SWR Vokalensemble Stuttgart, SWR Big Band
Volkslieder 2.0

Ein ganz und gar außergewöhnliches Album stellen wir mit “Volkslieder 2.0” vor, die erste Kooperation zwischen dem SWR Vokalensemble Stuttgart und der SWR Big Band.

Die Idee, die hinter dieser Einspielung steht, klingt einfach: Man nehme Volkslieder aus Deutschland und lasse sie von einem Norweger für die beiden Ensembles arrangieren. Desweiteren nehme man Volkslieder aus Norwegen und lasse sie von einem Deutschen arrangieren. Was einfach klingt, ist es in der Praxis nicht.

Was der Dirigent Morten Schuldt-Jensen, der norwegische Posaunist Helge Sunde und der deutsche Jazzpianist und Arrangeur Ralf Schmid hier geschaffen haben, ist wahrlich unerhört. Ein Chor, der sich vorwiegend auf klassischem Terrain bewegt und eine im Jazz beheimatete Big-Band präsentieren eine Musik, die keinem Genre eindeutig zuzuordnen ist. Elemente der zeitgenössischen Klassik werden dabei ebenso aufgenommen, wie auch Prinzipien des Jazz. Von den ursprünglichen Volksliedern bleibt ob der intensiven Behandlung nicht viel übrig. Man schafft Neues.

Als Hörer steht man anfangs etwas hilflos da. Doch taucht man ein in dieses musikalische Wunderland, verfällt man Stück um Stück dem eigenwilligen Charme der Musik. “Volkslieder 2.0” ist ein verwegenes Album, das uns schlußendlich vollends begeistert hat. Obwohl hier jedwede Hörerwartungen unberücksichtigt bleiben und die Musik teilweise durchaus abgehoben ist, bleibt das Album durchweg angenehm hörbar – eine gewisse Offenheit für Neues vorausgesetzt. Die unerwarteten Entwicklungen innerhalb der einzelnen Titel bauen eine große Spannung auf. Kurzum: Vorzüglich!


Orientierungshilfe

Volkslieder 2.0

Ein ganz und gar außergewöhnliches Album stellen wir mit “Volkslieder 2.0” vor, die erste Kooperation zwischen dem SWR Vokalensemble Stuttgart und der SWR Big Band.

Die Idee, die hinter dieser Einspielung steht, klingt einfach: Man nehme Volkslieder aus Deutschland und lasse sie von einem Norweger für die beiden Ensembles arrangieren. Desweiteren nehme man Volkslieder aus Norwegen und lasse sie von einem Deutschen arrangieren. Was einfach klingt, ist es in der Praxis nicht.

Was der Dirigent Morten Schuldt-Jensen, der norwegische Posaunist Helge Sunde und der deutsche Jazzpianist und Arrangeur Ralf Schmid hier geschaffen haben, ist wahrlich unerhört. Ein Chor, der sich vorwiegend auf klassischem Terrain bewegt und eine im Jazz beheimatete Big-Band präsentieren eine Musik, die keinem Genre eindeutig zuzuordnen ist. Elemente der zeitgenössischen Klassik werden dabei ebenso aufgenommen, wie auch Prinzipien des Jazz. Von den ursprünglichen Volksliedern bleibt ob der intensiven Behandlung nicht viel übrig. Man schafft Neues.

Als Hörer steht man anfangs etwas hilflos da. Doch taucht man ein in dieses musikalische Wunderland, verfällt man Stück um Stück dem eigenwilligen Charme der Musik. “Volkslieder 2.0” ist ein verwegenes Album, das uns schlußendlich vollends begeistert hat. Obwohl hier jedwede Hörerwartungen unberücksichtigt bleiben und die Musik teilweise durchaus abgehoben ist, bleibt das Album durchweg angenehm hörbar – eine gewisse Offenheit für Neues vorausgesetzt. Die unerwarteten Entwicklungen innerhalb der einzelnen Titel bauen eine große Spannung auf. Kurzum: Vorzüglich!


Textdatum: 2017-03-09  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Label: SWR Media / Naxos
Spieldauer: 46:58
Tracks: 9
Ident-Code: 11147/204/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.