aneignen. Das theoretische Wissen holte sich der Vollblutmusiker schließlich an der University of Miami. Die Florida-Metropole erwies sich für den musikalischen Nonkonformisten überdies als Karrieresprungbrett. Denn schon bald avancierte Raul Midón nach erfolgreichem Uni-Abschluss zu einem der gefragtesten Backgroundsänger der amerikanischen Latin-Szene – wie ein Blick in die mit Top-Stars gespickte Referenzliste beweist: Shakira, Julio Iglesias und Alejandro Sanz. So ertragreich diese Tätigkeit auch ist – letztlich konnte sie Raul Midón nicht zufrieden stellen. „Ich wollte ein Künstler werden und machen, was mir selbst vorschwebt – und nicht das, was andere von mir verlangen“, kommentiert er seinen künstlerischen Befreiungsschlag, den Umzug nach New York im Jahr 2002.

Im “Big Apple” war es der legendäre Filmregisseur Spike Lee, der dem außergewöhnlichen Sänger und Gitarristen die Möglichkeit gab, bei einem Festival mitzuwirken. Raul Midón sang, spielte und überzeugte auf der ganzen Linie. Seitdem hat der Mann mit der unglaublich einschmeichelnden Stimme und der filigranen Akustik-Gitarre seine Karriere Schritt für Schritt vorangetrieben. Nach Tourneen durch die USA, Europa und Japan macht Raul Midón im November abermals Halt in Deutschland, um einer rasant wachsenden Fangemeinde sein neues Album zu präsentieren.

Termine:
09. November München / Atomic Café
11. November Hamburg / Stage Club
22. November Köln / Studio 672
23. November Berlin / Quasimodo

2009
Tourdaten

Raul Midón, der 1967 blind geborene Musiker – ähnlich wie Stevie Wonder und Ray Charles – sieht in der musikalischen Ausdrucksform eine tiefere Bedeutung. Bereits mit vier Jahren begann er mit Schlagzeugspielen, später konzentrierte er sich auf die Gitarre. Mit seiner rhythmisch akzentuierten, dynamisch synkopierten und gleichermaßen von Flamenco wie Jazz beeinflussten Spielweise konnte sich Raul Midón einen ureigenen Sound am Instrument aneignen. Das theoretische Wissen holte sich der Vollblutmusiker schließlich an der University of Miami. Die Florida-Metropole erwies sich für den musikalischen Nonkonformisten überdies als Karrieresprungbrett. Denn schon bald avancierte Raul Midón nach erfolgreichem Uni-Abschluss zu einem der gefragtesten Backgroundsänger der amerikanischen Latin-Szene – wie ein Blick in die mit Top-Stars gespickte Referenzliste beweist: Shakira, Julio Iglesias und Alejandro Sanz. So ertragreich diese Tätigkeit auch ist – letztlich konnte sie Raul Midón nicht zufrieden stellen. „Ich wollte ein Künstler werden und machen, was mir selbst vorschwebt – und nicht das, was andere von mir verlangen“, kommentiert er seinen künstlerischen Befreiungsschlag, den Umzug nach New York im Jahr 2002.

Im “Big Apple” war es der legendäre Filmregisseur Spike Lee, der dem außergewöhnlichen Sänger und Gitarristen die Möglichkeit gab, bei einem Festival mitzuwirken. Raul Midón sang, spielte und überzeugte auf der ganzen Linie. Seitdem hat der Mann mit der unglaublich einschmeichelnden Stimme und der filigranen Akustik-Gitarre seine Karriere Schritt für Schritt vorangetrieben. Nach Tourneen durch die USA, Europa und Japan macht Raul Midón im November abermals Halt in Deutschland, um einer rasant wachsenden Fangemeinde sein neues Album zu präsentieren.

Termine:
09. November München / Atomic Café
11. November Hamburg / Stage Club
22. November Köln / Studio 672
23. November Berlin / Quasimodo

Textdatum: 2009-09-03  
Textrechte:
© Hammerl Kommunikation  
Artikelfoto/s: © Mac Brown
Ident-Code: 2769/430/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zur Qualität der Daten

Die Tourneedaten werden uns in der Regel von dritter Seite zur Verfügung gestellt bzw. an uns übermittelt. Sie stellen also den Stand der Übermittlung dar. Desweiteren kann es zu Verzögerungen kommen, da wir die an uns übermittelten Daten vor der Veröffentlichung in unserem Magazin sichten. In der Zwischenzeit können sich die Daten verändert haben. Desweiteren können kurzfristig Konzerte hinzugekommen oder abgesagt worden sein. Das heißt, dass Termine fehlen oder zu viele Termine aufgelistet sind. Achten Sie also unbedingt auf das angebene Textdatum.

In jedem Fall können wir die Korrektheit und Vollständigkeit der Daten nicht garantieren. Aus diesen Gründen empfehlen wir, sich zum Beispiel beim örtlichen Konzertveranstalter zu informieren, ob ein angebenes Konzert stattfindet und ob evtl. vorhandene Angaben zur Vorband, zur Anfangszeit, zum genauen Konzertort oder zum Eintrittspreis korrekt sind.

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.

Bitte beachten Sie den folgenden Hinweis zum Alter der Daten

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr. Die darin enthaltenen Informationen könnten veraltet sein.
Please note: This article is older than a year. The information contained herein may be outdated.