Wayne Toups
Live 2009

Einer der kommerziell erfolgreichsten Cajun-Musiker Amerikas hat mit “Live 2009” sein bereits zweites Live-Album veröffentlicht. Sein erstes erschien 1992 unter dem Titel “Down Home Live”. Dazwischen liegen etliche Jahre, doch wirkt der mittlerweile 54-Jährige und seine Band noch genauso spritzig und temperamentvoll wie damals. Sein Markenzeichen ist eine Mischung aus Cajun, Zydeco, Blues und Rock. Er nennt seinen Stil und seine Band “Zydecajun”. Gesungen wird auf Englisch und Französisch. Manchmal wird auch innerhalb einer Strophe oder gar eines Satzes gewechselt.

Die Trackliste des Albums führt viele seiner Hits auf, ohne die man sich ein Konzert von ihm nicht vorstellen kann. Die Fetznummern sind quantitativ in der Überzahl – es wäre überraschend, wenn es anders wäre – und hier geht er mit seiner Combo immer noch so gewaltig ab, dass man Mittzwanziger erwarten würde. Doch auch einige seiner Mitmusiker sind altersmäßig in seiner Liga angesiedelt.

Wayne Toups, wie man ihn liebt. Vom superschnellen Zydecajun über Bluesnummern bis hin zur 3/4-Takt-Schnulze ist alles da. Wie heißt es in Amerikas Süden so häufig auf Konzertplakaten? “A footstomping goodtime”!

Tracklist:
1 Zydecajun Train
2 Sugar Bee
3 Johnny Can’t Dance
4 Sweet Joline
5 Petite ou La Grosse (Lil’ One, Big One)
6 That’s What I Love About My Baby
7 Leap of Faith
8 La Porte d’En Arriere (The Back Door)
9 Tupelo Honey
10 Two-Step Mamou
11 Take My Hand
12 Please Explain
13 I Should Have Never Fell in Love

Orientierungshilfe

Live 2009

Einer der kommerziell erfolgreichsten Cajun-Musiker Amerikas hat mit “Live 2009” sein bereits zweites Live-Album veröffentlicht. Sein erstes erschien 1992 unter dem Titel “Down Home Live”. Dazwischen liegen etliche Jahre, doch wirkt der mittlerweile 54-Jährige und seine Band noch genauso spritzig und temperamentvoll wie damals. Sein Markenzeichen ist eine Mischung aus Cajun, Zydeco, Blues und Rock. Er nennt seinen Stil und seine Band “Zydecajun”. Gesungen wird auf Englisch und Französisch. Manchmal wird auch innerhalb einer Strophe oder gar eines Satzes gewechselt.

Die Trackliste des Albums führt viele seiner Hits auf, ohne die man sich ein Konzert von ihm nicht vorstellen kann. Die Fetznummern sind quantitativ in der Überzahl – es wäre überraschend, wenn es anders wäre – und hier geht er mit seiner Combo immer noch so gewaltig ab, dass man Mittzwanziger erwarten würde. Doch auch einige seiner Mitmusiker sind altersmäßig in seiner Liga angesiedelt.

Wayne Toups, wie man ihn liebt. Vom superschnellen Zydecajun über Bluesnummern bis hin zur 3/4-Takt-Schnulze ist alles da. Wie heißt es in Amerikas Süden so häufig auf Konzertplakaten? “A footstomping goodtime”!

Tracklist:
1 Zydecajun Train
2 Sugar Bee
3 Johnny Can’t Dance
4 Sweet Joline
5 Petite ou La Grosse (Lil’ One, Big One)
6 That’s What I Love About My Baby
7 Leap of Faith
8 La Porte d’En Arriere (The Back Door)
9 Tupelo Honey
10 Two-Step Mamou
11 Take My Hand
12 Please Explain
13 I Should Have Never Fell in Love

Textdatum: 2013-08-03  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Ident-Code: 5550/1551/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.