Ya Tosiba
Love Party

Asphalt Tango Records, das Berliner Label, das seit bald 20 Jahren die CD-Läden mit allerlei exquisiten und meist sehr exotischen Alben beschickt, hat wieder zugeschlagen. Ihre neueste Veröffentlichung ist das Debütalbum “Love Party” des aserbaidschanisch-finnischen Duos Ya Tosiba.

Die Attribute exquisit und sehr exotisch treffen zu 100% auf dieses Album zu. Wir hatten in unserer Albumankündigung vermutet, dass das Duo das hohe Niveau ihrer vorab veröffentlichten Singles auch beim Longplayer wird halten können. Ihr Ansatz klang so vielversprechend. Nun, nachdem wir uns das Album mehrfach reingezogen haben, stellen wir fest, dass wir mit unserer Vermutung richtig gelegen sind. Mehr noch, in Albumlänge geht die Musik erst so richtig ab. Wie von einem Strudel erfasst, wird man von den Beats angezogen. Absolut unwiderstehlich.

In den Texten, die in dem Dialekt aus den Vororten Bakus gehalten sind, geht es durchgängig um das Thema Widerstand, sei es auf politischer oder sozialer Ebene. Dazu passt, dass die Musik, auf die man hier Bezug nimmt, eigentlich ausschließlich von Männern vor Männern vorgetragen wird. Die traditionellen Elemente der Musik und der Gesangsstil beruhen auf der Meykhana-Tradition. Kennzeichnend hierfür ist ein Rap-artiger und Rhythmus-betonter Gesang. Für diesen Part ist die Aserbaidschanerin Zuzu Zakaria zuständig.

Die westliche Seite wird vom Finnen Tatu Metsätähti vertreten. Er baut mit Loops, Synthies, Sequenzern und Drummachines Beats zusammen, die mit orientalischer Melodik versetzt sind und teils auch in der Rhythmik vom Orient beeinflusst sind. Metsätähti bietet erfreulicherweise keine Techno-Langeweile mit den dort dominierenden geraden und simplen Rhythmen.

Das Booklet liefert ausführliche Informationen zur Musik und alle Texte. Beides in Originalsprache und in englischer Übersetzung.

Der Gesamtsound ist so farbenfroh, ideenreich, teils frech und gewagt, dass wir “Love Party” zum Album des Monats gemacht hätten, wenn wir diese Auszeichnung noch vergeben würden. Es scheint, als hätten sich in Ya Tosiba zwei Musiker/innen zusammengetan, die auf kongeniale Art miteinander funktionieren. Wie würde Spock sagen? “Faszinierend.” In diesem Sinne: “Scott me up, Beamy!”



Orientierungshilfe

Love Party

Asphalt Tango Records, das Berliner Label, das seit bald 20 Jahren die CD-Läden mit allerlei exquisiten und meist sehr exotischen Alben beschickt, hat wieder zugeschlagen. Ihre neueste Veröffentlichung ist das Debütalbum “Love Party” des aserbaidschanisch-finnischen Duos Ya Tosiba.

Die Attribute exquisit und sehr exotisch treffen zu 100% auf dieses Album zu. Wir hatten in unserer Albumankündigung vermutet, dass das Duo das hohe Niveau ihrer vorab veröffentlichten Singles auch beim Longplayer wird halten können. Ihr Ansatz klang so vielversprechend. Nun, nachdem wir uns das Album mehrfach reingezogen haben, stellen wir fest, dass wir mit unserer Vermutung richtig gelegen sind. Mehr noch, in Albumlänge geht die Musik erst so richtig ab. Wie von einem Strudel erfasst, wird man von den Beats angezogen. Absolut unwiderstehlich.

In den Texten, die in dem Dialekt aus den Vororten Bakus gehalten sind, geht es durchgängig um das Thema Widerstand, sei es auf politischer oder sozialer Ebene. Dazu passt, dass die Musik, auf die man hier Bezug nimmt, eigentlich ausschließlich von Männern vor Männern vorgetragen wird. Die traditionellen Elemente der Musik und der Gesangsstil beruhen auf der Meykhana-Tradition. Kennzeichnend hierfür ist ein Rap-artiger und Rhythmus-betonter Gesang. Für diesen Part ist die Aserbaidschanerin Zuzu Zakaria zuständig.

Die westliche Seite wird vom Finnen Tatu Metsätähti vertreten. Er baut mit Loops, Synthies, Sequenzern und Drummachines Beats zusammen, die mit orientalischer Melodik versetzt sind und teils auch in der Rhythmik vom Orient beeinflusst sind. Metsätähti bietet erfreulicherweise keine Techno-Langeweile mit den dort dominierenden geraden und simplen Rhythmen.

Das Booklet liefert ausführliche Informationen zur Musik und alle Texte. Beides in Originalsprache und in englischer Übersetzung.

Der Gesamtsound ist so farbenfroh, ideenreich, teils frech und gewagt, dass wir “Love Party” zum Album des Monats gemacht hätten, wenn wir diese Auszeichnung noch vergeben würden. Es scheint, als hätten sich in Ya Tosiba zwei Musiker/innen zusammengetan, die auf kongeniale Art miteinander funktionieren. Wie würde Spock sagen? “Faszinierend.” In diesem Sinne: “Scott me up, Beamy!”



Textdatum: 2017-06-09  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Bannerfoto: © , Gunn Camilla Stang
Label: Asphalt Tango Records
Vertrieb: Indigo
Produzent: Ya Tosiba
EAN: 4015698011036
Spieldauer: 41:54
Tracks: 9
Format: Vinyl LP, Digital
Katalog Nr: LP-ATR 5817
Ident-Code: 11469/930/1


Weitere Artikel

2017-04-22 NACHRICHT
Ya Tosiba: "Love Party" im Juni

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.