Susan Santos
Skin & Bones

Susan Santos steht für einen groovenden angezerrten Bluessound mit einer wunderbaren, leicht angerauhten Stimme. Wer darauf steht, sollte sich das neue Album “Skin & Bones” von Susan Santos reinziehen. Es lohnt sich!

Das Gitarrenspiel von Susan Santos ist auffallend gut. Vor allem das Slide-Spiel beherrscht sie vollendet, was sie gleich beim Opener “Rattlesnake” unter Beweis stellt. Wenn wir Blues als Stil angeben, so soll dies nur die Grundtendenz darstellen, denn es finden sich vereinzelt auch Pop-Rocknummer und Titel mit Country-Hauch auf dem Album. Vieles geht in Richtung American Roots.

Susan Santos ist eine passionierte Gitarristin, die sich das Instrument selber beigebracht hat. Bevor sie 2009 nach Madrid zog, spielte sie bereits in einigen Bands und schulte sich dabei auch im Komponieren. Seither spielt sie mit eigener Band unter eigenem Namen.

Mit “Skin & Bones” legt die Spanierin bereits ihr viertes Album vor. Es wurde innerhalb von nur drei Tagen in Madrid aufgenommen und in Los Angeles abgemischt. Die Produktion hielt Juan de Dios Martin in Händen. Diese lässt nichts zu wünschen übrig und passt bestens zur Musik, die Instrumentierung ist abwechslungsreich. Susan Santos spielt neben E-Gitarre auch die akustische und vereinzelt Dobro.

Hört man ihre Alben durch, so ist zu erkennen, dass Susan Santos mit “Skin & Bones” dort angekommen zu sein scheint, wo sie immer hin wollte. Sie präsentiert einen frischen und zeitgemäßen Bluessound. Jedoch, ihre Kompositionen entsprechen meist nicht den Bluesklischees und trotzdem ist das Bluesfeeling da. Die Musik besitzt zudem eine eindeutig weibliche Note. Dadurch wird aus “Skin & Bones” ein sehr eigenständiges und erfreuliches Bluesrock-Album. Susan Santos ist damit auf dem richtigen Weg!

Orientierungshilfe

Skin & Bones

Susan Santos steht für einen groovenden angezerrten Bluessound mit einer wunderbaren, leicht angerauhten Stimme. Wer darauf steht, sollte sich das neue Album “Skin & Bones” von Susan Santos reinziehen. Es lohnt sich!

Das Gitarrenspiel von Susan Santos ist auffallend gut. Vor allem das Slide-Spiel beherrscht sie vollendet, was sie gleich beim Opener “Rattlesnake” unter Beweis stellt. Wenn wir Blues als Stil angeben, so soll dies nur die Grundtendenz darstellen, denn es finden sich vereinzelt auch Pop-Rocknummer und Titel mit Country-Hauch auf dem Album. Vieles geht in Richtung American Roots.

Susan Santos ist eine passionierte Gitarristin, die sich das Instrument selber beigebracht hat. Bevor sie 2009 nach Madrid zog, spielte sie bereits in einigen Bands und schulte sich dabei auch im Komponieren. Seither spielt sie mit eigener Band unter eigenem Namen.

Mit “Skin & Bones” legt die Spanierin bereits ihr viertes Album vor. Es wurde innerhalb von nur drei Tagen in Madrid aufgenommen und in Los Angeles abgemischt. Die Produktion hielt Juan de Dios Martin in Händen. Diese lässt nichts zu wünschen übrig und passt bestens zur Musik, die Instrumentierung ist abwechslungsreich. Susan Santos spielt neben E-Gitarre auch die akustische und vereinzelt Dobro.

Hört man ihre Alben durch, so ist zu erkennen, dass Susan Santos mit “Skin & Bones” dort angekommen zu sein scheint, wo sie immer hin wollte. Sie präsentiert einen frischen und zeitgemäßen Bluessound. Jedoch, ihre Kompositionen entsprechen meist nicht den Bluesklischees und trotzdem ist das Bluesfeeling da. Die Musik besitzt zudem eine eindeutig weibliche Note. Dadurch wird aus “Skin & Bones” ein sehr eigenständiges und erfreuliches Bluesrock-Album. Susan Santos ist damit auf dem richtigen Weg!

Text date: 2016-07-21  
Text: © Global Music Magazine  
Label: Paella Records
Ident-Code: 10148/2014/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.