Sampler
The Diaspora for Africa Vol. 1

Alle Mitwirkenden auf “The Diaspora for Africa – Vol. 1” leben aus verschiedenen Gründen im Exil und arbeiten außerhalb ihrer jeweiligen Heimatländer. Kein Wunder also, dass sie ihre Wurzeln mit denen ihrer Adoptivkulturen zusammen bringen. Vom schlichten “God bless Africa” aus der Feder von Zifa bis zum begeisterten “Someday” von Lou Bega hören wir Afrika unterstützt durch westliche Technik. Dabei geht nichts von der ursprünglichen Inspiration verloren. Kanda Bongo liefert ein mustergültiges Kunststück mit „I will sing”, im Gegenzug liefern sich die rockigen Bläser von King Kora ein Sparring mit der Kora, die von leidenschaftlichem Gesang und Perkussion begleitet wird.

Diesem kurzweiligen Treffen afrikanischer Kulturen haben sich einige Nicht-Afrikaner angeschlossen. Die dänische Sängerin und Songschreiberin Anne Seier etwa mit ihrem kubanischen Flamenco ebenso wie der Gitarrist und Komponist Jim Savitt aus New York, der die Mischung mit etwas zeitgenössischem Afro-Jazz würzt.

Zahlreiche erstklassige Stücke finden sich auf dieser CD. Ganz besonders hervorheben möchten wir: Run (Selasee Atinase, Ghana), Si bon (Traciana Graves, USA), Mokili (Alain Nkossi Konda, Deutschland/D.R. Kongo), Current boy (King Kora, Gambia/Togo/Senegal/Zimbabwe/Schweiz) und Nothing like we (Afrikool Allstars fest. Jim Savitt, Jamaika/Kenia/USA/D.R. Kongo/Brasilien).

Mit der Serie “Diaspora for Africa” unterstützt Culture Taxi Records den Kampf gegen Unterernährung und Armut (Informationen auf www.diaspora-for-africa.net).

Tracks:
01: Zifa (Schweden/D.R. Kongo) – God bless Africa
02: Micko Leao (Angola) – Carnaval Imaginario
03: Muana Mingiole (Kanada/Kamerun) – Ko Iyo
04: Selasee Atinase (Ghana) – Run
05: Traciana Graves (USA) – Si bon
06: Anne Seier (Dänemark) – No Hay Mas
07: Lindu Mona (Angola) – Rosa Afra — Interlude
08: Lou Bega (Deutschland, Uganda, Italien) – Someday
09: Alain Nkossi Konda (Deutschland/D.R. Kongo) – Mokili
10: Zifa (Schweden/D.R. Kongo) – Red Eyes
11: Bobby Ricketts feat. Al Agami (USA/Dänemark) – Wonderful Creature
12: Kanda Bongo Man (D.R. Kongo) – I will sing
13: Tito Sompa & Chris Hedge (Rep. Kongo/USA) – Trail of tears
14: King Kora (Gambia/Togo/Senegal/Zimbabwe/Schweiz) – Current boy
15: Nicole Collins (USA) – Fading Spirit
16: Afrikool Allstars fest. Jim Savitt (Jamaika/Kenia/USA/D.R. Kongo/Brasilien) – Nothing like we
17: Bob Bailey (USA/Dänemark) – Light a light
18: Delmar Brown (USA) – My friend
19: Sofia De Portugal (Portugal) – Sabe-se-La
20: Lindu Mona (Angola/Portugal) – Mama Ue —Outro Interlude

Orientierungshilfe

The Diaspora for Africa Vol. 1

Alle Mitwirkenden auf “The Diaspora for Africa – Vol. 1” leben aus verschiedenen Gründen im Exil und arbeiten außerhalb ihrer jeweiligen Heimatländer. Kein Wunder also, dass sie ihre Wurzeln mit denen ihrer Adoptivkulturen zusammen bringen. Vom schlichten “God bless Africa” aus der Feder von Zifa bis zum begeisterten “Someday” von Lou Bega hören wir Afrika unterstützt durch westliche Technik. Dabei geht nichts von der ursprünglichen Inspiration verloren. Kanda Bongo liefert ein mustergültiges Kunststück mit „I will sing”, im Gegenzug liefern sich die rockigen Bläser von King Kora ein Sparring mit der Kora, die von leidenschaftlichem Gesang und Perkussion begleitet wird.

Diesem kurzweiligen Treffen afrikanischer Kulturen haben sich einige Nicht-Afrikaner angeschlossen. Die dänische Sängerin und Songschreiberin Anne Seier etwa mit ihrem kubanischen Flamenco ebenso wie der Gitarrist und Komponist Jim Savitt aus New York, der die Mischung mit etwas zeitgenössischem Afro-Jazz würzt.

Zahlreiche erstklassige Stücke finden sich auf dieser CD. Ganz besonders hervorheben möchten wir: Run (Selasee Atinase, Ghana), Si bon (Traciana Graves, USA), Mokili (Alain Nkossi Konda, Deutschland/D.R. Kongo), Current boy (King Kora, Gambia/Togo/Senegal/Zimbabwe/Schweiz) und Nothing like we (Afrikool Allstars fest. Jim Savitt, Jamaika/Kenia/USA/D.R. Kongo/Brasilien).

Mit der Serie “Diaspora for Africa” unterstützt Culture Taxi Records den Kampf gegen Unterernährung und Armut (Informationen auf www.diaspora-for-africa.net).

Tracks:
01: Zifa (Schweden/D.R. Kongo) – God bless Africa
02: Micko Leao (Angola) – Carnaval Imaginario
03: Muana Mingiole (Kanada/Kamerun) – Ko Iyo
04: Selasee Atinase (Ghana) – Run
05: Traciana Graves (USA) – Si bon
06: Anne Seier (Dänemark) – No Hay Mas
07: Lindu Mona (Angola) – Rosa Afra — Interlude
08: Lou Bega (Deutschland, Uganda, Italien) – Someday
09: Alain Nkossi Konda (Deutschland/D.R. Kongo) – Mokili
10: Zifa (Schweden/D.R. Kongo) – Red Eyes
11: Bobby Ricketts feat. Al Agami (USA/Dänemark) – Wonderful Creature
12: Kanda Bongo Man (D.R. Kongo) – I will sing
13: Tito Sompa & Chris Hedge (Rep. Kongo/USA) – Trail of tears
14: King Kora (Gambia/Togo/Senegal/Zimbabwe/Schweiz) – Current boy
15: Nicole Collins (USA) – Fading Spirit
16: Afrikool Allstars fest. Jim Savitt (Jamaika/Kenia/USA/D.R. Kongo/Brasilien) – Nothing like we
17: Bob Bailey (USA/Dänemark) – Light a light
18: Delmar Brown (USA) – My friend
19: Sofia De Portugal (Portugal) – Sabe-se-La
20: Lindu Mona (Angola/Portugal) – Mama Ue —Outro Interlude

Text date: 2008-08-19  
Text: © Malagueta Music / WMM  
Text edition: Global Music Magazine  
Distributor: h’Art
Tracks: 20
Format: CD
Ident-Code: 1804/922/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.