Sparks
Hippopotamus

Das Brüderpaar Ron und Russell Mael sind als Sparks schon seit rund 50 Jahren aktiv. Nicht nur mit dem Hitler-Bärtchen und Schwulen-Gehabe von Ron Mael fielen sie schon zu Beginn ihrer Karriere auf, sondern mit extravagantem Falsett-Gesang und, lange vor Queen, mit Opern- bzw. Musical-Arrangements.

Mit ihrem Mega-Hit “This Town Ain’t Big Enough For Both Of Us” vom Album “Kimono my house” landeten sie 1974 sogar in den deutschen Charts. Doch wie so oft, sind die Hits nicht unbedingt das stärkste Statement einer Band. Mit Alben wie “Exotic Creatures Of The Deep” von 2008 hinterließen sie bei uns schon einen wesentlich besseren Eindruck.

Nun also ihr neuestes Werk. “Hippopotamus” zeigt die Sparks frisch, unorthodox, bunt, ein wenig schräg und eben auch eingängig wie eh und je. Wie so oft, wird ein neues Album zum besten der jeweiligen Band hochgejubelt. Dem stimmen wir im Fall von “Hippopotamus” nur eingeschränkt zu, denn das Album hat zahlreiche und vor allem hochqualitative Konkurrenz. Doch sind wir der Meinung, dass sie mit “Hippopotamus” wieder ein sehr gutes Album veröffentlicht haben, das zu ihren besten gehört.




Orientierungshilfe

Hippopotamus

Das Brüderpaar Ron und Russell Mael sind als Sparks schon seit rund 50 Jahren aktiv. Nicht nur mit dem Hitler-Bärtchen und Schwulen-Gehabe von Ron Mael fielen sie schon zu Beginn ihrer Karriere auf, sondern mit extravagantem Falsett-Gesang und, lange vor Queen, mit Opern- bzw. Musical-Arrangements.

Mit ihrem Mega-Hit “This Town Ain’t Big Enough For Both Of Us” vom Album “Kimono my house” landeten sie 1974 sogar in den deutschen Charts. Doch wie so oft, sind die Hits nicht unbedingt das stärkste Statement einer Band. Mit Alben wie “Exotic Creatures Of The Deep” von 2008 hinterließen sie bei uns schon einen wesentlich besseren Eindruck.

Nun also ihr neuestes Werk. “Hippopotamus” zeigt die Sparks frisch, unorthodox, bunt, ein wenig schräg und eben auch eingängig wie eh und je. Wie so oft, wird ein neues Album zum besten der jeweiligen Band hochgejubelt. Dem stimmen wir im Fall von “Hippopotamus” nur eingeschränkt zu, denn das Album hat zahlreiche und vor allem hochqualitative Konkurrenz. Doch sind wir der Meinung, dass sie mit “Hippopotamus” wieder ein sehr gutes Album veröffentlicht haben, das zu ihren besten gehört.




Textdatum: 2017-09-22  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Artikelfoto/s: © BMG
Label: BMG
EAN: 4050538279627
Spieldauer: 00:55:16
Tracks: 15
Ident-Code: 12071/818/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.