Kristofer Aström & The Rainaways
Tourdaten

Man kennt Kristofer Aström vor allem durch seinen unüberhörbaren Hang zur Melancholie, dem er auf bisher sieben Alben und vier EPs freien Lauf ließ. Im April legte er sein achtes Album Sinkadus vor und überraschte dabei mit durchaus kräftigen Klängen und einem pochenden Herzen für Folk und Rock. Dass sein untrügliches Gespür für die schlecht beleuchteten Ecken der Seele dabei nicht zu kurz kommt, spricht für den Schweden, der sich mittlerweile von Stockholm in die Waldgebiete des Umlands zurückgezogen hat. “Haltet mich ruhig für ein Weichei”, sagte er jüngst in einem Interview. “Aber ich mag nun mal Menschen, denen ihre Träume wichtig sind”.

Seit 1998 wandelt Kristofer Aström sicheren Schrittes auf Solopfaden, und wenn man seine Alben so hört, käme man kaum auf Idee, dass er bis dahin Kopf der schwedischen Post-Hardcore-Band Fireside gewesen ist. Andererseits wird auch überdeutlich, dass dieses Korsett zu eng für einen Musiker gewesen ist, dem die Songideen nur so entfließen. Mit Go, Went, Gone lieferte er 1998 jedenfalls ein Aufsehen erregendes, introvertiertes Meisterwerk, das seine Inspiration aus der Düsterkeit Stockholms und der Sehnsucht nach Wärme zog.

Sein zweites Alben Northern Blues entstand wieder unter Mithilfe einer Band (The Hidden Truck) und sorgte dafür, dass auch der deutsche Indie-Head seine Ohren nach Norden richtete. Schon kurz darauf präsentierte der Schnell-Arbeiter ASTRÖM den Nachfolger Leaving Songs, der der Legende nach in einer feucht fröhlichen Studionacht spontan entstand.

Begleitet von einigen EPs entsteht 2004 das Album Loupita, das ein beeindruckendes Duett mit Britta Persson enthält, bei der die Schwermut Kristoffers offenbar auf fruchtbaren Boden fällt. 2005 zieht es ihn dann in die schwedischen Wälder, die ihn erneut befeuern: So Much For Staying Alive und The Thorskog Sessions entstehen kurz hintereinander, dann, nach einem Jahr Pause, überrascht er auf Rainaway Town (2007) mit einem gesund klingenden Pop-Ansatz.

Für sein aktuelles Album nahm sich KRISTOFER erstaunlich viel Zeit: Fast ein Jahr lang bastelte er mit Freund und Producer Johan Lindström in den Hammarby Studios in Stockholm an „Sinkadus“, doch wie zu hören ist, hat sich die Arbeit allemal gelohnt.
Neben einer außergewöhnlichen Spannbreite an Sounds und Stilen wartet das Album mit einer ganzen Reihe Gäste auf: Britta Persson ist wieder dabei, außerdem die Sängerinnen Nina Kinert und Johanna Färjhage. Einen Gutteil der neuen Songs wird man auf der Tour zu hören bekommen, und man wird sich dabei auf stille genau so wie auf hochenergetische Momente freuen dürfen.

Termine:
07.12.09 Hamburg / Knust
08.12.09 Berlin / Magnet
09.12.09 Dresden / Groove Station
10.12.09 Münster / Gleis 22
11.12.09 Köln / Gebäude 9
12.12.09 Frankfurt / Nachtleben
13.12.09 Nürnberg / Hirsch
14.12.09 Stuttgart / Universum
15.12.09 München / Atomic Café
16.12.09 Basel / Volkshaus
17.12.09 Bern / ISC
19.12.09 Magdeburg / Moritzhof
20.12.09 Bielefeld / Falkendom

2009
Tourdaten

Man kennt Kristofer Aström vor allem durch seinen unüberhörbaren Hang zur Melancholie, dem er auf bisher sieben Alben und vier EPs freien Lauf ließ. Im April legte er sein achtes Album Sinkadus vor und überraschte dabei mit durchaus kräftigen Klängen und einem pochenden Herzen für Folk und Rock. Dass sein untrügliches Gespür für die schlecht beleuchteten Ecken der Seele dabei nicht zu kurz kommt, spricht für den Schweden, der sich mittlerweile von Stockholm in die Waldgebiete des Umlands zurückgezogen hat. “Haltet mich ruhig für ein Weichei”, sagte er jüngst in einem Interview. “Aber ich mag nun mal Menschen, denen ihre Träume wichtig sind”.

