The Third Planet
Salam Salam

“Salam Salam” ist das bisher dritte Album der Welt Musik Formation THE THIRD PLANET aus Italien. Die Akteure dieser Gruppe kommen aus den unterschiedlichsten Kulturen und betrachten Ihren gemeinsamen musikalischen Weg als “music experience”, also als musikalische Erfahrung. Das dritte Album “Salam Salam” ist mehr den je geprägt von den Einflüssen der Tradition der Musiker. Jahrzehnte alte Melodien, welche durch Überlieferungen der Volksstämme z.B. aus dem Irak oder aus der Kurden-Region durch Nazar, dem Sänger der Gruppe zu hören sind, machen dies deutlich.

Der Zusammenschluß von alter musikalischer überlieferter Kultur mit neuen auch elektronischen Instrumenten macht dieses Album zu einem Beispiel wie Alt- und Neuzeitliches ohne Zwang sich zusammen fügen kann.

Der musikalische Spagat von Indien nach Algerien bis hin zum Irak oder sogar Italien zeigen diese Musiker in einer leichten und unbeschwerten Weise. Die musikalische >Globalisierung< hat THE THIRD PLANET als selbstverständlich umgesetzt und darüber hinaus eine Musik geschaffen die es auch einem nicht unbedingten Kenner der “World Scene” trotz Sprachbarriere, leicht machen den Hintergrund dieser Musik zu verstehen.

Abgesehen von der arabischen Variante ist der Sound der Band unverkennbar. Der immer wieder treibende Tabla Rhythmus zusammen mit Stimme und vielen ausgesuchten Samples pulsieren bei dieser auch sehr tanzbaren Musik im Vordergrund.

THE THIRD PLANET haben mit “Salam Salam” eine eigene neue Form der Ethnischen Fusion gefunden.

Tracks:
1. Salam Salam 5:02
2. N’Satni 4:13
3. Sulimani 5:08
4. Raghupati 6:05
5. Mektoub 4:58
6. Karwan 5:46
7. The Third Planet 4:57
8. Dylan’e Jerbaaran 3:57
9. The Rhythmic Experience 4:21

Die Instrumente und Musiker:
SAAZ UND STIMME (Nazar – Kurdistan – Irak)
Die Saaz ist eine orientalische Laute mit Saiten, die einen sehr offenen und typischen Sound von sich gibt. Die Melodien, die Nazar singt und spielt sind sehr alt, hören sich aber sehr lebendig an.

KEYBOARDS (Maurizio Dami – Firenze – Italien)
Die Keyboards sind das “Salz der Suppe”, der Sound der Realität unberührt von Geschichte und Kulturen. Keyboards sind für die Musik, wie das Wasser für den Fisch, eine Masse in dem alle anderen Töne schwimmen können.

KEYBOARDS UND STIMME (Smail Kouider Aissa – Algerien)
Smails Keyboard ist der Dialog zwischen den Mittelmeer Kulturen und der arabischen Welt.

TABLAS (Rashmi v. Bhatt – Gujarat – Indien)
Das bekannteste Musikinstrument aus Indien bedarf keiner weiteren Vorstellung. Aufgrund des präzisen Tunnings, sind sie nicht nur rhythmische sondern auch sehr harmonische Instrumente.

DAF, DARBOUCA UND JEMBÈ (Paolo Casu – Italien)
Diese Instrumente sind die Repräsentanten der bunten, rhythmischen Welt Afrikas und dem Mittleren Osten.

2002
Salam Salam

“Salam Salam” ist das bisher dritte Album der Welt Musik Formation THE THIRD PLANET aus Italien. Die Akteure dieser Gruppe kommen aus den unterschiedlichsten Kulturen und betrachten Ihren gemeinsamen musikalischen Weg als “music experience”, also als musikalische Erfahrung. Das dritte Album “Salam Salam” ist mehr den je geprägt von den Einflüssen der Tradition der Musiker. Jahrzehnte alte Melodien, welche durch Überlieferungen der Volksstämme z.B. aus dem Irak oder aus der Kurden-Region durch Nazar, dem Sänger der Gruppe zu hören sind, machen dies deutlich.

Der Zusammenschluß von alter musikalischer überlieferter Kultur mit neuen auch elektronischen Instrumenten macht dieses Album zu einem Beispiel wie Alt- und Neuzeitliches ohne Zwang sich zusammen fügen kann.

Der musikalische Spagat von Indien nach Algerien bis hin zum Irak oder sogar Italien zeigen diese Musiker in einer leichten und unbeschwerten Weise. Die musikalische >Globalisierung< hat THE THIRD PLANET als selbstverständlich umgesetzt und darüber hinaus eine Musik geschaffen die es auch einem nicht unbedingten Kenner der “World Scene” trotz Sprachbarriere, leicht machen den Hintergrund dieser Musik zu verstehen.

Abgesehen von der arabischen Variante ist der Sound der Band unverkennbar. Der immer wieder treibende Tabla Rhythmus zusammen mit Stimme und vielen ausgesuchten Samples pulsieren bei dieser auch sehr tanzbaren Musik im Vordergrund.

THE THIRD PLANET haben mit “Salam Salam” eine eigene neue Form der Ethnischen Fusion gefunden.

Tracks:
1. Salam Salam 5:02
2. N’Satni 4:13
3. Sulimani 5:08
4. Raghupati 6:05
5. Mektoub 4:58
6. Karwan 5:46
7. The Third Planet 4:57
8. Dylan’e Jerbaaran 3:57
9. The Rhythmic Experience 4:21

Die Instrumente und Musiker:
SAAZ UND STIMME (Nazar – Kurdistan – Irak)
Die Saaz ist eine orientalische Laute mit Saiten, die einen sehr offenen und typischen Sound von sich gibt. Die Melodien, die Nazar singt und spielt sind sehr alt, hören sich aber sehr lebendig an.

KEYBOARDS (Maurizio Dami – Firenze – Italien)
Die Keyboards sind das “Salz der Suppe”, der Sound der Realität unberührt von Geschichte und Kulturen. Keyboards sind für die Musik, wie das Wasser für den Fisch, eine Masse in dem alle anderen Töne schwimmen können.

KEYBOARDS UND STIMME (Smail Kouider Aissa – Algerien)
Smails Keyboard ist der Dialog zwischen den Mittelmeer Kulturen und der arabischen Welt.

TABLAS (Rashmi v. Bhatt – Gujarat – Indien)
Das bekannteste Musikinstrument aus Indien bedarf keiner weiteren Vorstellung. Aufgrund des präzisen Tunnings, sind sie nicht nur rhythmische sondern auch sehr harmonische Instrumente.

DAF, DARBOUCA UND JEMBÈ (Paolo Casu – Italien)
Diese Instrumente sind die Repräsentanten der bunten, rhythmischen Welt Afrikas und dem Mittleren Osten.

Textdatum: 2002-01-07  
Textrechte:
© Blue Flame Records  
Vertrieb: Rough Trade Distribution GmbH
Ident-Code: 430/974/1


Alben

2002
Kurdistani

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.