Seth Lakeman
Ballads of the Broken Few

Wenn es ein Folk-Album in die UK Top Ten schafft, dann ist dies mehr als überraschend. Wenn dann noch 100.000 Exemplare davon über die Ladentheke gehen, dann ist es beinahe schon unglaublich. Geschafft hat dies Seth Lakeman mit seinem Album “Poor Man’s Heaven” im Jahr 2008. Nun kommt der Brite mit seinem neuen Silberling daher.

“The Ballad Of The Broken Few” hat er sein neues Album getauft. Es erscheint heute bei Cooking Vinyl und wird über Red Essential/Sony vertrieben. Seth Lakeman, Schwager der hübschen Irin Cara Dillon, entstammt einer musikalischen Familie, die z.B. unter dem Namen The Lakeman Brothers in Erscheinung trat. Bereits 2002 hat er sein erstes Solo-Album veröffentlicht. Uns gefiel vor allem sein Album “Hearts & Minds” aus dem Jahr 2010.

Nun also sein achtes Soloalbum. Es besteht zum Großteil aus eigenen Stücken, aber auch einzelne Traditionals sind zu finden. Vom Gesamteindruck her, erinnert es an “Tales from the Barrel House” von 2011. Doch “Ballads of the Broken Few” sticht aus seiner bisherigen Diskographie hervor.

Die Zusammenarbeit mit dem begehrten Produzenten Ethan Johns und dem weiblichen Gesangstrio Wildwood Kin verleiht dem neuen Album ein ganz besonderes Ambiente. Man setzt weniger auf einen Folk-Rock-Sound, Reduzierung ist angesagt. Die Instrumentierung wird ausgedünnt, wodurch die einzelnen Instrumente (vor allem Lakemans Geige) deutlicher hervortreten. Auch eine gewisse Verfremdung des Instrumentalsounds lässt sich festhalten. Ihnen wurde kein brillianter Sound, wie allgemein üblich, verliehen. Ein klein wenig angezerrt (nicht durchgängig), klingt seine Geige leicht schmutzig und rauh.

Die typisch englisch klingende Folkstimme Seth Lakemans harmoniert prächtig mit denen von Wildwood Kin. Die Stimmen von Beth Key, Emillie Key und Meghann Loney wurden nicht ihrer herrlichen Klarheit beraubt.

Insgesamt schaffen es Lakeman und Johns, eine für Folkalben nicht unbedingt typische, große Spannung zu erzeugen. Das Songwriting Lakemans wurde von Ethan Johns in einen reduzierten Sound gegossen. Seth Lakeman hat hier sein intimstes Album veröffentlicht. Es zündet vielleicht nicht sofort, doch spätestens beim zweiten Hören springt der Funke über. Brilliant!




Orientierungshilfe

Ballads of the Broken Few

Wenn es ein Folk-Album in die UK Top Ten schafft, dann ist dies mehr als überraschend. Wenn dann noch 100.000 Exemplare davon über die Ladentheke gehen, dann ist es beinahe schon unglaublich. Geschafft hat dies Seth Lakeman mit seinem Album “Poor Man’s Heaven” im Jahr 2008. Nun kommt der Brite mit seinem neuen Silberling daher.

“The Ballad Of The Broken Few” hat er sein neues Album getauft. Es erscheint heute bei Cooking Vinyl und wird über Red Essential/Sony vertrieben. Seth Lakeman, Schwager der hübschen Irin Cara Dillon, entstammt einer musikalischen Familie, die z.B. unter dem Namen The Lakeman Brothers in Erscheinung trat. Bereits 2002 hat er sein erstes Solo-Album veröffentlicht. Uns gefiel vor allem sein Album “Hearts & Minds” aus dem Jahr 2010.

Nun also sein achtes Soloalbum. Es besteht zum Großteil aus eigenen Stücken, aber auch einzelne Traditionals sind zu finden. Vom Gesamteindruck her, erinnert es an “Tales from the Barrel House” von 2011. Doch “Ballads of the Broken Few” sticht aus seiner bisherigen Diskographie hervor.

Die Zusammenarbeit mit dem begehrten Produzenten Ethan Johns und dem weiblichen Gesangstrio Wildwood Kin verleiht dem neuen Album ein ganz besonderes Ambiente. Man setzt weniger auf einen Folk-Rock-Sound, Reduzierung ist angesagt. Die Instrumentierung wird ausgedünnt, wodurch die einzelnen Instrumente (vor allem Lakemans Geige) deutlicher hervortreten. Auch eine gewisse Verfremdung des Instrumentalsounds lässt sich festhalten. Ihnen wurde kein brillianter Sound, wie allgemein üblich, verliehen. Ein klein wenig angezerrt (nicht durchgängig), klingt seine Geige leicht schmutzig und rauh.

Die typisch englisch klingende Folkstimme Seth Lakemans harmoniert prächtig mit denen von Wildwood Kin. Die Stimmen von Beth Key, Emillie Key und Meghann Loney wurden nicht ihrer herrlichen Klarheit beraubt.

Insgesamt schaffen es Lakeman und Johns, eine für Folkalben nicht unbedingt typische, große Spannung zu erzeugen. Das Songwriting Lakemans wurde von Ethan Johns in einen reduzierten Sound gegossen. Seth Lakeman hat hier sein intimstes Album veröffentlicht. Es zündet vielleicht nicht sofort, doch spätestens beim zweiten Hören springt der Funke über. Brilliant!




Textdatum: 2017-01-27  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Artikelfoto/s: © Matt Austin
Label: Cooking Vinyl
Vertrieb: Red Essential/Sony
Produzent: Ethan Johns
EAN: 0711297514421
Spieldauer: 42:28
Tracks: 11
Format: CD, LP, Digital
Katalog Nr: COOKCD644
Ident-Code: 11055/366/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.