Seit 1998 wandelt Kristofer Aström sicheren Schrittes auf Solopfaden, und wenn man seine Alben so hört, käme man kaum auf Idee, dass er bis dahin Kopf der schwedischen Post-Hardcore-Band Fireside gewesen ist. Andererseits wird auch überdeutlich, dass dieses Korsett zu eng für einen Musiker gewesen ist, dem die Songideen nur so entfließen. Mit Go, Went, Gone lieferte er 1998 jedenfalls ein Aufsehen erregendes, introvertiertes Meisterwerk, das seine Inspiration aus der Düsterkeit Stockholms und der Sehnsucht nach Wärme zog.

Sein zweites Alben Northern Blues entstand wieder unter Mithilfe einer Band (The Hidden Truck) und sorgte dafür, dass auch der deutsche Indie-Head seine Ohren nach Norden richtete. Schon kurz darauf präsentierte der Schnell-Arbeiter ASTRÖM den Nachfolger Leaving Songs, der der Legende nach in einer feucht fröhlichen Studionacht spontan entstand.

Begleitet von einigen EPs entsteht 2004 das Album Loupita, das ein beeindruckendes Duett mit Britta Persson enthält, bei der die Schwermut Kristoffers offenbar auf fruchtbaren Boden fällt. 2005 zieht es ihn dann in die schwedischen Wälder, die ihn erneut befeuern: So Much For Staying Alive und The Thorskog Sessions entstehen kurz hintereinander, dann, nach einem Jahr Pause, überrascht er auf Rainaway Town (2007) mit einem gesund klingenden Pop-Ansatz.

Für sein aktuelles Album nahm sich KRISTOFER erstaunlich viel Zeit: Fast ein Jahr lang bastelte er mit Freund und Producer Johan Lindström in den Hammarby Studios in Stockholm an „Sinkadus“, doch wie zu hören ist, hat sich die Arbeit allemal gelohnt.
Neben einer außergewöhnlichen Spannbreite an Sounds und Stilen wartet das Album mit einer ganzen Reihe Gäste auf: Britta Persson ist wieder dabei, außerdem die Sängerinnen Nina Kinert und Johanna Färjhage. Einen Gutteil der neuen Songs wird man auf der Tour zu hören bekommen, und man wird sich dabei auf stille genau so wie auf hochenergetische Momente freuen dürfen.

Termine:
07.12.09 Hamburg / Knust
08.12.09 Berlin / Magnet
09.12.09 Dresden / Groove Station
10.12.09 Münster / Gleis 22
11.12.09 Köln / Gebäude 9
12.12.09 Frankfurt / Nachtleben
13.12.09 Nürnberg / Hirsch
14.12.09 Stuttgart / Universum
15.12.09 München / Atomic Café
16.12.09 Basel / Volkshaus
17.12.09 Bern / ISC
19.12.09 Magdeburg / Moritzhof
20.12.09 Bielefeld / Falkendom

Text date: 2009-09-02  
Text: © Neuland Concerts  
Ident-Code: 2604/586/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zur Qualität der Daten

Die Tourneedaten werden uns in der Regel von dritter Seite zur Verfügung gestellt bzw. an uns übermittelt. Sie stellen also den Stand der Übermittlung dar. Desweiteren kann es zu Verzögerungen kommen, da wir die an uns übermittelten Daten vor der Veröffentlichung in unserem Magazin sichten. In der Zwischenzeit können sich die Daten verändert haben. Desweiteren können kurzfristig Konzerte hinzugekommen oder abgesagt worden sein. Das heißt, dass Termine fehlen oder zu viele Termine aufgelistet sind. Achten Sie also unbedingt auf das angebene Textdatum.

In jedem Fall können wir die Korrektheit und Vollständigkeit der Daten nicht garantieren. Aus diesen Gründen empfehlen wir, sich zum Beispiel beim örtlichen Konzertveranstalter zu informieren, ob ein angebenes Konzert stattfindet und ob evtl. vorhandene Angaben zur Vorband, zur Anfangszeit, zum genauen Konzertort oder zum Eintrittspreis korrekt sind.

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.

Bitte beachten Sie den folgenden Hinweis zum Alter der Daten

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr. Die darin enthaltenen Informationen könnten veraltet sein.
Please note: This article is older than a year. The information contained herein may be outdated.