Surganova i Orkestr
#МируМир (MiruMir)

Nachdem Svetlana Surganova 2014 auf ihrem Album “Игра в классики” (Igra v klassiki) einen Stilwechsel vollzog, dachten wir an eine dauerhafte Veränderung, an eine Zäsur, da sie zudem im Jahr zuvor ein auf die letzten 10 Jahre zurückblickendes Livealbum herausgab.

Doch mit ihrem neuen Opus “#МируМир (MiruMir)” zeigen Surganova i Orkestr (Сурганова и Оркестр), dass wir uns getäuscht haben. Der in Richtung Chanson gehende Akustik-Sound von “Igra v klassiki” war nur ein kurzer Ausflug. Das neue Album bietet wieder ihren gewohnten vielseitigen Pop-Rock.

Svetlana Surganova ist eine ungemein talentierte Komponistin, die eine überragende Band zur Seite hat. Sie beherrschen sehr viele Stile und setzen so das Material entsprechend vielgestaltig um. Vor allem Gitarrist Valerij Thaj brilliert erneut. Das Gespür Surganovas für Melodien, ermöglicht es ihr, so manchen Ohrwurm zu schreiben. Auf “#МируМир” finden sich einige Beispiele dafür. Was wir ganz besonders an Svetlana Surganova schätzen, ist, dass ihre Musik stets einen melancholischen Unterton besitzt, egal wie kraftvoll und stürmisch sie vordergründig klingen mag.

Der Sound des neuen Albums ist ähnlich, wie auf dem sehr erfolgreichen Album “Увидимся скоро” (Uvidimsya skoro) von 2011. Die Kompositionen sind allerdings etwas härter eingespielt als die damaligen. Neben 15 neuen Stücken, enthält das Album sieben Neueinspielungen älterer Stücke. Das ist bei Surganova i Orkestr nicht neu. Svetlana Surganova interpretiert ihre Musik immer auf’s Neue und erfindet sich selber ebenso immer neu. Kurzum: Ein Meisterwerk!

Orientierungshilfe

#МируМир (MiruMir)

Nachdem Svetlana Surganova 2014 auf ihrem Album “Игра в классики” (Igra v klassiki) einen Stilwechsel vollzog, dachten wir an eine dauerhafte Veränderung, an eine Zäsur, da sie zudem im Jahr zuvor ein auf die letzten 10 Jahre zurückblickendes Livealbum herausgab.

Doch mit ihrem neuen Opus “#МируМир (MiruMir)” zeigen Surganova i Orkestr (Сурганова и Оркестр), dass wir uns getäuscht haben. Der in Richtung Chanson gehende Akustik-Sound von “Igra v klassiki” war nur ein kurzer Ausflug. Das neue Album bietet wieder ihren gewohnten vielseitigen Pop-Rock.

Svetlana Surganova ist eine ungemein talentierte Komponistin, die eine überragende Band zur Seite hat. Sie beherrschen sehr viele Stile und setzen so das Material entsprechend vielgestaltig um. Vor allem Gitarrist Valerij Thaj brilliert erneut. Das Gespür Surganovas für Melodien, ermöglicht es ihr, so manchen Ohrwurm zu schreiben. Auf “#МируМир” finden sich einige Beispiele dafür. Was wir ganz besonders an Svetlana Surganova schätzen, ist, dass ihre Musik stets einen melancholischen Unterton besitzt, egal wie kraftvoll und stürmisch sie vordergründig klingen mag.

Der Sound des neuen Albums ist ähnlich, wie auf dem sehr erfolgreichen Album “Увидимся скоро” (Uvidimsya skoro) von 2011. Die Kompositionen sind allerdings etwas härter eingespielt als die damaligen. Neben 15 neuen Stücken, enthält das Album sieben Neueinspielungen älterer Stücke. Das ist bei Surganova i Orkestr nicht neu. Svetlana Surganova interpretiert ihre Musik immer auf’s Neue und erfindet sich selber ebenso immer neu. Kurzum: Ein Meisterwerk!

Textdatum: 2016-01-24  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Ident-Code: 9485/1281/1


Weitere Artikel

2017-10-06 NACHRICHT
Surganova i Orkestr: К слову жизнь

Orientierungshilfe

Alben


Uvidimsya skoro

Chuzhie kak svoi

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.