Tiken Jah Fakoly
Live In Paris

Wer Tiken Jah Fakoly live auf der Bühne erlebt hat, weiß, welch intenives Erlebnis ein Konzert des Reggae-Stars darstellt. Dass dies auf CD zu bannen sein soll, kann man sich nur schwer vorstellen. Doch ist dies gelungen. Mit “Live in Paris” liegt ein Live-Album vor, das seinen Namen zweifellos verdient hat. Die spezielle Atmosphäre seiner Konzerte ist hervorragend eingefangen.

Tiken Jah Fakoly ist das Sprachrohr des unterdrückten Afrika. Er spricht aus, was viele nicht zu denken wagen und nimmt die häufig negativen Folgen in Kauf. Nicht zuletzt seiner ehrlichen Haltung verdankt er es, dass er seine Heimat verlassen musste und in anderen afrikanischen Staaten unerwünscht ist. Doumbia Moussa Fakoly, so sein richtiger Name, wurde am 23. Juni 1968 in der Odienne im Nordwesten der Elfenbeinküste geboren. Er stammt aus einer Familie von Grioten.

Immer wieder kritisiert Tiken Jah Fakoly Korruption und Machtmissbrauch durch die politischen Eliten der Elfenbeinküste und Afrikas im Allgemeinen. Kritik übt er aber auch an der Ausbeutung Afrikas durch die Erste Welt. Sklaverei, Kolonialismus, Neokolonialismus und Globalisierung seien nichts als sich wandelnde Formen der immer gleichen Ausbeutung Afrikas. Demgegenüber tritt Tiken Jah Fakoly für Demokratie und die Einheit Afrikas ein. Er setzt sich für einen Schuldenerlass für die afrikanischen Staaten ein und hat sich der globalisierungskritischen Bewegung angenähert.

Mit diesem Livealbum ist es nun möglich, die aussergewöhnliche Atmosphäre seiner Konzerte zu erleben. Das Publikum scheint seine Texte auswendig zu kennen. Für Fans des Afrikaners ist die CD ein Muss. Wer Tiken Jah Fakoly bislang noch nicht kennt, hat mit diesem Album die gute Möglichkeit, die Hits seiner Karriere in neuen, teils sehr bewegenden Interpretationen zu hören.

Tracks:
1. Medley (Live) 4:43
2. Ça va faire mal (Live) 3:52
3. Justice (Live) 3:46
4. Foly (Live) 4:07
5. Le balayeur (Live) 5:10
6. Plus rien ne m’étonne (Live) 7:27
7. L’Africain (Live) 4:05
8. Fou (Live) 3:54
9. Viens voir (Live) 3:54
10. Ohba Ohba (Live) 4:02
11. Tonton d’America (Live) 5:01
12. Ayebada (Live) 5:03
13. Gauche droite (Live) 5:11
14. Ouvrez les frontières (Live) 4:30
15. Africain à Paris (Live) 4:47
16. Délivrance (Live) 4:01
17. Francafrique (Live) 5:44

Orientierungshilfe

Live In Paris

Wer Tiken Jah Fakoly live auf der Bühne erlebt hat, weiß, welch intenives Erlebnis ein Konzert des Reggae-Stars darstellt. Dass dies auf CD zu bannen sein soll, kann man sich nur schwer vorstellen. Doch ist dies gelungen. Mit “Live in Paris” liegt ein Live-Album vor, das seinen Namen zweifellos verdient hat. Die spezielle Atmosphäre seiner Konzerte ist hervorragend eingefangen.

Tiken Jah Fakoly ist das Sprachrohr des unterdrückten Afrika. Er spricht aus, was viele nicht zu denken wagen und nimmt die häufig negativen Folgen in Kauf. Nicht zuletzt seiner ehrlichen Haltung verdankt er es, dass er seine Heimat verlassen musste und in anderen afrikanischen Staaten unerwünscht ist. Doumbia Moussa Fakoly, so sein richtiger Name, wurde am 23. Juni 1968 in der Odienne im Nordwesten der Elfenbeinküste geboren. Er stammt aus einer Familie von Grioten.

Immer wieder kritisiert Tiken Jah Fakoly Korruption und Machtmissbrauch durch die politischen Eliten der Elfenbeinküste und Afrikas im Allgemeinen. Kritik übt er aber auch an der Ausbeutung Afrikas durch die Erste Welt. Sklaverei, Kolonialismus, Neokolonialismus und Globalisierung seien nichts als sich wandelnde Formen der immer gleichen Ausbeutung Afrikas. Demgegenüber tritt Tiken Jah Fakoly für Demokratie und die Einheit Afrikas ein. Er setzt sich für einen Schuldenerlass für die afrikanischen Staaten ein und hat sich der globalisierungskritischen Bewegung angenähert.

Mit diesem Livealbum ist es nun möglich, die aussergewöhnliche Atmosphäre seiner Konzerte zu erleben. Das Publikum scheint seine Texte auswendig zu kennen. Für Fans des Afrikaners ist die CD ein Muss. Wer Tiken Jah Fakoly bislang noch nicht kennt, hat mit diesem Album die gute Möglichkeit, die Hits seiner Karriere in neuen, teils sehr bewegenden Interpretationen zu hören.

Tracks:
1. Medley (Live) 4:43
2. Ça va faire mal (Live) 3:52
3. Justice (Live) 3:46
4. Foly (Live) 4:07
5. Le balayeur (Live) 5:10
6. Plus rien ne m’étonne (Live) 7:27
7. L’Africain (Live) 4:05
8. Fou (Live) 3:54
9. Viens voir (Live) 3:54
10. Ohba Ohba (Live) 4:02
11. Tonton d’America (Live) 5:01
12. Ayebada (Live) 5:03
13. Gauche droite (Live) 5:11
14. Ouvrez les frontières (Live) 4:30
15. Africain à Paris (Live) 4:47
16. Délivrance (Live) 4:01
17. Francafrique (Live) 5:44

Textdatum: 2008-10-16  
Textrechte:
© WMM / Wikipedia  
Textbearbeitung:
Global Music Magazine  
Tracks: 17
Format: CD
Ident-Code: 2002/1735/1


Orientierungshilfe

Alben


Coup De Gueule

L'Africain

Racines

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.