Te Vaka
Live at Apia Park

Ein 96-minütiges Konzert der Band Te Vaka bietet diese DVD. Die Aufnahmen wurden beim größten Livekonzert, das jemals auf Samoa abgehalten wurde, aufgenommen. 20.000 Menschen kamen am 31. August 2002 in den Apia Park um Te Vaka zu sehen. Ein einmaliges Großereignis für die Menschen der Insel. Man merkt die Spannung im Publikum, es knistert förmlich.

Te Vaka können auf der Bühne vollends überzeugen. Sie sprühen regelrecht vor Energie und Spielfreude. Die Musik kommt mit sehr viel Druck, man kann sich gut in die Livesituation versetzen. Dazu hochenergetische Tanz- und Trommeleinlagen. Man wünscht sich, bei diesem Konzert dabei gewesen zu sein. Te Vaka verzaubern das Publikum mit ihrer Mischung aus moderner Pop-/Rockmusik und traditionellen Elementen der Region wie es eben nur Te Vaka kann. Hin- und hergerissen zwischen schnellen aufpeitschenden Stücken und Balladen läßt das Publikum der Begeisterung freien Lauf und feiert beglückt ein großes Fest.

Te Vaka spielen viele ihrer Hits, wie “Pate Pate”, “Ika Ika” oder “Mi kua”, die sie in verbesserten dynamischeren Versionen präsentieren. Zu der hervorragenden Musik kommt hier noch das optische Element hinzu: Kostüme, Bewegung, Tanz. Es ist eine unglaubliche Show, die die 13 MusikerInnen und TänzerInnen dem Zuschauer bieten.

Das Ganze ist mit mehreren Kameras sehr gut eingefangen und passend zur Musik in Szene gesetzt. Keine unnötigen oder hektischen Schnitte. Nebenbei: Das Konzert ist so fesselnd, da braucht es ohnehin keine, meist nur nervende, Videoeffekte. Zusätzlich gibt es zahlreiche Dokumentationen, Berichte und Videos. Die Gesamtspieldauer der DVD beträgt rund 2,5 Stunden.

Fazit: Eine Live-DVD, die ihren Namen verdient und Lust macht, Te Vaka selbst einmal in einem Konzert zu erleben.

Te Vaka

Hinweis: Opetaia Foa’i, Kopf der Band, scheint Anhänger des Scientology-Gründers L. Ron Hubbard zu sein. Es finden sich entsprechende Danksagungen in den Credits einiger ihrer Alben. Uns geht es hier ausschließlich um die Musik Te Vakas. Dass in den Texten der Band ideologisch gefärbte Aussagen zu finden sind, ist durchaus möglich, uns jedoch nicht bekannt. Wir haben Te Vaka in Deutschland im Konzert erlebt, dabei wurde keine Werbung für Scientology gemacht.

Te Vaka hat oder hatte Kontakte zum Label ARC, das in Beziehung zu Scientology steht. In Deutschland wird die Scientology-Kirche seit 1997 durch den Verfassungsschutz beobachtet. Das Weltmusik-Magazin distanziert sich ausdrücklich von Scientology und deren Ideologie. Siehe hierzu auch diese Meldung: http://www.global-music.de/?p=1456

Setlist
1. Lua afe
2. Hea la koe iei
3. Te Vaka
4. Aue Kapaku
5. Ki te la
6. Toku Matua
7. Te Namo
8. Luelue
9. Sei ma le losa
10. Tagi Sina
11. Alamagoto
12. Nukukehe
13. Pukepuke te pate
14. Ki mua
15. Papa e
16. Pate mo tou vae
17. Pate pate
18. Tesema
19. Ika Ika
20. Tamatoa

2003
Live at Apia Park

Ein 96-minütiges Konzert der Band Te Vaka bietet diese DVD. Die Aufnahmen wurden beim größten Livekonzert, das jemals auf Samoa abgehalten wurde, aufgenommen. 20.000 Menschen kamen am 31. August 2002 in den Apia Park um Te Vaka zu sehen. Ein einmaliges Großereignis für die Menschen der Insel. Man merkt die Spannung im Publikum, es knistert förmlich.

Te Vaka können auf der Bühne vollends überzeugen. Sie sprühen regelrecht vor Energie und Spielfreude. Die Musik kommt mit sehr viel Druck, man kann sich gut in die Livesituation versetzen. Dazu hochenergetische Tanz- und Trommeleinlagen. Man wünscht sich, bei diesem Konzert dabei gewesen zu sein. Te Vaka verzaubern das Publikum mit ihrer Mischung aus moderner Pop-/Rockmusik und traditionellen Elementen der Region wie es eben nur Te Vaka kann. Hin- und hergerissen zwischen schnellen aufpeitschenden Stücken und Balladen läßt das Publikum der Begeisterung freien Lauf und feiert beglückt ein großes Fest.

Te Vaka spielen viele ihrer Hits, wie “Pate Pate”, “Ika Ika” oder “Mi kua”, die sie in verbesserten dynamischeren Versionen präsentieren. Zu der hervorragenden Musik kommt hier noch das optische Element hinzu: Kostüme, Bewegung, Tanz. Es ist eine unglaubliche Show, die die 13 MusikerInnen und TänzerInnen dem Zuschauer bieten.

Das Ganze ist mit mehreren Kameras sehr gut eingefangen und passend zur Musik in Szene gesetzt. Keine unnötigen oder hektischen Schnitte. Nebenbei: Das Konzert ist so fesselnd, da braucht es ohnehin keine, meist nur nervende, Videoeffekte. Zusätzlich gibt es zahlreiche Dokumentationen, Berichte und Videos. Die Gesamtspieldauer der DVD beträgt rund 2,5 Stunden.

Fazit: Eine Live-DVD, die ihren Namen verdient und Lust macht, Te Vaka selbst einmal in einem Konzert zu erleben.

Te Vaka

Hinweis: Opetaia Foa’i, Kopf der Band, scheint Anhänger des Scientology-Gründers L. Ron Hubbard zu sein. Es finden sich entsprechende Danksagungen in den Credits einiger ihrer Alben. Uns geht es hier ausschließlich um die Musik Te Vakas. Dass in den Texten der Band ideologisch gefärbte Aussagen zu finden sind, ist durchaus möglich, uns jedoch nicht bekannt. Wir haben Te Vaka in Deutschland im Konzert erlebt, dabei wurde keine Werbung für Scientology gemacht.

Te Vaka hat oder hatte Kontakte zum Label ARC, das in Beziehung zu Scientology steht. In Deutschland wird die Scientology-Kirche seit 1997 durch den Verfassungsschutz beobachtet. Das Weltmusik-Magazin distanziert sich ausdrücklich von Scientology und deren Ideologie. Siehe hierzu auch diese Meldung: http://www.global-music.de/?p=1456

Setlist
1. Lua afe
2. Hea la koe iei
3. Te Vaka
4. Aue Kapaku
5. Ki te la
6. Toku Matua
7. Te Namo
8. Luelue
9. Sei ma le losa
10. Tagi Sina
11. Alamagoto
12. Nukukehe
13. Pukepuke te pate
14. Ki mua
15. Papa e
16. Pate mo tou vae
17. Pate pate
18. Tesema
19. Ika Ika
20. Tamatoa

Textdatum: 2003-09-21  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Tracks: 20
Format: DVD
Ident-Code: 826/1516/1


Alben

1999
Ki Mua
2004
Tutuki

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.