Sirius Quartet
Colors of the east

Das in New York gegründete Sirius Quartet hat keinerlei stilistische Berührungsängste. Auf dem Album “Colors of the east” haben sie Werke des deutschen Komponisten Gregor Hübner eingespielt, die sich im Spannungsfeld zwischen zeitgenössischer avantgardistischer E-Musik (“moderne Klassik”), Jazz und Weltmusik (hier Balkan) bewegen. Das Ergebnis ist faszinierend, allein schon durch die Kombination von klassischem Streichquartett mit dem eher Klassik-untypischen Instrument, dem Akkordeon, im Titelstück.

Man hört solche Instrumentenkombinationen gelegentlich im Zusammenhang mit den Kompositionen von Astor Piazzola. Wobei sich Astor Piazzola meist auf Tango beschränkt hatte und niemals so weit in die kompositorische Moderne ging, wie Gregor Hübner.

Der 1967 geborene Gregor Hübner ist Komponist, Violinist und Pianist und in erster Linie durch Projekte im Bereich Jazz bekannt geworden. Das Sirius Quartet, bestehend aus Chern Hwei Fung (Violine), Gregor Hübner (Violine), Ron Lawrence (Viola) und Jeremy Harman (Violoncello), hat sich auf innovative Musik spezialisiert und bewegt sich sowohl im klassischen Repertoire wie auch im Bereich Jazz, Rock und Weltmusik.

“Colors of the east” ist ein erfrischendes Album. Das Sirius Quartet erweckt die durchaus frechen Kompositionen Gregor Hübners zu wunderbarem Leben, wenn z.B. Streichinstrumente zu Percussioninstrumenten werden oder Disharmonie mit Balkanrhythmik kombiniert wird. Die CD ist sicher nicht für den Durchschnittshörer gedacht, aber bestimmt für unsere Zielgruppe, den interessierten Hörer mit wachen Ohren.

Tracks:
Colors of the east
1 Nr. 1 Balkan dance
2 Nr. 2 Andante
3 Nr. 3 Out of Belgrade

Streichquartett Nr. 3 op 27 “New York Suite”
4 1. G.W.Bridge
5 2. 125th street
6 3. Underground summer
7 4. Redhook, NY
8 5. Ground zero
9 6. Jfk
10 7. For John
11 8. Time square

Streichquartett Nr. 1 op. 35
12 1. Allegro Georgina
13 2. Shalom
14 3. Confusion
15 4. Presto

Orientierungshilfe

Colors of the east

Das in New York gegründete Sirius Quartet hat keinerlei stilistische Berührungsängste. Auf dem Album “Colors of the east” haben sie Werke des deutschen Komponisten Gregor Hübner eingespielt, die sich im Spannungsfeld zwischen zeitgenössischer avantgardistischer E-Musik (“moderne Klassik”), Jazz und Weltmusik (hier Balkan) bewegen. Das Ergebnis ist faszinierend, allein schon durch die Kombination von klassischem Streichquartett mit dem eher Klassik-untypischen Instrument, dem Akkordeon, im Titelstück.

Man hört solche Instrumentenkombinationen gelegentlich im Zusammenhang mit den Kompositionen von Astor Piazzola. Wobei sich Astor Piazzola meist auf Tango beschränkt hatte und niemals so weit in die kompositorische Moderne ging, wie Gregor Hübner.

Der 1967 geborene Gregor Hübner ist Komponist, Violinist und Pianist und in erster Linie durch Projekte im Bereich Jazz bekannt geworden. Das Sirius Quartet, bestehend aus Chern Hwei Fung (Violine), Gregor Hübner (Violine), Ron Lawrence (Viola) und Jeremy Harman (Violoncello), hat sich auf innovative Musik spezialisiert und bewegt sich sowohl im klassischen Repertoire wie auch im Bereich Jazz, Rock und Weltmusik.

“Colors of the east” ist ein erfrischendes Album. Das Sirius Quartet erweckt die durchaus frechen Kompositionen Gregor Hübners zu wunderbarem Leben, wenn z.B. Streichinstrumente zu Percussioninstrumenten werden oder Disharmonie mit Balkanrhythmik kombiniert wird. Die CD ist sicher nicht für den Durchschnittshörer gedacht, aber bestimmt für unsere Zielgruppe, den interessierten Hörer mit wachen Ohren.

Tracks:
Colors of the east
1 Nr. 1 Balkan dance
2 Nr. 2 Andante
3 Nr. 3 Out of Belgrade

Streichquartett Nr. 3 op 27 “New York Suite”
4 1. G.W.Bridge
5 2. 125th street
6 3. Underground summer
7 4. Redhook, NY
8 5. Ground zero
9 6. Jfk
10 7. For John
11 8. Time square

Streichquartett Nr. 1 op. 35
12 1. Allegro Georgina
13 2. Shalom
14 3. Confusion
15 4. Presto

Text date: 2015-06-12  
Text: © Global Music Magazine  
Ident-Code: 8977/1188/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.