Viikate
Kymijoen Lautturit

Die finnische Band Viikate wird häufig mit dem Label Folkrock versehen. Wer das neue Album des 1996 in Kouvola gegündeten Quartetts hört, denkt sicher nicht an Folkrock. Was es da zu hören gibt, ist melodiöser Metal – Folkeinflüsse sind kaum auszumachen.

“Kymijoen Lautturit” überzeugt dennoch durch seine Energie und dem typisch finnischen Flair. Alle Texte sind in finnischer Sprache. Vom ersten Stück an powert die Band gewaltig los – Verschnaufpausen gibt es kaum. Viikate bieten aber, trotz gewaltiger Aggressivität, beileibe keinen hirnlosen Brutalmetal. Die Kompositionen sind stimmig und durchdacht. Von den Gesangsmelodien her, sind Viikate sofort als finnische Band zu erkennen.

Das Album ist klanglich sehr kompakt und druckvoll geraten. Es gibt auch keine ausladenden Arrangements. Alles ist schön knapp gehalten und auf’s Wesentliche reduziert. Die gesamte Produktion ist perfekt gelungen.

Wer auf harte Klänge mit etwas Exotik steht, wird an “Kymijoen Lautturit” sicher Gefallen finden, auch wenn das Album keine bahnbrechenden Neuerungen bietet. Übrigens, es lohnt sich auch, in die früheren Alben der Finnen reinzuuhören. Da findet sich so mancher Leckerbissen.

Orientierungshilfe

Kymijoen Lautturit

Die finnische Band Viikate wird häufig mit dem Label Folkrock versehen. Wer das neue Album des 1996 in Kouvola gegündeten Quartetts hört, denkt sicher nicht an Folkrock. Was es da zu hören gibt, ist melodiöser Metal – Folkeinflüsse sind kaum auszumachen.

“Kymijoen Lautturit” überzeugt dennoch durch seine Energie und dem typisch finnischen Flair. Alle Texte sind in finnischer Sprache. Vom ersten Stück an powert die Band gewaltig los – Verschnaufpausen gibt es kaum. Viikate bieten aber, trotz gewaltiger Aggressivität, beileibe keinen hirnlosen Brutalmetal. Die Kompositionen sind stimmig und durchdacht. Von den Gesangsmelodien her, sind Viikate sofort als finnische Band zu erkennen.

Das Album ist klanglich sehr kompakt und druckvoll geraten. Es gibt auch keine ausladenden Arrangements. Alles ist schön knapp gehalten und auf’s Wesentliche reduziert. Die gesamte Produktion ist perfekt gelungen.

Wer auf harte Klänge mit etwas Exotik steht, wird an “Kymijoen Lautturit” sicher Gefallen finden, auch wenn das Album keine bahnbrechenden Neuerungen bietet. Übrigens, es lohnt sich auch, in die früheren Alben der Finnen reinzuuhören. Da findet sich so mancher Leckerbissen.

Text date: 2013-09-07  
Text: © Global Music Magazine  
Ident-Code: 5605/1544/1



Related albums:


Viikate: XII - Kouvostomolli

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.