Tamikrest
Adagh

Tamikrest, eine weitere Tuareg-Band, die die Musik der Nomaden mit Rockmusik kombiniert. Selbstverständlich hatten die Väter dieser musikalischen Gattung, Tinariwen, beim Entstehen des vorliegenden Albums “Adagh” ihre Finger mit im Spiel. Tinariwen fungieren in ihrer Heimat seit langem als Nachwuchsförderer. Doch, trotz deutlicher Bezugnahme auf Tinariwen, schaffen Tamikrest es, “ihre” Musik zu kreieren.

Musikalischer Kopf von Tamikrest ist der 1985 geborene Ousmane Ag Mossa. Von Kindesbeinen an hörte er sowohl die traditionelle Musik der Tuareg wie auch die Musik von Tinariwen. Mit seiner ersten Gitarre begann er, beides zu spielen. Später schloss er sich mit Cheik Ag Tiglia zusammen und spielte erste Konzerte. Mit weiteren Freunden gründeten sie schließlich 2006 ihre erste Band, aus der letztendlich Tamikrest in der heutigen Formation entstand.

Beschäftigt man sich etwas mit der Lage in der Heimat der Band, in der Krieg, Gewalt, Not und Vertreibung allgegenwärtig waren und sind, versteht man den traurigen Ausdruck in der Musik der jungen Tuareg. Doch ist es auch schön, ihren Trotz heraushören zu können, sich nicht mit der Situation abzufinden und genau so wenig, alte Wege der Gewalt zu gehen, die letztendlich nur wieder zu neuem Unrecht und Elend führen. Sie nehmen lieber ihre Gitarren in die Hand, als Waffen.

“Adagh” ist ein überraschend perfektes Album einer so jungen Band. Trotz stilistischer Nähe zu Tinariwen erschaffen Tamikrest keine Kopie, sondern eine Musik, die den Gedanken ihrer Vorbilder fortführt und weiterentwickelt. Dabei wird deutlich, dass sich die Mitglieder mit vielen weiteren Stilen, wie Rap, Metal, Meghrebi- und Afro-Pop kreativ auseinander setzen. Die Melodien auf “Adagh” sind ungwöhnlich eingängig für westliche Ohren. In den Kompositionen herrscht insgesamt ein starkes Blues-Feeling mit tiefer Melancholie vor. Unser Fazit: Eine hochtalentierte junge Band hat hier ein überzeugendes Debütalbum vorgelegt, das wir uneingeschränkt empfehlen können!

Tracks:
1. Outamachek (3:25)
2. Aicha (3:19)
3. Amidini (4:17)
4. Tamiditin (3:40)
5. Aratane n’adagh (5:12)
6. Tidite tille (3:53)
7. Tahoult (4:14)
8. Alhoriya (3:28)
9. Adagh (3:09)
10. Adounia mahegagh (3:32)
11. Toumastin (4:24)

Orientierungshilfe

Adagh

Tamikrest, eine weitere Tuareg-Band, die die Musik der Nomaden mit Rockmusik kombiniert. Selbstverständlich hatten die Väter dieser musikalischen Gattung, Tinariwen, beim Entstehen des vorliegenden Albums “Adagh” ihre Finger mit im Spiel. Tinariwen fungieren in ihrer Heimat seit langem als Nachwuchsförderer. Doch, trotz deutlicher Bezugnahme auf Tinariwen, schaffen Tamikrest es, “ihre” Musik zu kreieren.

Musikalischer Kopf von Tamikrest ist der 1985 geborene Ousmane Ag Mossa. Von Kindesbeinen an hörte er sowohl die traditionelle Musik der Tuareg wie auch die Musik von Tinariwen. Mit seiner ersten Gitarre begann er, beides zu spielen. Später schloss er sich mit Cheik Ag Tiglia zusammen und spielte erste Konzerte. Mit weiteren Freunden gründeten sie schließlich 2006 ihre erste Band, aus der letztendlich Tamikrest in der heutigen Formation entstand.

Beschäftigt man sich etwas mit der Lage in der Heimat der Band, in der Krieg, Gewalt, Not und Vertreibung allgegenwärtig waren und sind, versteht man den traurigen Ausdruck in der Musik der jungen Tuareg. Doch ist es auch schön, ihren Trotz heraushören zu können, sich nicht mit der Situation abzufinden und genau so wenig, alte Wege der Gewalt zu gehen, die letztendlich nur wieder zu neuem Unrecht und Elend führen. Sie nehmen lieber ihre Gitarren in die Hand, als Waffen.

“Adagh” ist ein überraschend perfektes Album einer so jungen Band. Trotz stilistischer Nähe zu Tinariwen erschaffen Tamikrest keine Kopie, sondern eine Musik, die den Gedanken ihrer Vorbilder fortführt und weiterentwickelt. Dabei wird deutlich, dass sich die Mitglieder mit vielen weiteren Stilen, wie Rap, Metal, Meghrebi- und Afro-Pop kreativ auseinander setzen. Die Melodien auf “Adagh” sind ungwöhnlich eingängig für westliche Ohren. In den Kompositionen herrscht insgesamt ein starkes Blues-Feeling mit tiefer Melancholie vor. Unser Fazit: Eine hochtalentierte junge Band hat hier ein überzeugendes Debütalbum vorgelegt, das wir uneingeschränkt empfehlen können!

Tracks:
1. Outamachek (3:25)
2. Aicha (3:19)
3. Amidini (4:17)
4. Tamiditin (3:40)
5. Aratane n’adagh (5:12)
6. Tidite tille (3:53)
7. Tahoult (4:14)
8. Alhoriya (3:28)
9. Adagh (3:09)
10. Adounia mahegagh (3:32)
11. Toumastin (4:24)

Text date: 2010-03-27  
Text: © Global Music Magazine  
Tracks: 11
Format: CD
Ident-Code: 3506/1298/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.