Soulimage
The Whole Universe

Melodiöser Hard-Rock mit Pop-Sound entstand in den 70er-Jahren. Uriah Heep könnten als Urväter gelten. Dieser Stil fand in den 80er-Jahren einen ersten Höhepunkt mit zahllosen Poser-Bands, wobei Bon Jovi sicher die erfolgreichsten Vertreter waren.

Heutzutage gibt es eine Vielzahl von Bands, die sich mehr oder weniger geglückt an diesem Stilmix versuchen, auch in Deutschland. Die deutsche Band Soulimage ist ein positives Beispiel. Auf ihrem neuen Album “The Whole Universe” entwickeln sie diesen Sound weiter und geben ihm ein eigenes Gesicht. Harte Gitarrenriffs in Kombination mit scharfkantigen Techno-Synthies. Und das Schönste daran: Die Gesangslinien sind nicht banal und lassen immer wieder mal aufhorchen, wie z.B. in Angel Heart.

Unser Fazit lautet somit: “The Whole Universe” ist gut gemacht. Der Sound ist dicht und druckvoll. Die Härte des Sounds lässt keine Zweifel offen: Hier sind echte Hardrocker am Werk. Die poppigen Elemente sind nur Beiwerk. Das Genre ist im 21. Jahrhundert angekommen und das Posen ist abgelegt. Die vorzügliche Stimme von Robert Eberl sollte nicht unerwähnt bleiben.

Orientierungshilfe

The Whole Universe

Melodiöser Hard-Rock mit Pop-Sound entstand in den 70er-Jahren. Uriah Heep könnten als Urväter gelten. Dieser Stil fand in den 80er-Jahren einen ersten Höhepunkt mit zahllosen Poser-Bands, wobei Bon Jovi sicher die erfolgreichsten Vertreter waren.

Heutzutage gibt es eine Vielzahl von Bands, die sich mehr oder weniger geglückt an diesem Stilmix versuchen, auch in Deutschland. Die deutsche Band Soulimage ist ein positives Beispiel. Auf ihrem neuen Album “The Whole Universe” entwickeln sie diesen Sound weiter und geben ihm ein eigenes Gesicht. Harte Gitarrenriffs in Kombination mit scharfkantigen Techno-Synthies. Und das Schönste daran: Die Gesangslinien sind nicht banal und lassen immer wieder mal aufhorchen, wie z.B. in Angel Heart.

Unser Fazit lautet somit: “The Whole Universe” ist gut gemacht. Der Sound ist dicht und druckvoll. Die Härte des Sounds lässt keine Zweifel offen: Hier sind echte Hardrocker am Werk. Die poppigen Elemente sind nur Beiwerk. Das Genre ist im 21. Jahrhundert angekommen und das Posen ist abgelegt. Die vorzügliche Stimme von Robert Eberl sollte nicht unerwähnt bleiben.

Textdatum: 2016-05-19  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Ident-Code: 9727/1314/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.