Transglobal Underground
Moonshout

Transglobal Underground entstanden in den Anfangstagen der heutigen Dancekultur und verfolgen seitdem zwei Ziele: Beats finden, die niemand anders versuchte zu tanzen, und jede Vorstellung von musikalischen Grenzen ignorieren. Sie sind diesen Grundsätzen treu geblieben, eigensinnig individuell und unbedingt unabhängig. Transglobal Underground haben nie ihren Kurs aus den Augen verloren, egal was um sie herum geschah.

Ihr letztes Album, das 2004 erschienene „Impossible Broadcasting”, war eine Einladung, ihre Welt zu betreten. Drei Jahre später betritt nun „Moonshout” die Welt aller anderen. Es ist ihr bislang wohl ehrgeizigstes Projekt.

„Moonshout” ist die Antwort auf die offensichtliche Frage, die TGU immer wieder gestellt wird: „Wie schaffen es eure Ohren, das undefinierbare zu definieren?” „Moonshout” ist ein Album, das große Distanzen zurücklegt und verschiedene Stimmungen bereist. Es beginnt mit einem der Dancefloor-freundlichsten Songs, die TGU jemals gemacht haben. Der Sound und die Einflüße kommen von überall her, aber die Quelle ist ganz klar TGU’S Geburtsort London.

Nun könnten wir einen Vortrag über die Verbindungen zwischen Brazilian Drum’n Bass und Indian Rhythms bei „Dancehall Operator” halten, oder über die romanischen Wurzeln des Rap referieren, die eine Stimme im Titeltrack „Moonshout” erhalten, weiter noch über die Beziehung zwischen R&B und klassischen arabischen Strukturen, die „Awal” heimsuchen. TGU würden uns für soviel Anmaßung übers Knie legen!

Ihre Zusammenarbeit mit Portugals berüchtigtem Blasted Mechanism bewegt das Album in eine härtere Richtung. TGU erreichen mit „Swampland” nun ihr Ziel, einen wütenden Countrysong zu schreiben. Mit „Cape Thunder” erschaffen sie eine alptraumhafte Vision von Chaos, ehe die Stimmung sich erneut verändert. „Jhumka” mit der Sängerin Nalini beginnt mit einer Dub-lastigen Geräuschkulisse mit subkontinentalem Einschlag und führt dann über zum epischen „Spice Garden” mit der wunderbaren Stimme des legendären bulgarischen Traditionalvokalisten Yanka Rupkina.

Die letzen drei Tracks haben wenig mit dem zu tun, was man bislang von TGU kennt… eigentlich haben sie wenig mit dem zu tun, was jemals jemand gemacht hat. Wieder einmal werden wir uns einen Vortrag über Einflüsse aus Bollywood-, Country- und Westernmusik sparen, sagen wir einfach, dass TGU Elvis noch nie so nahe gekommen sind… na ja, zumindest bis jetzt.

Transglobal Undergrounds Line-Up, das sich über die Jahre endlos verändert hat, konzentriert sich heute auf Drummer und Programmierer Hamid Man Tu, Geschichtenerzähler, Sänger, Chanter und Percussionist Tuup, Instrumentalist Tim Whelan sowie Sitarist und Bassist Sheema Mukherjee. Aber sie erweitern sich stetig mit einer großen Anzahl an regelmäßigen Gästen sowie einigen neuen Gesichtern, v.a. Sänger Krupa, der beim Bollywood- Pop-lastigem „Emotional Yoyo” dabei ist.

Abgesehen davon, dass ihre Sounds fast immer tanzbar sind, ist bei Transglobal Underground nur sicher, dass man nicht weiß, was auf einen zukommt.

Tracks:
1. Dancehall Operator 4:42
2. Moonshout 3:27
3. Emotional Yoyo 5:00
4. Awal 3:14
5. Total Rebellion 4:30
6. Swampland 4:05
7. Cape Thunder 5:33
8. Mera Jhumka 5:00
9. Border Control 4:40
10. Elena 3:51
11. Spice Garden 6:51
12. Quit Mumblin’ 3:23
13. It’s A Star 3:25
14. Mag Ak Ndaw 11:46

Orientierungshilfe

Moonshout

Transglobal Underground entstanden in den Anfangstagen der heutigen Dancekultur und verfolgen seitdem zwei Ziele: Beats finden, die niemand anders versuchte zu tanzen, und jede Vorstellung von musikalischen Grenzen ignorieren. Sie sind diesen Grundsätzen treu geblieben, eigensinnig individuell und unbedingt unabhängig. Transglobal Underground haben nie ihren Kurs aus den Augen verloren, egal was um sie herum geschah.

