Wilko Johnson / Roger Daltrey
Going back home

Wer die Namen der Urheber dieses Albums liest und damit etwas anfangen kann, hat womöglich schon die ersten grauen Haare. Denn hier handelt es sich um den Gitarristen/Sänger der britischen Bluesrock-Combo Dr. Feelgood und um den Sänger von The Who . Beides sind Bands, die vorwiegend in den Siebzigern ihr Unwesen trieben.

Wilko Johnson stieg Mitte der Siebziger bei Dr. Feelgood aus und machte sich an eine Solokarriere. Roger Daltrey ist immer noch Sänger bei The Who. Nun haben sich Johnson und Daltrey zusammengetan, um ein Album mit Kompositionen von Wilko Johnson einzuspielen.

Um es kurz zu machen: Das Ergebnis ist phänomenal. Was die beiden älteren Herren (Johnson ist 67 und Daltrey hat sogar schon die 70 überschritten) hier bieten, bläst einen vom Stuhl. Der Drive der frühen Jahre ist da, die Riffs treiben und grooven, dass es eine Pracht ist. Es klingt alles nach Wilko Johnson, Roger Daltrey kann der Musik keinen Stempel aufdrücken (was wahrscheinlich auch so beabsichtigt war), aber seine Stimme klingt, als wäre sie für Johnsons Musik geschaffen.

Fazit: Am besten laut anhören, dann kommt das Album noch besser rüber! Uns hat’s echt umgehauen.

Die traurige Wahrheit hinter dem Album ist, dass Wilko Johnson unheilbar an Krebs erkrankt ist und dies womöglich das letzte Album dieses genialen Musikers gewesen sein wird. Die Tantiemen für das Album kommen einer Krebsstiftung zugute.

PS: Das Album gibt es auch als Deluxe-Version mit zusätzlichen Tracks und Live-Aufnahmen.

Orientierungshilfe

Going back home

Wer die Namen der Urheber dieses Albums liest und damit etwas anfangen kann, hat womöglich schon die ersten grauen Haare. Denn hier handelt es sich um den Gitarristen/Sänger der britischen Bluesrock-Combo Dr. Feelgood und um den Sänger von The Who . Beides sind Bands, die vorwiegend in den Siebzigern ihr Unwesen trieben.

Wilko Johnson stieg Mitte der Siebziger bei Dr. Feelgood aus und machte sich an eine Solokarriere. Roger Daltrey ist immer noch Sänger bei The Who. Nun haben sich Johnson und Daltrey zusammengetan, um ein Album mit Kompositionen von Wilko Johnson einzuspielen.

Um es kurz zu machen: Das Ergebnis ist phänomenal. Was die beiden älteren Herren (Johnson ist 67 und Daltrey hat sogar schon die 70 überschritten) hier bieten, bläst einen vom Stuhl. Der Drive der frühen Jahre ist da, die Riffs treiben und grooven, dass es eine Pracht ist. Es klingt alles nach Wilko Johnson, Roger Daltrey kann der Musik keinen Stempel aufdrücken (was wahrscheinlich auch so beabsichtigt war), aber seine Stimme klingt, als wäre sie für Johnsons Musik geschaffen.

Fazit: Am besten laut anhören, dann kommt das Album noch besser rüber! Uns hat’s echt umgehauen.

Die traurige Wahrheit hinter dem Album ist, dass Wilko Johnson unheilbar an Krebs erkrankt ist und dies womöglich das letzte Album dieses genialen Musikers gewesen sein wird. Die Tantiemen für das Album kommen einer Krebsstiftung zugute.

PS: Das Album gibt es auch als Deluxe-Version mit zusätzlichen Tracks und Live-Aufnahmen.

Textdatum: 2015-02-27  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Ident-Code: 5883/1028/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.