Sampler
Rough Guide To Bellydance Café

Unser Bild vom nächtlichen Treiben auf den Straßen einer orientalischen Stadt erhält hier seine musikalische Untermalung. Die verführerischen Klänge der Musik von Selim Sesler, dem Salatin El Tarab Orchestra, Mokhtar Al Said, Sami Ali und anderen, erinnern an starken Kaffee, Bauchtanz und Wasserpfeifen. Der “Rough Guide to Bellydance Café” wurde von der New Yorkerin Nili Belkind zusammengestellt. Sie ist eine echte Weltmusik-Kennerin und Produzentin zahlreicher Künstler.

Woher der “Bauchtanz”, der auf arabisch “raqs sharki” heißt, kommt, ist nicht ganz klar. Klar ist aber, dass er in viele Bereiche des Lebens im Mittleren Osten Einzug gehalten hat. Man kann ihn sowohl auf Dorffesten, Familienfeiern oder in Nachtclubs in Kairo erleben. Obwohl wir dabei immer den Tanz von Frauen vor Augen haben, kann er auch von Männern getanzt werden und ist keiner bestimmten Altersgruppe vorbehalten. Verbreitung fand er von Marokko über die Mittelmeerregion bis nach Afghanistan.

Die vielgestaltige Musik hierzu liefert dieses Album. Die klassische Variante aus Syrien mit dem “Jalal Joubi Ensemble” oder den Sound von Mohamed Ali, einem der größten Nay-Spieler. Der ausdrucksstarke Gesang von Sami Ali repräsentiert eine freiere Version aus Kairo. Weiters sind Selim Sesler aus der Türkei, das weltberühmte “Salatin El Tarab Orchestra”, Sami Nossair aus Ägypten und Mohamed Iskander, einem Star aus dem Libanon, zu hören.

Auf der CD befindet sich zusätzlich ein Interview mit Nili Belkind und Informationen zum Thema. Das Beiheft hält ausführliche englischsprachige Informationen zu den Künstlern bereit.

Tracks:
1. Marmar Zamani (Syria) – Jalal & Ensemble Joubi [03:01]
2. Al-Atlal (Israel) – Lubna Salame / The Nazareth Orchestra [05:03]
3. Söleyin Yildizlar Sevegilim Nerde (Turkey) – Ensemble Hüseyin Türkmenler [03:24]
4. Enta Omri (Egypt) – Mohammed Ali Ensemble [06:43]
5. Ashshimtini (Egypt) – Sami Ali [03:18]
6. Tabla Solo (Egypt) – Mokhtar al Said [02:45]
7. Gözyasi (Turkey) – Selim Sesler [05:41]
8. Min Perimenis Pia (Greece) – Glykeria [02:55]
9. Helm (Intro Taksim) (Syria) – Salatin El Tarab Orchestra [01:22]
10. Tahtihou Dajha (Syria) – Salatin El Tarab Orchestra [01:56]
11. Awazil Yabou Ziloof (Syria) – Salatin El Tarab Orchestra [01:37]
12. Habibi Ya Eini (Morocco) – Mayodi [06:17]
13. Mazamir Holiday (Egypt) – Upper Egypt Ensemble [05:23]
14. Mawwal Al Hawa (Egypt) – Sami Nossair Orchestra [02:27]
15. Ala Nar (Egypt) – Sami Nossair Orchestra [03:35]
16. Tsahpinoula Moy (Greece) – Nikos Giasemi (Yasmin) / Saragoudas [04:54]
17. Souhair’s Tabla (Egypt) – El Ferka El Masaya / Mokhtar al Said [02:28]
18. La Tsalouni – Mohamed Iskandar [03:50]

2007
Rough Guide To Bellydance Café

Unser Bild vom nächtlichen Treiben auf den Straßen einer orientalischen Stadt erhält hier seine musikalische Untermalung. Die verführerischen Klänge der Musik von Selim Sesler, dem Salatin El Tarab Orchestra, Mokhtar Al Said, Sami Ali und anderen, erinnern an starken Kaffee, Bauchtanz und Wasserpfeifen. Der “Rough Guide to Bellydance Café” wurde von der New Yorkerin Nili Belkind zusammengestellt. Sie ist eine echte Weltmusik-Kennerin und Produzentin zahlreicher Künstler.

Woher der “Bauchtanz”, der auf arabisch “raqs sharki” heißt, kommt, ist nicht ganz klar. Klar ist aber, dass er in viele Bereiche des Lebens im Mittleren Osten Einzug gehalten hat. Man kann ihn sowohl auf Dorffesten, Familienfeiern oder in Nachtclubs in Kairo erleben. Obwohl wir dabei immer den Tanz von Frauen vor Augen haben, kann er auch von Männern getanzt werden und ist keiner bestimmten Altersgruppe vorbehalten. Verbreitung fand er von Marokko über die Mittelmeerregion bis nach Afghanistan.

Die vielgestaltige Musik hierzu liefert dieses Album. Die klassische Variante aus Syrien mit dem “Jalal Joubi Ensemble” oder den Sound von Mohamed Ali, einem der größten Nay-Spieler. Der ausdrucksstarke Gesang von Sami Ali repräsentiert eine freiere Version aus Kairo. Weiters sind Selim Sesler aus der Türkei, das weltberühmte “Salatin El Tarab Orchestra”, Sami Nossair aus Ägypten und Mohamed Iskander, einem Star aus dem Libanon, zu hören.

Auf der CD befindet sich zusätzlich ein Interview mit Nili Belkind und Informationen zum Thema. Das Beiheft hält ausführliche englischsprachige Informationen zu den Künstlern bereit.

Tracks:
1. Marmar Zamani (Syria) – Jalal & Ensemble Joubi [03:01]
2. Al-Atlal (Israel) – Lubna Salame / The Nazareth Orchestra [05:03]
3. Söleyin Yildizlar Sevegilim Nerde (Turkey) – Ensemble Hüseyin Türkmenler [03:24]
4. Enta Omri (Egypt) – Mohammed Ali Ensemble [06:43]
5. Ashshimtini (Egypt) – Sami Ali [03:18]
6. Tabla Solo (Egypt) – Mokhtar al Said [02:45]
7. Gözyasi (Turkey) – Selim Sesler [05:41]
8. Min Perimenis Pia (Greece) – Glykeria [02:55]
9. Helm (Intro Taksim) (Syria) – Salatin El Tarab Orchestra [01:22]
10. Tahtihou Dajha (Syria) – Salatin El Tarab Orchestra [01:56]
11. Awazil Yabou Ziloof (Syria) – Salatin El Tarab Orchestra [01:37]
12. Habibi Ya Eini (Morocco) – Mayodi [06:17]
13. Mazamir Holiday (Egypt) – Upper Egypt Ensemble [05:23]
14. Mawwal Al Hawa (Egypt) – Sami Nossair Orchestra [02:27]
15. Ala Nar (Egypt) – Sami Nossair Orchestra [03:35]
16. Tsahpinoula Moy (Greece) – Nikos Giasemi (Yasmin) / Saragoudas [04:54]
17. Souhair’s Tabla (Egypt) – El Ferka El Masaya / Mokhtar al Said [02:28]
18. La Tsalouni – Mohamed Iskandar [03:50]

Textdatum: 2007-11-11  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Vertrieb: edel Distribution GmbH
Ident-Code: 1058/3849/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.