Sass Jordan
Racine Revisited

Eine, die es trotz Talent und großartiger Stimme nie so richtig geschafft hat, sich in Deutschland bzw. Europa durchzusetzen, ist die in Kanada geborene und in England lebende Sängerin und Songwriterin Sass Jordan.

Morgen erscheint, 25 Jahre nach der Erstveröffentlichung, ihr bestes Album “Racine” als “Racine Revisited”. Hört man dieses Klasse-Rock-Album, versteht man nicht, dass sie damit nicht einschlagen konnte.

Sass Jordan präsentiert hier kernigen Rock mit einer kleinen Prise Soul und Gospel – beides allerdings nur unterschwellig angedeutet, dennoch bei genauem Hinhören wahrnehmbar. Mit einer herrlichen Reibeisenstimme ausgestattet, verleiht sie ihrer Musik den richtigen Pepp. Die langsameren Titel schmettert sie so richtig heraus und die flotten gehen los wie eine Herde Mustangs. Wenn sie losschreit, klingt sie nach einem fauchenden Puma.

Doch Sass Jordan macht nicht nur als Sängerin Eindruck, auch ihr Talent beim Komponieren ist beachtlich. Da braucht sie sich nicht vor ihren männlichen Kollegen zu verstecken. Klar ist, dass ein Album, das 1992 ursprünglich erschienen ist, etwas andere Musik bietet, als es aktuelle Rockalben tun. Aber gute Musik wird nie alt, dazu gehört Sass Jordans “Racine Revisited”. Nichts für Hörer, die nach Hochkultur suchen, sondern was für junggebliebene Altrocker.




Orientierungshilfe

Racine Revisited

Eine, die es trotz Talent und großartiger Stimme nie so richtig geschafft hat, sich in Deutschland bzw. Europa durchzusetzen, ist die in Kanada geborene und in England lebende Sängerin und Songwriterin Sass Jordan.

Morgen erscheint, 25 Jahre nach der Erstveröffentlichung, ihr bestes Album “Racine” als “Racine Revisited”. Hört man dieses Klasse-Rock-Album, versteht man nicht, dass sie damit nicht einschlagen konnte.

Sass Jordan präsentiert hier kernigen Rock mit einer kleinen Prise Soul und Gospel – beides allerdings nur unterschwellig angedeutet, dennoch bei genauem Hinhören wahrnehmbar. Mit einer herrlichen Reibeisenstimme ausgestattet, verleiht sie ihrer Musik den richtigen Pepp. Die langsameren Titel schmettert sie so richtig heraus und die flotten gehen los wie eine Herde Mustangs. Wenn sie losschreit, klingt sie nach einem fauchenden Puma.

Doch Sass Jordan macht nicht nur als Sängerin Eindruck, auch ihr Talent beim Komponieren ist beachtlich. Da braucht sie sich nicht vor ihren männlichen Kollegen zu verstecken. Klar ist, dass ein Album, das 1992 ursprünglich erschienen ist, etwas andere Musik bietet, als es aktuelle Rockalben tun. Aber gute Musik wird nie alt, dazu gehört Sass Jordans “Racine Revisited”. Nichts für Hörer, die nach Hochkultur suchen, sondern was für junggebliebene Altrocker.




Textdatum: 2017-09-14  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Produzent: Rick Neigher
EAN: 00008811052423
Spieldauer: 47:07
Tracks: 11
Ident-Code: 12049/776/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.