Sampler
The Rough Guide to Blues Revival

World Music Network, Herausgeber der bekannten Samplerreihe “Rough Guide to…” hat sich auf der neuen Veröffentlichung dem Blues Revival angenommen. Aus dem schier unüberschaubaren Angebot exzellenter Bluesmusiker hat Nigel Williamson hier einige Perlen des Genres zusammengestellt.

Los geht es mit Robben Ford, dessen lässiger Bluesrock seit den 70er Jahren überzeugt. Gefolgt von Irma Thomas mit New Orleans gefärbtem funky Blues. Jeden einzelnen vertretenen Künstler zu würdigen, würde den Rahmen dieser Besprechung sprengen, doch seien zumindest noch Eric Bibb mit seiner an die Nitty Gritty Dirt Band erinnernden Version von “Needed Time”, Doyle Bramhall mit seinem bluesigen Rockstück “Lost in the Congo” oder Deborah Coleman mit dem exzellenten “Dream” erwähnt.

Dieser Sampler bietet alles, was ein guter Sampler bieten sollte, Abwechslung und Überraschungen. “The Rough Guide to Blues Revival” ist eine perfekte Zusammenstellung und ermöglicht einen sehr guten Einblick in die heutige Bluesszene.

Als Zugabe gibt es eine Bonus-CD von Samba Touré. Der aus Mali stammende Musiker wurde von Ali Farka Touré gefördert. Er hat sich seinem Songhai Blues verschrieben, einer Richtung, die in Afrika sehr beliebt ist, und den Blues wieder seinen Wurzeln näher bringt.

Tracks:
CD1:
1. Robben Ford: How Deep In The Blues (Do You Want To Go)
2. Irma Thomas: Another Man Gone Done
3. Eugene Hideaway Bridges: Ain’t Got Time
4. The Blind Boys Of Alabama: You Got To Move
5. Shemekia Copeland: Something Heavy
6. Eric Bibb: Needed Time
7. Savoy feat. Kim Simmonds: Monday Morning Blues
8. Doyle Bramhall: Lost In The Congo
9. Deborah Coleman: Dream
10. CC Adcock: Stealin’ All Day
11. Kelly Jo Phelps: Big Shaky
12. JJ Grey & Moffro: Country Ghetto
13. Samba Toure: Anbafo

CD2:
1. Samba Toure: Ali Farka
2. Samba Toure: Mali Kadi
3. Samba Toure: Idje
4. Samba Toure: Man Ye Wogne
5. Samba Toure: Almoude Yona Toure
6. Samba Toure: Yawoye (Live)
7. Samba Toure: Takamba (Live)
8. Samba Toure: Anbafo (Live)
9. Samba Toure: Foda Diakaina (Instrumental)

The Rough Guide to Blues Revival

World Music Network, Herausgeber der bekannten Samplerreihe “Rough Guide to…” hat sich auf der neuen Veröffentlichung dem Blues Revival angenommen. Aus dem schier unüberschaubaren Angebot exzellenter Bluesmusiker hat Nigel Williamson hier einige Perlen des Genres zusammengestellt.

Los geht es mit Robben Ford, dessen lässiger Bluesrock seit den 70er Jahren überzeugt. Gefolgt von Irma Thomas mit New Orleans gefärbtem funky Blues. Jeden einzelnen vertretenen Künstler zu würdigen, würde den Rahmen dieser Besprechung sprengen, doch seien zumindest noch Eric Bibb mit seiner an die Nitty Gritty Dirt Band erinnernden Version von “Needed Time”, Doyle Bramhall mit seinem bluesigen Rockstück “Lost in the Congo” oder Deborah Coleman mit dem exzellenten “Dream” erwähnt.

Dieser Sampler bietet alles, was ein guter Sampler bieten sollte, Abwechslung und Überraschungen. “The Rough Guide to Blues Revival” ist eine perfekte Zusammenstellung und ermöglicht einen sehr guten Einblick in die heutige Bluesszene.

Als Zugabe gibt es eine Bonus-CD von Samba Touré. Der aus Mali stammende Musiker wurde von Ali Farka Touré gefördert. Er hat sich seinem Songhai Blues verschrieben, einer Richtung, die in Afrika sehr beliebt ist, und den Blues wieder seinen Wurzeln näher bringt.

Tracks:
CD1:
1. Robben Ford: How Deep In The Blues (Do You Want To Go)
2. Irma Thomas: Another Man Gone Done
3. Eugene Hideaway Bridges: Ain’t Got Time
4. The Blind Boys Of Alabama: You Got To Move
5. Shemekia Copeland: Something Heavy
6. Eric Bibb: Needed Time
7. Savoy feat. Kim Simmonds: Monday Morning Blues
8. Doyle Bramhall: Lost In The Congo
9. Deborah Coleman: Dream
10. CC Adcock: Stealin’ All Day
11. Kelly Jo Phelps: Big Shaky
12. JJ Grey & Moffro: Country Ghetto
13. Samba Toure: Anbafo

CD2:
1. Samba Toure: Ali Farka
2. Samba Toure: Mali Kadi
3. Samba Toure: Idje
4. Samba Toure: Man Ye Wogne
5. Samba Toure: Almoude Yona Toure
6. Samba Toure: Yawoye (Live)
7. Samba Toure: Takamba (Live)
8. Samba Toure: Anbafo (Live)
9. Samba Toure: Foda Diakaina (Instrumental)

Textdatum: 2009-05-03  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Tracks: 22
Format: 2 CDs
Ident-Code: 2285/1091/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.