Infamous Stringdusters
Tour

New Bluegrass aus Nashville/Tennessee – The Other Side of Nashville

Mit drei Awards zeichnete die Bluegrass Gemeinde den innovativen Schub aus, den die Infamous Stringdusters mit ihrem New Bluegrass auslösten. Bestes Album, Bester Song und Beste Neue Band des Jahres, gewählt und verliehen auf der essentiellen Branchenmesse World of Bluegrass in Nashville Anfang Oktober 2007. Die IBMA Awards sind die Grammys der Bluegrass Welt und helfen, die Bedeutung der ausgezeichneten Künstler zu verdeutlichen.

Wer bisher dachte, Country Musik, das seien Lastwagenfahrerlieder, Line Dance Country Pop Nummern oder kitschige Cowboy Romantik, dürfte sich seit dem Revival der akustischen ursprüngichen Musikform aus den Bergen verwundert die Ohren gerieben haben. Bluegrass – hinter diesem Zauberwort steht eine unverdorbene, virtuose und erfrischende Musik die ihre Kraft allein aus den Emotionen des meist mehrstimmigen Satzgesangs, der funkensprühenden Virtuosität der Instrumentalisten und den lebensnahen Texten bezieht. In den USA längst als echte Konkurrenz für die industrialisierte und stromlinienförmige Pop Country Musik etabliert, scheint nun Europa Augen, Ohren und Herz für die Bluegrass Musik zu öffnen. Die Zahl der Konzerte und Festivals nimmt langsam aber ständig zu und immer mehr erstklassige Bands aus den USA finden den Weg zum hiesigen Publikum und in die Medien: So schreibt Max Achatz:

Sechs junge Musiker bereichern die Bluegrass-Szene mit einem sagenhaft gut gelungenen Debütalbum. Was die INFAMOUS STRINGDUSTERS auf dem gemeinsam mit dem Sänger und Songschreiber Tim Stafford (Blue Highway) produzierten Album Fork In The Road anzubieten haben ist musikalische Handwerkskunst vom Allerfeinsten gepaart mit exzellenter Songschreiber-Kunst. Die Themen der Songs handeln vom Wesentlichen: Heimat, Liebe und Gott. Anders als die volkstümliche Musik hierzulande führen sie allerdings nicht auf direktem Weg zum Hautausschlag, sondern rühren den Hörer tatsächlich. Die Verbindung zwischen Tradition und Moderne ist dem Sextett aus Andy Falco (guitar), Andy Hall (dobro), Chris Pandolfi (banjo), Jeremy Garrett (fiddle), Jesse Cobb (mandolin) und Travis Book (upright bass) bei den zwölf Tracks, darunter drei Instrumental-Nummern, auf das hervorragendste gelungen. Dieser Meinung ist übrigens auch Label-Kollegin Dolly Parton, die der jungen Band eine große Zukunft prophezeit (www.countryjukebox.de)

2008
Tour

New Bluegrass aus Nashville/Tennessee – The Other Side of Nashville

Mit drei Awards zeichnete die Bluegrass Gemeinde den innovativen Schub aus, den die Infamous Stringdusters mit ihrem New Bluegrass auslösten. Bestes Album, Bester Song und Beste Neue Band des Jahres, gewählt und verliehen auf der essentiellen Branchenmesse World of Bluegrass in Nashville Anfang Oktober 2007. Die IBMA Awards sind die Grammys der Bluegrass Welt und helfen, die Bedeutung der ausgezeichneten Künstler zu verdeutlichen.

Wer bisher dachte, Country Musik, das seien Lastwagenfahrerlieder, Line Dance Country Pop Nummern oder kitschige Cowboy Romantik, dürfte sich seit dem Revival der akustischen ursprüngichen Musikform aus den Bergen verwundert die Ohren gerieben haben. Bluegrass – hinter diesem Zauberwort steht eine unverdorbene, virtuose und erfrischende Musik die ihre Kraft allein aus den Emotionen des meist mehrstimmigen Satzgesangs, der funkensprühenden Virtuosität der Instrumentalisten und den lebensnahen Texten bezieht. In den USA längst als echte Konkurrenz für die industrialisierte und stromlinienförmige Pop Country Musik etabliert, scheint nun Europa Augen, Ohren und Herz für die Bluegrass Musik zu öffnen. Die Zahl der Konzerte und Festivals nimmt langsam aber ständig zu und immer mehr erstklassige Bands aus den USA finden den Weg zum hiesigen Publikum und in die Medien: So schreibt Max Achatz:

Sechs junge Musiker bereichern die Bluegrass-Szene mit einem sagenhaft gut gelungenen Debütalbum. Was die INFAMOUS STRINGDUSTERS auf dem gemeinsam mit dem Sänger und Songschreiber Tim Stafford (Blue Highway) produzierten Album Fork In The Road anzubieten haben ist musikalische Handwerkskunst vom Allerfeinsten gepaart mit exzellenter Songschreiber-Kunst. Die Themen der Songs handeln vom Wesentlichen: Heimat, Liebe und Gott. Anders als die volkstümliche Musik hierzulande führen sie allerdings nicht auf direktem Weg zum Hautausschlag, sondern rühren den Hörer tatsächlich. Die Verbindung zwischen Tradition und Moderne ist dem Sextett aus Andy Falco (guitar), Andy Hall (dobro), Chris Pandolfi (banjo), Jeremy Garrett (fiddle), Jesse Cobb (mandolin) und Travis Book (upright bass) bei den zwölf Tracks, darunter drei Instrumental-Nummern, auf das hervorragendste gelungen. Dieser Meinung ist übrigens auch Label-Kollegin Dolly Parton, die der jungen Band eine große Zukunft prophezeit (www.countryjukebox.de)

Textdatum: 2008-01-04  
Textrechte:
© MUSIC CONTACT Rainer Zellner  
Ident-Code: 1257/746/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zur Qualität der Daten

Die Tourneedaten werden uns in der Regel von dritter Seite zur Verfügung gestellt bzw. an uns übermittelt. Sie stellen also den Stand der Übermittlung dar. Desweiteren kann es zu Verzögerungen kommen, da wir die an uns übermittelten Daten vor der Veröffentlichung in unserem Magazin sichten. In der Zwischenzeit können sich die Daten verändert haben. Desweiteren können kurzfristig Konzerte hinzugekommen oder abgesagt worden sein. Das heißt, dass Termine fehlen oder zu viele Termine aufgelistet sind. Achten Sie also unbedingt auf das angebene Textdatum.

In jedem Fall können wir die Korrektheit und Vollständigkeit der Daten nicht garantieren. Aus diesen Gründen empfehlen wir, sich zum Beispiel beim örtlichen Konzertveranstalter zu informieren, ob ein angebenes Konzert stattfindet und ob evtl. vorhandene Angaben zur Vorband, zur Anfangszeit, zum genauen Konzertort oder zum Eintrittspreis korrekt sind.

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.

Bitte beachten Sie den folgenden Hinweis zum Alter der Daten

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr. Die darin enthaltenen Informationen könnten veraltet sein.
Please note: This article is older than a year. The information contained herein may be outdated.