Ihr letztes Album, das 2004 erschienene „Impossible Broadcasting”, war eine Einladung, ihre Welt zu betreten. Drei Jahre später betritt nun „Moonshout” die Welt aller anderen. Es ist ihr bislang wohl ehrgeizigstes Projekt.

„Moonshout” ist die Antwort auf die offensichtliche Frage, die TGU immer wieder gestellt wird: „Wie schaffen es eure Ohren, das undefinierbare zu definieren?” „Moonshout” ist ein Album, das große Distanzen zurücklegt und verschiedene Stimmungen bereist. Es beginnt mit einem der Dancefloor-freundlichsten Songs, die TGU jemals gemacht haben. Der Sound und die Einflüße kommen von überall her, aber die Quelle ist ganz klar TGU’S Geburtsort London.

Nun könnten wir einen Vortrag über die Verbindungen zwischen Brazilian Drum’n Bass und Indian Rhythms bei „Dancehall Operator” halten, oder über die romanischen Wurzeln des Rap referieren, die eine Stimme im Titeltrack „Moonshout” erhalten, weiter noch über die Beziehung zwischen R&B und klassischen arabischen Strukturen, die „Awal” heimsuchen. TGU würden uns für soviel Anmaßung übers Knie legen!

Ihre Zusammenarbeit mit Portugals berüchtigtem Blasted Mechanism bewegt das Album in eine härtere Richtung. TGU erreichen mit „Swampland” nun ihr Ziel, einen wütenden Countrysong zu schreiben. Mit „Cape Thunder” erschaffen sie eine alptraumhafte Vision von Chaos, ehe die Stimmung sich erneut verändert. „Jhumka” mit der Sängerin Nalini beginnt mit einer Dub-lastigen Geräuschkulisse mit subkontinentalem Einschlag und führt dann über zum epischen „Spice Garden” mit der wunderbaren Stimme des legendären bulgarischen Traditionalvokalisten Yanka Rupkina.

Die letzen drei Tracks haben wenig mit dem zu tun, was man bislang von TGU kennt… eigentlich haben sie wenig mit dem zu tun, was jemals jemand gemacht hat. Wieder einmal werden wir uns einen Vortrag über Einflüsse aus Bollywood-, Country- und Westernmusik sparen, sagen wir einfach, dass TGU Elvis noch nie so nahe gekommen sind… na ja, zumindest bis jetzt.

Transglobal Undergrounds Line-Up, das sich über die Jahre endlos verändert hat, konzentriert sich heute auf Drummer und Programmierer Hamid Man Tu, Geschichtenerzähler, Sänger, Chanter und Percussionist Tuup, Instrumentalist Tim Whelan sowie Sitarist und Bassist Sheema Mukherjee. Aber sie erweitern sich stetig mit einer großen Anzahl an regelmäßigen Gästen sowie einigen neuen Gesichtern, v.a. Sänger Krupa, der beim Bollywood- Pop-lastigem „Emotional Yoyo” dabei ist.

Abgesehen davon, dass ihre Sounds fast immer tanzbar sind, ist bei Transglobal Underground nur sicher, dass man nicht weiß, was auf einen zukommt.

Tracks:
1. Dancehall Operator 4:42
2. Moonshout 3:27
3. Emotional Yoyo 5:00
4. Awal 3:14
5. Total Rebellion 4:30
6. Swampland 4:05
7. Cape Thunder 5:33
8. Mera Jhumka 5:00
9. Border Control 4:40
10. Elena 3:51
11. Spice Garden 6:51
12. Quit Mumblin’ 3:23
13. It’s A Star 3:25
14. Mag Ak Ndaw 11:46

Text date: 2007-05-11  
Text: © Malagueta Music Ltd.  
Distributor: Rough Trade
Ident-Code: 289/740/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.