The 69 Eyes
Universal Monsters

Gleich vorweg: “Universal Monsters” ist nicht das beste Album der finnischen Gothic-Rocker The 69 Eyes, dennoch liefert uns ihr letztes Album einen guten Grund, auf diese starke Band hinzuweisen.

Ursprünglich galten The 69 Eyes als Glam-Metal-Band. Im Jahr 2000 jedoch schafften sie es, einen neuen Sound zu kreieren. Das damalige Album “Blessed Be” markierte eine Neugeburt. Fortan glaubte man, Sisters of Mercy hätten sich einer Frischzellenkur unterzogen und hätten ihre Lethargie abgelegt. Auch wenn eindeutig erkennbar ist, dass sie den Sound den Briten vor Augen hatten, haben The 69 Eyes diesen Sound in unser Jahrtausend transportiert und mit Energie und Härte angereichert.

Auch das auf “Blessed Be” folgende Album “Paris kills” (2002) war erstklassig. Ebenso wie die späteren “Back in blood” und “X”. Wir hatten die Band aus den Augen verloren, bis wir 2012 den finnischen Film “Vuosaari” von Aku Louhimies sahen, in dem ein Stück aus “Paris kills” verwendet wurde.

“Universal Monsters” ist, wie gesagt, nicht das beste Album von The 69 Eyes. Dafür ist die Konkurrenz einfach zu stark. Gut ist es allemal. “Universal Monsters” knallt mächtig rein. Geradlinig wie gewohnt, düstere Stimmung und melodisch reizvoll, nur “Rock ‘N’ Roll Junkie” hätten sie weglassen sollen. Wer Sisters of Mercy mag, wird von The 69 Eyes begeistert sein.




Orientierungshilfe

Universal Monsters

Gleich vorweg: “Universal Monsters” ist nicht das beste Album der finnischen Gothic-Rocker The 69 Eyes, dennoch liefert uns ihr letztes Album einen guten Grund, auf diese starke Band hinzuweisen.

Ursprünglich galten The 69 Eyes als Glam-Metal-Band. Im Jahr 2000 jedoch schafften sie es, einen neuen Sound zu kreieren. Das damalige Album “Blessed Be” markierte eine Neugeburt. Fortan glaubte man, Sisters of Mercy hätten sich einer Frischzellenkur unterzogen und hätten ihre Lethargie abgelegt. Auch wenn eindeutig erkennbar ist, dass sie den Sound den Briten vor Augen hatten, haben The 69 Eyes diesen Sound in unser Jahrtausend transportiert und mit Energie und Härte angereichert.

Auch das auf “Blessed Be” folgende Album “Paris kills” (2002) war erstklassig. Ebenso wie die späteren “Back in blood” und “X”. Wir hatten die Band aus den Augen verloren, bis wir 2012 den finnischen Film “Vuosaari” von Aku Louhimies sahen, in dem ein Stück aus “Paris kills” verwendet wurde.

“Universal Monsters” ist, wie gesagt, nicht das beste Album von The 69 Eyes. Dafür ist die Konkurrenz einfach zu stark. Gut ist es allemal. “Universal Monsters” knallt mächtig rein. Geradlinig wie gewohnt, düstere Stimmung und melodisch reizvoll, nur “Rock ‘N’ Roll Junkie” hätten sie weglassen sollen. Wer Sisters of Mercy mag, wird von The 69 Eyes begeistert sein.




Text date: 2017-02-08  
Text: © Global Music Magazine  
Label: Nuclear Blast
Duration: 46:49
Tracks: 11
Ident-Code: 11074/624/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.