Sampler
Rhythm & Blues

Das amerikanische Label Putumayo ist bekannt für seine bunten Alben und noch mehr für seine weltweite musikalische Schatzsuche. Beim neuen Sampler “Rhythm & Blues” mussten die Label-Scouts nicht viel herumreisen, sondern kramten in den Platten-Magazinen vor Ort. “Rhythm & Blues” ist nicht die erste Veröffentlichung des Labels, die sich US-amerikanischer Musik annimmt. Dabei wird immer klar, welch ein Fundus an hervorragender Musik in den USA vorhanden ist. Ihre Blues-, American-Folk-, Zydeco- oder Cajun-Sampler (um ein paar Beispiele zu nennen) waren stets gut gefüllt mit musikalischen Perlen.

Nun geht es um R&B. Damit ist nicht der Maintream-R&B ala Whitney Houston gemeint. Es geht hier um den klassischen Rhythm & Blues, der in den 1940er Jahren in den USA entstand und der von Anfang an elektrisch verstärkt und mit Schlagzeug, Bläsern und Piano angereichert war. Er gilt vielen als “die” Basis des Rock’n’Roll, aus dem ja später unsere Rockmusik wurde. Aber auch der Funk hat hier Wurzeln, was man heute noch bei Tina Turner nachvollziehen kann.

Auf der neuen Kompilation hat Putumayo nicht nur die ganz großen Namen des Rhythm’n’Blues versammelt, sondern auch Künstler gewählt, deren Namen nicht jedem geläufig sind. Dadurch wird ein interesanter Blick auf die gesamte Szene ermöglicht. Auch zeitlich hat man versucht, einen Überblick zu geben, wobei jedoch aktuelle Aufnahmen überwiegen. Insgesamt wieder einmal eine sehr gute und abwechsungsreiche Zusammenstellung aus dem Hause Putumayo mit durchweg erstklassiger Musik. Gut gemacht!

Tracks:
1. LaVelle White: “I’ve Never Found A Man To Love” ( ) 3’46”
2. James Hunter: “Til Your Fool Comes Home” ( ) 2’29”
3. Cracked Ice: “Sweet Feeling” ( ) 3’21”
4. The Quantic Soul Orchestra: “Who Knows” ( ) 3’40”
5. The Emotions: “My Honey And Me” ( ) 3’37”
6. Sam Moore, Angie Stone and Keb Mo: “Wang Dang Doodle” ( ) 4’08”
7. Catherine Russell: “Put Me Down Easy” ( ) 2’36”
8. Ruthie Foster: “‘Cuz I’m Here” ( ) 3’08”
9. Snooks Eaglin: “A Mother’s Love” ( ) 2’50”
10. Sharon Jones and the Dap Kings: “100 Days, 100 Nights” ( ) 3’43”
11. Rockie Charles: “Before I Find The Right Girl For Me” ( ) 2’37”
12. Irma Thomas with Henry Butler: “River Is Waiting” ( ) 4’08”

Orientierungshilfe

Rhythm & Blues

Das amerikanische Label Putumayo ist bekannt für seine bunten Alben und noch mehr für seine weltweite musikalische Schatzsuche. Beim neuen Sampler “Rhythm & Blues” mussten die Label-Scouts nicht viel herumreisen, sondern kramten in den Platten-Magazinen vor Ort. “Rhythm & Blues” ist nicht die erste Veröffentlichung des Labels, die sich US-amerikanischer Musik annimmt. Dabei wird immer klar, welch ein Fundus an hervorragender Musik in den USA vorhanden ist. Ihre Blues-, American-Folk-, Zydeco- oder Cajun-Sampler (um ein paar Beispiele zu nennen) waren stets gut gefüllt mit musikalischen Perlen.

Nun geht es um R&B. Damit ist nicht der Maintream-R&B ala Whitney Houston gemeint. Es geht hier um den klassischen Rhythm & Blues, der in den 1940er Jahren in den USA entstand und der von Anfang an elektrisch verstärkt und mit Schlagzeug, Bläsern und Piano angereichert war. Er gilt vielen als “die” Basis des Rock’n’Roll, aus dem ja später unsere Rockmusik wurde. Aber auch der Funk hat hier Wurzeln, was man heute noch bei Tina Turner nachvollziehen kann.

Auf der neuen Kompilation hat Putumayo nicht nur die ganz großen Namen des Rhythm’n’Blues versammelt, sondern auch Künstler gewählt, deren Namen nicht jedem geläufig sind. Dadurch wird ein interesanter Blick auf die gesamte Szene ermöglicht. Auch zeitlich hat man versucht, einen Überblick zu geben, wobei jedoch aktuelle Aufnahmen überwiegen. Insgesamt wieder einmal eine sehr gute und abwechsungsreiche Zusammenstellung aus dem Hause Putumayo mit durchweg erstklassiger Musik. Gut gemacht!

Tracks:
1. LaVelle White: “I’ve Never Found A Man To Love” ( ) 3’46”
2. James Hunter: “Til Your Fool Comes Home” ( ) 2’29”
3. Cracked Ice: “Sweet Feeling” ( ) 3’21”
4. The Quantic Soul Orchestra: “Who Knows” ( ) 3’40”
5. The Emotions: “My Honey And Me” ( ) 3’37”
6. Sam Moore, Angie Stone and Keb Mo: “Wang Dang Doodle” ( ) 4’08”
7. Catherine Russell: “Put Me Down Easy” ( ) 2’36”
8. Ruthie Foster: “‘Cuz I’m Here” ( ) 3’08”
9. Snooks Eaglin: “A Mother’s Love” ( ) 2’50”
10. Sharon Jones and the Dap Kings: “100 Days, 100 Nights” ( ) 3’43”
11. Rockie Charles: “Before I Find The Right Girl For Me” ( ) 2’37”
12. Irma Thomas with Henry Butler: “River Is Waiting” ( ) 4’08”

Text date: 2010-05-18  
Text: © Global Music Magazine  
Distributor: Indigo
Tracks: 12
Format: CD
Ident-Code: 3659/1225/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.